Apoldu de Sus
Apoldu de Sus
Großpold
Nagyapold
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Apoldu de Sus (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Sibiu
Gemeinde: Miercurea Sibiului
Koordinaten: 45° 51′ N, 23° 50′ O45.84861111111123.827777777778367Koordinaten: 45° 50′ 55″ N, 23° 49′ 40″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 367 m
Einwohner: 1.455 (2002)
Postleitzahl: 557151
Telefonvorwahl: (+40) 02 69
Kfz-Kennzeichen: SB
Struktur und Verwaltung
Gemeindeart: Dorf

Apoldu de Sus (deutsch: Großpold, siebenbürgisch-sächsisch: Grißpuln, landlerisch: Großpoln, ungarisch: Nagyapold) ist ein Ort im Kreis Sibiu in Siebenbürgen, Rumänien.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Die Ortschaft liegt im Unterwald. Sie befindet sich an der Nationalstraße („DN“) 1 zwischen Mühlbach und Hermannstadt im Westen des Kreises Sibiu und ist von Wein- und Obstgärten umgeben.

Geschichte

Der Ort wurde 1288 zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Zweihundert Jahre später war Großpold die größte Siedlung auf dem Gebiet des Reußmarkter Stuhles, zu dem es bis ins 19. Jahrhundert politisch gehörte. In kirchlichen Belangen zählte Großpold zum Unterwälder Kapitel.

Im Lauf des 18. Jahrhunderts dezimierten die Kurutzenkriege und die Pest die Bevölkerung des Ortes, so dass viele Höfe unbewohnt blieben. So wie in Großau und Neppendorf wurden daher auch in Großpold aus dem Salzkammergut und Kärnten vertriebene, protestantische Landler angesiedelt, deren Mundart und Tracht sich neben jenen der Siebenbürger Sachsen bis in die Gegenwart erhalten haben.

Gegenwart

Politisch-administrativ gehört Großpold heute zur Stadt Reußmarkt. Von überregionaler Bedeutung ist die deutsche Abteilung der Schule, die auch ein Internat betreibt.

Persönlichkeiten

  • Martin Bottesch (* 1953), Wissenschaftler und Politiker
  • Hans Liebhardt, Journalist und Schriftsteller in Bukarest
  • Andreas Rieger, Industrieller in Hermannstadt

Sehenswürdigkeiten

Bilder

Weblinks und Quellen

 Commons: Apoldu de Sus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur

  • Roland Girtler: Die Letzten der Verbannten. Der Untergang der altösterreichischen Landler in Siebenbürgen/Rumänien; Wien/Köln/Weimar 1997; ISBN 3-205-98679-2

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Sibiu–Vinţu de Jos — Sibiu–Vinţu de Jos Kursbuchstrecke: 200 Streckenlänge: 83 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Sibiu–Vințu de Jos — Sibiu–Vințu de Jos Kursbuchstrecke (CFR): 200 Streckenlänge: 83 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) …   Deutsch Wikipedia

  • Arpașu de Jos —   Commune   …   Wikipedia

  • Großpold — Apoldu de Sus Großpold Nagyapold Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Neppendorf — Turnişor Neppendorf Kistorony Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Reußmarkt — Miercurea Sibiului Reußmarkt Szerdahely …   Deutsch Wikipedia

  • Altina — Alţâna Alzen Alcina Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Alţina — Alţâna Alzen Alcina Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Dacian bracelets — Dacian gold bracelet, dated to 1st century BC – 1st century AD, from Sarmizegetusa Romania [1][2] …   Wikipedia

  • Hermannstadt — Sibiu Hermannstadt Nagyszeben …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”