Apogonidae
Kardinalbarsche
Meerbarbenkönig (Apogon imberbis)

Meerbarbenkönig (Apogon imberbis)

Systematik
Klasse: Strahlenflosser (Actinopterygii)
Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei)
Überordnung: Stachelflosser (Acanthopterygii)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Unterordnung: Echte Barsche (Percoidei)
Familie: Kardinalbarsche
Wissenschaftlicher Name
Apogonidae
Bonaparte, 1846

Die Familie der Kardinalbarsche (Apogonidae) gehört zur Ordnung der Barschartigen und umfasst 20 Gattungen mit etwa 343 Arten. Die Familien besitzt eine weltweite Verbreitung in tropischen und subtropischen Meeren, meist in Fels- oder Korallenriffe, einige wenige auch im Brackwasser, die neun Arten der Gattung Glossamia nur in Süßgewässern Australiens und Neuguineas. Dabei bevorzugen sie die geschützten Innenriffe und meiden die steilen Außenriffe. Im Mittelmeer lebt der Meerbarbenkönig (Apogon imberbis).

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Kardinalbarsche sind kleine, drei bis 25 Zentimeter lang werdende und oft rötlich gefärbte Fische. Die meisten Arten bleiben kleiner als zehn Zentimeter. Ihr Maul ist protraktil (vorstülpbar) und leicht oberständig, die Augen groß. Die beiden Rückenflossen sind deutlich getrennt. Die Schuppen sind für gewöhnlich ctenoid (Kammschuppen), bei einigen Gruppen cycloid (Rundschuppen). Die Gattung Gymnapogon ist schuppenlos. Die Arten der Gattung Siphamia haben am Bauch gelegene Leuchtorgane.

Flossenformel: Dorsale VI-VIII/8-14, Anale II/8-18

Lebensweise

Kardinalbarsche sind vorwiegend dämmerungs- oder nachtaktive Schwarmfische und verstecken sich am Tag in Korallen, Höhlen und Spalten. Fast alle Kardinalbarsche ernähren sich von Zooplankton, einige Arten, wie der Wolfskardinalbarsch (Cheilodipterus artus) fressen auch größere Beute, wie kleine Fische. Wahrscheinlich sind alle Arten im männlichen Geschlecht Maulbrüter.

Innere Systematik

Sonnenkardinalbarsch (Apogon aureus)
Wolfskardinalbarsch (Cheilodipterus artus)
Banggai-Kardinalbarsch (Pterapogon kauderni)
Pyjama-Kardinalbarsch (Sphaeramia nematoptera)

Es gibt zwei Unterfamilien, 27 Gattungen und 344 Arten, wovon etwa 202 zur Gattung Apogon gehören [1].

  • Apogoninae
    • Apogon Lacépède, 1801.
    • Apogonichthys Bleeker, 1854.
    • Archamia Gill, 1863.
    • Astrapogon Fowler, 1907.
    • Cercamia Randall & Smith, 1988.
    • Cheilodipterus Lacepède, 1801.
    • Coranthus Smith, 1961.
    • Foa Jordan & Evermann in Jordan & Seale, 1905.
    • Fowleria Jordan & Evermann, 1903.
    • Glossamia Gill, 1863.
    • Holapogon Fraser, 1973.
    • Lachneratus Fraser & Struhsaker, 1991.
    • Mionorus Krefft, 1868.
    • Neamia Smith & Radcliffe in Radcliffe, 1912.
    • Phaeoptyx Fraser & Robins, 1970.
    • Pterapogon Koumans, 1933.
    • Rhabdamia Weber, 1909.
    • Sphaeramia Fowler & Bean, 1930
    • Siphamia Weber, 1909.
    • Vincentia Castelnau, 1872
    • Zoramia
  • Pseudaminae (13 Arten). Große Fangzähne, Seitenlinienorgan unvollständig oder fehlend, Schuppen cycloid oder fehlend.
    • Gymnapogon Regan, 1905.
    • Paxton Baldwin & Johnson, 1999.
    • Pseudamia Bleeker, 1865.
    • Pseudamiops Smith, 1954.

Fossilbefund

Fossiler Vertreter der Kardinalbarsche sind aus dem mittleren Eozän der norditalienische Monte Bolca-Formation, die aus Ablagerungen der Tethys entstand, bekannt. Eosphaeramia margaritae war hochrückig und ähnelt der rezenten Gattung Sphaeramia, Apogon spinosus gehört zu einer heute noch existierenden Gattung. Beide Fische wurden etwa 4 cm lang. [2]

Aquarienhaltung

Einige Arten, wie der Banggai-Kardinalbarsch (Pterapogon kauderni), der Pyjama-Kardinalbarsch (Sphaeramia nemanoptera) und der Fadenflossen-Kardinalbarsch (Zoramia leptacantha) sind beliebte Zierfische in der Meerwasseraquaristik. Das Aquarium sollte mit Höhlen und Unterständen eingerichtet sein, um ihr natürliches Biotop nachzuahmen. Die meisten Kardinalbarsche fressen nur Lebend- und Frostfutter. Von ihren sind keine Übergriffe auf sessile Wirbellose zu befürchten.

Kardinalbarsche sind allerdings sehr transportempfindlich und sterben in großer Zahl beim Händler oder im Heimaquarium. Pterapogon kauderni lässt sich auch nachzüchten.

Einzelnachweise

  1. FishBase: Valid Species of the Genus Apogon
  2. K. A. Frickinger: Fossilien Atlas Fische, Mergus-Verlag, Melle, 1999, ISBN 3-88244-018-X

Literatur

  • Joseph S. Nelson, Fishes of the World, John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7
  • Kurt Fiedler: Lehrbuch der Speziellen Zoologie, Band II, Teil 2: Fische. Gustav Fischer Verlag Jena, 1991, ISBN 3-334-00339-6
  • Baensch, Patzner: Mergus Meerwasser-Atlas Band 7 Perciformes (Barschartige), Mergus-Verlag, Melle, ISBN 3-88244-107-0
  • Kuiter, Debelius: Atlas der Meeresfische, Kosmos-Verlag, 2006, ISBN 3-440-09562-2
  • E. Lieske, R.F. Myers: Korallenfische der Welt, 1994, Jahr Verlag, ISBN 3-86132-112-2

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Apogonidae — Saltar a navegación, búsqueda ? Apogonidae Apogon leptacanthus …   Wikipedia Español

  • Apogonidae — Apogonidae …   Wikipédia en Français

  • Apogonidae — Taxobox name = Cardinalfishes image width = 240px image caption = Banggai cardinalfish, Pterapogon kauderni regnum = Animalia phylum = Chordata classis = Actinopterygii ordo = Perciformes subordo = Percoidei superfamilia = Percoidea familia =… …   Wikipedia

  • Apogonidae — kardinolinės statusas T sritis zoologija | vardynas taksono rangas šeima apibrėžtis Vandenynų atogrąžų ir paatogrąžio platumos; rečiau – gėli vandenys. Apogonidae25 gentis, Apogonidae200 rūšių. Kūno ilgis – iki 10–20 cm. atitikmenys: lot.… …   Žuvų pavadinimų žodynas

  • Apogonidae — noun bright colored marine fishes that incubate eggs in the mouth • Syn: ↑family Apogonidae • Hypernyms: ↑fish family • Member Holonyms: ↑Perciformes, ↑order Perciformes, ↑Percomorphi, ↑ …   Useful english dictionary

  • apogonidae — ap·o·gon·i·dae …   English syllables

  • Семейство Апогоновые или Кардиналковые (Apogonidae) —          Небольшие (длиной не более 10 20 см), обычно ярко окрашенные красные, желтые, зеленые, коричневые, с характерными полосами или пятнами и очень подвижные кардиналки широко распространены в тропических водах. Особенно много видов… …   Биологическая энциклопедия

  • family Apogonidae — noun bright colored marine fishes that incubate eggs in the mouth • Syn: ↑Apogonidae • Hypernyms: ↑fish family • Member Holonyms: ↑Perciformes, ↑order Perciformes, ↑Percomorphi, ↑ …   Useful english dictionary

  • Apogonidés — Apogonidae Apogonidae …   Wikipédia en Français

  • Banggai-Kardinalbarsch — (Pterapogon kauderni) Systematik Barschverwandte (Percomorpha) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”