Apocalyptic Folk

Neofolk (grch. neos = „neu“, engl.: folk von Folklore; die Volkskultur, in diesem Fall Musik betreffend) ist eine Musikrichtung, die etwa in der Mitte der 1980er Jahre in England entstanden ist. Die Genre-Bezeichnung selbst wurde jedoch erst mit der Popularität des Stils erschaffen und ist seit 1992 belegt. Als Begründer des Neofolk gelten Death in June und Sol Invictus, beide aus der britischen Punk-Band Crisis hervorgegangen. Ein bedeutsames Subgenre des Neofolk ist der Apocalyptic Folk, als dessen Begründer Current 93 gilt.

Inhaltsverzeichnis

Musik und Texte

Neofolk-Kompositionen beruhen hauptsächlich auf einer akustischen Instrumentierung mit Akustikgitarren, Flöten, Trommeln, Geigen oder Celli, häufig unter Verwendung von Synthesizer-Flächen.

Zu den Themen der „Neuen Folklore“ zählen unter anderem Naturmystik, Heidentum, Christentum, Satanismus, Buddhismus, Runologie oder das Mittelalter. Literarische und dichterische Bezüge tauchen häufig auf. Zu den rezipierten Autoren zählen unter anderem Rainer Maria Rilke, Hermann Hesse, Ernst Jünger, Novalis, Yukio Mishima, Julius Evola, Jean Genet und Stefan George.

Neofolk im Post-Industrial-Kontext

Die Verschränkungen und Querverbindungen zu Künstlern aus dem Industrial-Umfeld ist auffällig und ein interessantes Detail, das vor allem auf die experimentierfreudigen Tage von Current 93 zusammen mit Nurse With Wound oder Death in June mit Boyd Rice und seinem Projekt NON zurückzuführen ist. Dadurch werden etliche Neofolk-Künstler im englisch-sprachigen Raum als Teil der Post-Industrial-Bewegung angesehen.

Die meisten Projekte bestehen oft nur aus einer Person, die entweder allein oder mit Kollegen und Freunden eine Produktion einspielt. Dabei kommt es häufig zur Zusammenarbeit zwischen den Künstlern aus dem Neofolk- oder Martial-Industrial-Umfeld. Gemeinsam ist dabei oft die Verwendung kontroverser Symbolik und ein Hang zu Tabuthemen. Bei ihren Veröffentlichungen legen die Musiker hohen Anspruch auf eine anspruchsvolle und programmatische Gestaltung des Tonträgers, der oft nur in limitierter Stückzahl und in aufwändig gestalteten Boxsets vertrieben wird.

Bedeutende Vertreter

Neben diesen Künstlern gibt es noch eine Reihe weiterer Musikprojekte wie Allerseelen, Blood Axis, Der Blutharsch, Hekate, Kirlian Camera, Ordo Rosarius Equilibrio, Ostara oder Sixth Comm/Mother Destruction, die mit einzelnen Tracks in das Neofolk-Umfeld steuern, den Stil jedoch nur ansatzweise repräsentieren, obgleich sie im Neofolk eine große Hörerschaft haben.

Neofolk als Subkultur

Die Neofolk-Szene wird von vielen ihrer Angehörigen als eigenständige Szene betrachtet, andere sehen darin noch immer einen Bestandteil der ausklingenden Dark-Wave-Bewegung, in deren Umfeld sich das Neofolk-Genre in den 1980er und der 1990er Jahren bewegte. Grund hierfür ist der stilistische Ursprung des Neofolk sowie seine Überlagerungen mit anderen Genres hinsichtlich Thematiken oder klanglicher Komponenten.

Das Publikum setzt sich aus Menschen verschiedener Interessen zusammen. Beispiele hierfür war eine 2005 in einem Jugendtreff in Leipzig im Rahmen des Wave-Gotik-Treffens abgehaltene Konzertreihe und ist aktuell die Veranstaltungsreihe Elfenfolk.

Große Bedeutung im Zusammenhang mit der Szene hatte der englische (und 2004 in Insolvenz gegangene) Vertrieb World Serpent, dessen Katalog sich aus einer Vielzahl von Neofolk-Alben zusammensetzte.

Kritik

Sol Invictus beim Elfenfolk-Festival

Eine wahrnehmbare Minderheit an Künstlern deren Hauptrezipienten der Schwarze Szene zugerechnet werden, am deutlichsten im Neofolk selbst, ist für eine Vielzahl an Kritikern[1] einer „neurechten Kulturalternative“ zuzurechnen. So setzen sich diese Künstler affirmativ mit Ideologien und Positionen der rechten europäischen Ideengeschichte abseits des Nationalsozialismus außeinander. Bezug genommen wird dabei, ähnlich wie bei der Neuen Rechten selbst, auf Vertreter der Konservativen Revolution (wie Ernst Jünger), der Völkischen Bewegung (wie Jörg Lanz von Liebenfels) und des europäischen Faschismus (wie Julius Evola). Verknüpft wird dies mit verschiedenen esoterisch-okkulten Vorstellungen (wie denen Aleister Crowleys oder Karl Maria Wiliguts) und einer „völkisch-faschistoiden“ Ästhetik beziehungsweise einem „faschistischen Stil“ (Armin Mohler) welche sich etwa aus den Bildern Ludwig Fahrenkrogs, den Skulpturen Josef Thoraks und den Filmen Leni Riefenstahls speisen. Ein intellektueller Bezug besteht dabei zu Alain de Benoists Adaption der kulturellen Hegemonie im metapolitischen Raum - in dem einer vermeintlich „linken“ oder „amerikanischen Kulturübermacht“ eine eigene „ureuropäische“ Alternative gegenüber gestellt wird, die der Aufklärung und der Vernunft Neuheidentum und Intuition entgegensetzt und dabei weitergehend auf antiegalitäre, antidemokratische, antimoderne und sozialdarwinistische Prinzipien baut. Darüber hinaus gab es verschiedene personelle Überschneidungen zwischen Medien der Dark-Wave-/Neofolk-Szene und der Neuen Rechten. Der damalige Junge-Freiheit-Redakteur Roland Bubik fasste 1996 angesichts einer Zillo-Preisverleihung die Hoffnungen auf eine „europäische Gegenkultur“, welche die kulturell orientierte Neue Rechte in Bezug auf die Schwarze Szene hegte, zusammen: „Wenn das Mystische und Irrationale, der Wunsch nach antiaufklärerischer Innenschau und gelebter Transzendenz ihre Stimme in der Jugendkultur finden, ist der ästhetische Konsens des Westens durchbrochen.

Die kritisierten Bands und Künstler - die ohne eine strikte Trennung von szenespezifischer musikalischer Genres mehr oder weniger alle der schwarzen Szene zugerechnet werden - sind unter anderem: Allerseelen, Blood Axis, Death in June, Der Blutharsch, Fire & Ice, Forseti, Kirlian Camera, Les Joyaux de la Princesse, NON, Orplid, Sol Invictus, Von Thronstahl und Waldteufel.

Um die Jahrtausendwende führten die Konflikte um derartige Projekte zu massiven Diskussionen innerhalb der Schwarzen Szene, in der sich Teile der Neofolk-Hörerschaft bewegen (die allerdings selbst insgesamt kein einheitliches politisches Profil besitzt.[2])

Veranstaltungen

Literatur

  • Andreas Diesel, Dieter Gerten: Looking for Europe – Neofolk und Hintergründe. Index Verlag, Zeltingen-Rachtig 2005, ISBN 3-936878-02-1 (Musikalische und inhaltliche Darstellung aus Eigensicht)
  • Andreas Speit (Hrsg.): Ästhetische Mobilmachung. Dark Wave, Neofolk und Industrial im Spannungsfeld rechter Ideologien. Unrast Verlag, Münster 2002, ISBN 3897718049 (Ideologiekritik)
  • Stéphane François: The Euro-Pagan Scene: Between Paganism and Radical Right. In: Journal for the Study of Radicalism. Vol. 1, Num. 2, 2008, S. 35-54 (Aufsatz über Neofolk als Identitätsbildung)

Einzelnachweise

  1. siehe dazu unter anderem: Gruftis gegen Rechts [Hrsg.] (1998-2002): Die Geister, die ich rief... / Die Katastrophe der Phrasen / Die Geister, die ich rief... II / Die letzte Walpurgisnacht. Bremen/Berlin
  2. Roman Rutkowski · Das Charisma des Grabes · Rechtsradikalismus · Seite 137 · 2004 · ISBN 3-8334-1351-4

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Apocalyptic folk — Néofolk Le néofolk, également nommé dark folk ou folk noir, est un genre musical post industriel résultant de la tentative syncrétique de certaines personnalités issues de la scène industrielle de créer une nouvelle musique folk européenne.… …   Wikipédia en Français

  • Apocalyptic and post-apocalyptic fiction — Apocalyptic fiction is a sub genre of science fiction that is concerned with the end of civilization due to a potentially existential catastrophe such as nuclear warfare, pandemic, extraterrestrial attack, impact event, cybernetic revolt,… …   Wikipedia

  • folk rock — folk rocker, n. a style of music combining characteristics of rock n roll and folk music, often exemplified by protest songs to a rock n roll beat, and at its height of popularity in the late 1960s. Also, folk rock. [1965 70; FOLK + ROCK2] * * *… …   Universalium

  • The Nodding Folk — Years active 1993 Associated acts Current 93, Nurse with Wound, Coil, Cyclobe Members David Tibet, James Mannox, John Balance, Peter Christopher …   Wikipedia

  • Pagan Folk — Neofolk (grch. neos = „neu“, engl.: folk von Folklore; die Volkskultur, in diesem Fall Musik betreffend) ist eine Musikrichtung, die etwa in der Mitte der 1980er Jahre in England entstanden ist. Die Genre Bezeichnung selbst wurde jedoch erst mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Woden's Folk — is a neopagan group based in England in the United Kingdom. Under the banner of Wodenism , the group combines elements of Germanic neopaganism, Christianity, Ancient Egyptian religionAccording to the official Woden s Folk website, viewable online …   Wikipedia

  • The Folk of the Fringe — infobox Book | name = The Folk of the Fringe title orig = translator = image caption = author = Orson Scott Card cover artist = country = United States language = English series = genre = Science fiction publisher = Phantasia Press media type =… …   Wikipedia

  • A Culture of Conspiracy: Apocalyptic Visions in Contemporary America — A Culture of Conspiracy   …   Wikipedia

  • Neofolk — Stylistic origins Folk Post punk Experimental Industrial Psychedelic rock Cultural origins 1980s, England Typical instruments Folk instruments, electronic instruments …   Wikipedia

  • Neofolk — El texto que sigue es una traducción defectuosa o incompleta. Si quieres colaborar con Wikipedia, busca el artículo original y mejora o finaliza esta traducción. Puedes dar aviso al autor principal del artículo pegando el siguiente código en su… …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”