Apollinarismus

Der Apollinarianismus (mitunter auch Apollinarismus) ist eine nach Apollinaris von Laodicea, dem Jüngeren, benannte theologische Lehre, die von der Alten Kirche als Häresie verurteilt wurde.

Apollinarius versuchte die Anteile bzw. den Charakter der Vereinigung von Göttlichkeit und Menschlichkeit im Menschen Jesus Christus zu klären und war zur Auffassung gelangt, dass die göttliche Natur in Christus vollkommen, die menschliche aber unvollkommen sei. Daher behauptete er, Jesus Christus könne nicht gleichzeitig Gott und Mensch in einer Person sein, sondern der göttliche Logos sei an die Stelle einer menschlichen Seele getreten. So habe er keinen menschlichen, sondern nur einen göttlichen Verstand gehabt. Nur sein Körper sei menschlich geblieben.

Diese Lehre wurde auf der Synode von Rom (375), der Synode von Antiochien (378), dem Ersten Konzil von Konstantinopel (381) und der Synode von Rom (382) verurteilt. Das Athanasische Glaubensbekenntnis grenzt sich deutlich vom Apollinarianismus ab.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Apollinarismus — Apollinarismus, in der Christologie die auf dem zweiten ökumenischen Konzil 381 als ketzerisch verworfene Ansicht des Bischofs Apollinarios von Laodikeia (gest. um 390), der zufolge der göttliche Logos in Christus die Stelle der menschlichen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Apollinarismus —    Lehrauffassung der Christologie (Monophysitismus) nach Apollinarios, um 360 Bischof von Laodikeia, wonach Jesus Christus nur eine einzige Natur besessen habe, die aus der Gottheit des Logos u. dem menschlichen ”Fleisch“ bestanden habe. Grund… …   Neues Theologisches Wörterbuch

  • Apollinarismus — Apol|li|na|ris|mus der; <nach Apollinarios, dem Bischof von Laodizea (*um 390 n. Chr.), u. zu ↑...ismus> Lehre, dass Christus das Fleisch nicht mit der menschlichen Seele, sondern mit der göttlichen Vernunft angenommen habe …   Das große Fremdwörterbuch

  • Isma — Das Suffix ismus (manchmal auch in der Form smus) ist ein Mittel zur Wortbildung durch Ableitung (Derivation). Das entstandene Wort bezeichnet ein Abstraktum, oft ein Glaubenssystem, eine Lehre, eine Ideologie oder eine geistige Strömung in… …   Deutsch Wikipedia

  • Ismen — Das Suffix ismus (manchmal auch in der Form smus) ist ein Mittel zur Wortbildung durch Ableitung (Derivation). Das entstandene Wort bezeichnet ein Abstraktum, oft ein Glaubenssystem, eine Lehre, eine Ideologie oder eine geistige Strömung in… …   Deutsch Wikipedia

  • Ismus — Das Suffix ismus (manchmal auch in der Form smus) ist ein Mittel zur Wortbildung durch Ableitung (Derivation). Das entstandene Wort bezeichnet ein Abstraktum, oft ein Glaubenssystem, eine Lehre, eine Ideologie oder eine geistige Strömung in… …   Deutsch Wikipedia

  • Nachsilbe -ismus — Das Suffix ismus (manchmal auch in der Form smus) ist ein Mittel zur Wortbildung durch Ableitung (Derivation). Das entstandene Wort bezeichnet ein Abstraktum, oft ein Glaubenssystem, eine Lehre, eine Ideologie oder eine geistige Strömung in… …   Deutsch Wikipedia

  • Victricius — Der Römer Victricius (* ca. 340; † vor 409) war Bischof von Rouen, Verfasser der christlichen Schrift „Vom Lob der Heiligen“ und Heiliger. Geboren um 340, machte Victricius in der römischen Armee Karriere, bis er sich zwischen 360 und 363 für das …   Deutsch Wikipedia

  • -ismus — Das Suffix ismus (manchmal auch in der Form smus) ist ein Mittel zur Wortbildung durch Ableitung (Derivation). Das entstandene Wort bezeichnet ein Abstraktum, oft ein Glaubenssystem, eine Lehre, eine Ideologie oder eine geistige Strömung in… …   Deutsch Wikipedia

  • Acacius von Beröa — (auch Akakios) (* um 322; † zwischen 432 und 437) war im vierten und fünften Jahrhundert Bischof von Beröa in Syrien. Über seine Jugend ist nicht viel bekannt. Als junger Mann lebte er im Kloster Gindanus bei Antiochien bei Antiochia. 377 wurde… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”