Apodiktik

apodiktisch (griech. apodeiktikos : beweiskräftig)

  • eigentlich: unumstößlich geltend, bestimmt, von schlagender Beweiskraft
  • allgemein allerdings eher abwertend: nicht widerlegbar, unbedingt richtig, unmittelbar gewiss, keinen Widerspruch duldend, keine andere Meinung gelten lassend

Eine apodiktische Aussage ist eine Aussage, deren Gegenteil unmöglich wahr sein kann, da der Beweisgrund eine allgemein anerkannte unumstößliche Wahrheit ist. Es wird zwischen mathematischen, logischen und philosophischen apodiktischen Aussagen unterschieden. Im heutigen Sprachgebrauch ist oft die Bedeutung "keinen Widerspruch duldend" gemeint.

Untersuchungen über Aussagen dieser Art fallen in den Bereich der Modallogik.

Die Lehre von den apodiktischen Aussagen wird Apodiktik genannt, auch: Lehre vom Beweis (Philos.)

Siehe auch: Assertorische Aussage, problematisch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Apodiktik — (v. gr.), 1) das Streben der Vernunft, die Nothwendigkeit eines Gegenstandes unwiderleglich zu erkennen; 2) Inbegriff aller auf diese Weise gefundenen Philosopheme. Daher Apodiktisch, was nothwendiger Weise, seiner Natur nach, gewiß ist, so daß… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Apodiktik — Apo|dịk|tik 〈f. 20; unz.; Philos.〉 1. Lehre vom Beweis 2. keinen Widerspruch duldende Darstellungsweise [zu grch. apodeiknynai „aufzeigen“] * * * Apo|dịk|tik, die; [zu ↑apodiktisch] (Philos.): Lehre vom Beweis …   Universal-Lexikon

  • Apodiktik — A|po|dịk|tik 〈f.; Gen.: ; Pl.: unz.; Philos.〉 Lehre vom Beweis [Etym.: zu grch. apodeiknynai »aufzeigen«] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Apodiktik — Apo|dik|tik die; <zu ↑apodiktisch u. 2↑...ik> die Lehre vom Beweis (Philos.) …   Das große Fremdwörterbuch

  • Sozial Verachtete — Neue Unterschicht ist ein in der öffentlichen Meinung umstrittenes politisches Schlagwort. Es überschneidet sich oft mit dem neutraleren Begriff des Prekariats. Beide haben soziologisch unterschiedliche Ausgangspunkte: „Neue Unterschicht“ gehört… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Bouterwek — (15 April 1766 – 9 August 1828), German philosopher and critic, was born at Oker, near Goslar in Lower Saxony, and studied law at Göttingen.From 1790, however, he became a disciple of Kant, published Aphorismen nach Kants Lehre vorgelegt (1793),… …   Wikipedia

  • Бутервек — (Фридрих Bouterwek) немецкий философ и историк литературы; родился в 1766 г. недалеко от Гослара. Литературную деятельность начал изданием стихотворений и романа Graf Donomar (2 т., Геттинген, 1791 1792 гг.; второе издание, 3 тома, 1798 1800 гг.) …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Apodiktisch — (griech. apodeiktikos : beweiskräftig) eigentlich: unumstößlich geltend, bestimmt, von schlagender Beweiskraft allgemein allerdings eher abwertend: nicht widerlegbar, unbedingt richtig, unmittelbar gewiss, keinen Widerspruch duldend, keine andere …   Deutsch Wikipedia

  • Apodiktische Aussage — apodiktisch (griech. apodeiktikos ‚beweiskräftig‘) steht für eigentlich: unumstößlich geltend, bestimmt, von schlagender Beweiskraft allgemein allerdings eher abwertend: nicht widerlegbar, unbedingt richtig, ohne weitere Begründung unmittelbar… …   Deutsch Wikipedia

  • Bouterweck — Friedrich Ludewig Bouterweck, auch Friedrich Bouterwek, (* 15. April 1766 in Oker am Harz; † 9. August 1828 in Göttingen) war ein deutscher Philosoph und Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”