Apodemus agrarius
Brandmaus
Brandmaus (Apodemus agrarius)

Brandmaus (Apodemus agrarius)

Systematik
Unterordnung: Mäuseverwandte (Myomorpha)
Überfamilie: Mäuseartige (Muroidea)
Familie: Langschwanzmäuse (Muridae)
Unterfamilie: Altweltmäuse (Murinae)
Gattung: Waldmäuse (Apodemus)
Art: Brandmaus
Wissenschaftlicher Name
Apodemus agrarius
Pallas 1771

Die Brandmaus (Apodemus agrarius) ist eine Art aus der Familie der Langschwanzmäuse, die 1771 von Peter Simon Pallas erstmals beschrieben wurde.

Inhaltsverzeichnis

Kennzeichen

Die Brandmaus ähnelt von der Statur der Waldmaus. Sie hat eine Kopf-Rumpf-Länge von etwa 10 cm, der Schwanz ist ungefähr 7,5 cm lang. Brandmäuse wiegen durchschnittlich 20 g. Das Fell ist borstiger als bei anderen Waldmaus-Arten. Im Sommer ist es rehbraun, im Winter eher graubraun. Der Bauch ist grauweiß. Brandmäuse besitzen einen deutlichen, schwarzen, zwei bis drei Millimeter breiten Aalstrich, der sich vom Kopf bis zur Schwanzwurzel erstreckt. Schwanz und Ohren sind im Verhältnis zum Körper kürzer als bei Wald- und Gelbhalsmaus.

Verbreitung

Innerhalb Deutschlands ist die Brandmaus vor allem im Gebiet der ehemaligen DDR zu finden. Die Westgrenze ihres Verbreitungsgebiet ist zurzeit der Rhein, aber schon westlich des Weserberglandes ist sie eher selten anzutreffen. In Osteuropa ist sie sehr weit verbreitet. Nach Osten hin findet man sie auch bis ins Amurland, in der Mandschurei, Korea, China und Taiwan.

Lebensraum

Brandmäuse halten sich vorzugsweise in Gebüschen, Hecken und Waldrändern auf. Sie meiden sowohl geschlossenen Wald als auch vollkommen offene Flächen. Bei kontinentalem Klima ist die Brandmaus an Feuchtgebiete gebunden. In Bereichen mit Seeklima sucht sie lieber trockene Stellen auf. Im Winter findet man Brandmäuse auch in Scheunen, Ställen, Kellern und Komposthaufen.

Sonstiges

Brandmäuse sind sowohl tag- als auch nachtaktiv und nicht besonders gesellig. Sie ernähren sich von Eicheln, Bucheckern und Blättern, im Frühling fressen sie auch Wirbellose. Dicht unter der Erde graben die Tiere Gänge und legen Vorrats- und Nestkammern an. Brandmausweibchen werfen mehrmals im Jahr, pro Wurf sind es zwischen drei und neun Junge.

Ähnliche Arten

Weblinks

  • Apodemus agrarius in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2008. Eingestellt von: Kaneko, Y. et. al., 2008. Abgerufen am 21. Februar 2009

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Apodemus Agrarius — Apodemus agrarius …   Wikipédia en Français

  • Apodemus agrarius — Apodemus agrarius …   Wikipédia en Français

  • Apodemus agrarius — Mulot rayé, Mulot de champs, Souris agraire Apodemus agrarius …   Wikipédia en Français

  • Apodemus agrarius — dirvinė pelė statusas T sritis zoologija | vardynas taksono rangas rūšis atitikmenys: lot. Apodemus agrarius angl. striped field mouse vok. Brandmaus rus. полевая мышь pranc. mulot rayé; rat des champs; souris agraire; souris des champs; souris… …   Žinduolių pavadinimų žodynas

  • Apodemus — Apodemus …   Wikipédia en Français

  • Apodemus — Saltar a navegación, búsqueda ? Apodemus Rango fósil: Mioceno Actualidad Apodemus flavicollis …   Wikipedia Español

  • Apodemus — Mulots Pour les articles homonymes, voir Mulot. Apodemus …   Wikipédia en Français

  • Apodemus — Waldmäuse Waldmäuse (Apodemus sylvaticus) Systematik Ordnung: Nagetiere (Rodentia) …   Deutsch Wikipedia

  • Apodemus — Taxobox name = Old World field mice fossil range = Late Miocene Recent image width = 240px image caption = Wood Mouse, Apodemus sylvaticus regnum = Animalia phylum = Chordata classis = Mammalia infraclassis = Eutheria superordo = Euarchontoglires …   Wikipedia

  • Mulot des champs — Apodemus agrarius Apodemus agrarius …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”