Apogäumsmotor
Syncom 1 zündet seinen Apogäumsmotor (künstlerische Darstellung)

Der Apogäumsmotor (englisch Apogee Boost Motor, Apogee Kick Motor) ist ein Raketenantrieb eines Satelliten zum Erreichen der endgültigen Umlaufbahn.

Trägerraketen bringen Satelliten nicht direkt in eine hohe Kreisumlaufbahn. Statt dessen setzen sie die Nutzlast in einer stark elliptischen Bahn ab, deren Apogäum (erdferner Punkt) dem Durchmesser der gewünschten Bahn nahe kommt. Die Transferbahn heißt bei geostationären Satelliten Geostationäre Transferbahn (abk. engl. GTO), wenn der Satellit geostationär positioniert werden soll. Der Name für den Apogäumsmotor leitet sich vom Zündzeitpunkt ab. Durch das Starten des Motors im Apogäum hebt er das Perigäum (erdnaher Punkt) an und vermindert die Exzentrizität der Satellitenbahn. Verschiedene Technologien kommen bei Apogäumstriebwerken zum Einsatz:

  • Feststofftriebwerk: bei kleineren Satelliten kommt häufig ein kleines Feststoffraketentriebwerk zum Einsatz. Dieses hebt während der ca. eine Minute dauernden Brennphase im Apogäum das Perigäum an. Weil es nur einmal gezündet werden kann, ist eine Korrektur (z. B. bei einer fehlerhaften Ausrichtung des Satelliten) nicht möglich. In den meisten Fällen bleibt das Triebwerk mit dem Satelliten verbunden, aber speziell bei zahlreichen Wettersatelliten wird es abgestoßen.
  • Flüssigtreibstofftriebwerk: Hierbei handelt es sich um ein kleines Triebwerk, das mit lagerfähigen Treibstoffen (meistens Stickstofftetroxid oder Mixed Oxides of Nitrogen und Monomethylhydrazin) über eine Druckgasförderung versorgt wird. Charakteristisch für das Triebwerk ist ein relativ geringer Schub, bei der S400 Triebwerksfamilie von EADS sind es je nach Version ca. 400–425 N. Gleichzeitig ist eine lange Brennzeit typisch, oft fünf bis zehn Minuten. Die Anhebung des Perigäums erfolgt durch mehrfaches Zünden des Triebwerks bei mehreren Passagen des Apogäums.
  • Ionentriebwerk: Eine Besonderheit stellen hier die neuen Ionentriebwerke dar, deren Schub und Brenndauer noch extremer ausfallen: der Schub liegt mit etwa 70 mN deutlich niedriger, die Brenndauer ist auf viele Tage in Intervallen ausgedehnt. Zur Verwendung der Ionentriebwerke ist ein besonderer GTO erforderlich.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Apogäumstriebwerk — Syncom 3 zündet seinen Apogäumsmotor (künstlerische Darstellung) Der Apogäumsmotor ist ein Raketenantrieb eines Satelliten zum Erreichen der endgültigen Umlaufbahn. Trägerraketen bringen Satelliten nicht direkt in eine hohe Kreisumlaufbahn. Statt …   Deutsch Wikipedia

  • European Apogee Motor — Syncom 3 zündet seinen Apogäumsmotor (künstlerische Darstellung) Der Apogäumsmotor ist ein Raketenantrieb eines Satelliten zum Erreichen der endgültigen Umlaufbahn. Trägerraketen bringen Satelliten nicht direkt in eine hohe Kreisumlaufbahn. Statt …   Deutsch Wikipedia

  • Kick-Motor — Syncom 3 zündet seinen Apogäumsmotor (künstlerische Darstellung) Der Apogäumsmotor ist ein Raketenantrieb eines Satelliten zum Erreichen der endgültigen Umlaufbahn. Trägerraketen bringen Satelliten nicht direkt in eine hohe Kreisumlaufbahn. Statt …   Deutsch Wikipedia

  • Kickstufe — Syncom 3 zündet seinen Apogäumsmotor (künstlerische Darstellung) Der Apogäumsmotor ist ein Raketenantrieb eines Satelliten zum Erreichen der endgültigen Umlaufbahn. Trägerraketen bringen Satelliten nicht direkt in eine hohe Kreisumlaufbahn. Statt …   Deutsch Wikipedia

  • Geostationäre Transferbahn — (1) Erde (2) GTO (3) GEO Eine Geostationäre Transferbahn (auch Geotransferorbit; Abk. GTO von engl. Geostationary Transfer Orbit) ist eine Erdumlaufbahn, auf der Satelliten von Raketen ausgesetzt werden, um kurz darauf auf einer geostationären… …   Deutsch Wikipedia

  • Artemis (Raumfahrt) — Artemis Startdatum 12. Juli 2001 Trägerrakete Ariane 5G Startplatz ELA 3, Weltraumzent …   Deutsch Wikipedia

  • Daniel Brandenstein — Land (Behörde): USA (NASA) Datum der Auswahl: 16. Januar 1978 (8. NASA Gruppe) Anzahl der Raumflüge …   Deutsch Wikipedia

  • Geostationärer Satellit — GOES I ein geostationärer Wettersatellit Wie Nachrichtensatelliten im …   Deutsch Wikipedia

  • Hohmannbahn — Unter der Hohmannbahn oder Hohmann Ellipse versteht man in der Raumfahrt eine elliptische Bahn, die den Übergang zwischen zwei komplanaren, ko rotierenden, sich nicht schneidenden elliptischen Bahnen energetisch optimiert. Gleichzeitig verlängert …   Deutsch Wikipedia

  • Insat-4 — Insat 4A Startdatum 21. Dezember 2005 Trägerrakete Ariane 5GS V169 Startplatz ELA 3, Weltraumzentrum Guayana Startgewicht 3086 kg Gewicht in der …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”