Apollo-Werke AG
Illustration des Rennautomobils Apollo 30PS von 1921

In den Jahren 1904 bis 1927 wurden in der Apoldaer Firma A. Ruppe & Sohn (ab 1910 Apollo-Werke AG) Automobile der Marken Piccolo und Apollo in verschiedenen Ausführungen hergestellt. Diese Fahrzeuge waren unter anderem wegen ihres relativ niedrigen Verkaufspreises, der guten Qualität und den vielen Erfolgen im damaligen internationalen Rennsport beliebt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

1903 baute A. Ruppe & Sohn zunächst ein Motorrad, die Apoldiana. 1904 folgte dann eine Voiturette, die als erstes Fahrzeug der Firma den Namen Piccolo erhielt. Bis 1920 wurden luftgekühlte Motorwagen unter diesem Namen produziert. Für die Entwicklung dieser Fahrzeuge war Hugo Ruppe (1879-1949) federführend verantwortlich.

Nach seinem Ausscheiden aus dem Betrieb und dessen Umfirmierung in eine Aktiengesellschaft wurde 1908 der profilierte Rennfahrer und Konstrukteur Dipl.-Ing. Carl Slevogt (1876-1951) für die Entwicklung neuer Modelle gewonnen. Die von ihm entwickelten Fahrzeuge erhielten den Namen Apollo, den ab 1910 auch der Betrieb als Firmenbezeichnung übernahm.

Mit wassergekühlten Motoren und der Abwendung von der Kutschenform bei den Apollo-Wagen begann eine neue Ära der Autoproduktion in Apolda. Es wurden Fahrzeuge mit 1-Zylinder-Motor mit 624 cm³ bis zum 4-Zylinder-Motor mit 3440 cm³ gebaut. Ein Mitte der 1920er-Jahre entwickelter 12/50 PS - V8 - Motor gelangte allerdings nicht zur Serienreife. Fast alle Teile, außer beispielsweise Reifen, Lampen und Hupen, wurden im Werk produziert.

In der betriebseigenen Gießerei entstanden die Motorblöcke für die Piccolos und Apollos. So war der Betrieb relativ unabhängig und man konnte in kurzer Zeit neue Modelle entwickeln und auch auf Kundenwünsche eingehen. In diesen Jahren entwickelten sich die Apollo-Werke zum größten metallverarbeitenden Unternehmen in Apolda. 1921 wurde die Markranstädter Automobilfabrik (MAF) in Markranstädt (eine Gründung Hugo Ruppes) aufgekauft. Bereits 1923 musste die Fabrik allerdings schon wieder stillgelegt werden.

Das letzte Modell, der Typ 6/24 PS von 1926, hatte anstatt eines Motors aus eigener Fertigung einen des Motorenherstellers Steudel. 1927 stellte das Unternehmen, das zu diesem Zeitpunkt 400 Mitarbeiter hatte, die Automobilproduktion ein, fungierte noch 5 Jahre lang als Vertretung für NSU-Automobile und meldete 1932 Konkurs an.

Museum und Oldtimertreffen

Von den vielen Fahrzeugmodellen, die einst in Apolda gebaut wurden, existieren heute nur noch sehr wenige. Das Museum Apolda hat im Jahre 1995 mit Fördermitteln des Landes Thüringen einen Piccolo 5 PS "Mobbel", Baujahr 1910 erworben, der bis zur Fertigstellung des Stadtmuseums im Hotel am Schloss in Apolda besichtigt werden kann.

Seit Jahrzehnten finden in Apolda Oldtimertreffen und -sternfahrten statt - aus der Automobilbau-Tradition heraus fand 1994 dann das erste Apoldaer Oldtimer-Schlosstreffen statt, das jährlich verlässlich am ersten Juni-Wochenende viele Oldtimerfreunde aus der gesamten Bundesrepublik nach Apolda lockt.

PKW-Modelle

Typ Bauzeitraum Zylinder Hubraum Leistung Vmax
Piccolo 5 PS 1904-1907 2 V 704 cm³ 5 PS (3,7 kW) 50 km/h
Piccolo 12 PS 1907-1909 4 Reihe 1608 cm³ 12 PS (8,8 kW) 55 km/h
Piccolo 7 PS 1907-1910 2 V 794 cm³ 7 PS (5,1 kW) 50 km/h
Piccolo 6/12 PS 1907-1910 4 V 1575 cm³ 12 PS (8,8 kW) 50 km/h
Piccolo 5 PS "Mobbel" 1910-1912 1 stehend 624 cm³ 5 PS (3,7 kW) 40 km/h
Piccolo Typ A 1910-1912 2 Reihe 846 cm³ 8 PS (5,9 kW) 50 km/h
Piccolo Typ E 6/16 PS 1910-1912 4 Reihe 1770 cm³ 16 PS (11,8 kW) 60 km/h
Piccolo Typ B 4/12 PS 1911-1920 4 Reihe 960 cm³ 12 PS (8,8 kW) 70 km/h
Typ N 8/24 PS 1912-1914 4 Reihe 2040 cm³ 24 PS (17,6 kW) 75 km/h
Record Typ F 8/28 PS 1912-1914 4 Reihe 2040 cm³ 28 PS (20,6 kW) 95 km/h
Typ K 10/30 PS 1912-1914 4 Reihe 2612 cm³ 32 PS (23,5 kW) 80 km/h
Typ L 13/40 PS 1912-1914 4 Reihe 3440 cm³ 44 PS (32,4 kW) 90 km/h
4/14 PS 1921-1925 4 Reihe 960 cm³ 14 PS (10,3 kW) 80 km/h
10/40 PS 1921-1925 4 Reihe 2597 cm³ 40 PS (29,4 kW) 85 km/h
5/25 PS 1925-1926 4 Reihe 1221 cm³ 25 PS (18,4 kW) 80 km/h
6/24 PS 1926-1927 4 Reihe 1551 cm³ 24 PS (17,6 kW) 80 km/h

Literatur

  • Schrader, Halwart: Deutsche Autos 1885-1920, Band 1, 1. Auflage, Motorbuch Verlag Stuttgart 2002, ISBN 3-613-02211-7
  • Werner Oswald: Deutsche Autos Band 2 - 1920-1945. 2. Neuauflage, Motorbuch Verlag, Stuttgart 2005, ISBN 3-613-02170-6

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Apollo-Werke — Emblem Piccolo von 1907 …   Deutsch Wikipedia

  • Möllenkamp-Werke AG für Fahrzeugbau — Die Möllenkamp Werke AG für Fahrzeugbau waren ein deutscher Automobilhersteller, der in Düsseldorf ansässig war. Zwischen 1923 und 1926 wurden dort Mittelklassewagen unter dem Namen Mölkamp gebaut. Anfang 1923 hatte man die Priamus Automobilwerke …   Deutsch Wikipedia

  • Apollo Auto — Illustration des Rennautomobils Apollo 30PS von 1921 In den Jahren 1904 bis 1927 wurden in der Apoldaer Firma A. Ruppe Sohn (ab 1910 Apollo Werke AG) Automobile der Marken Piccolo und Apollo in verschiedenen Ausführungen hergestellt. Diese… …   Deutsch Wikipedia

  • Steudel-Werke — Die Steudel Werke waren ein deutscher Hersteller von Automobilen und Motoren mit Sitz in der Auenstraße in Kamenz. Im Jahr 1895 von Horst Steudel (1872–1959) zunächst als Handwerksbetrieb für die Reparatur und später den Neubau von Fahrrädern der …   Deutsch Wikipedia

  • Elite-Werke — AG Rechtsform AG Gründung 1913 Auflösung 1929 Sitz Brand Erbisdorf Branche Automobilherstellung …   Deutsch Wikipedia

  • Victoria-Werke — Victoria „Swing“, Baujahr 1955 im Motorradmuseum Ibbenbüren Die Zweirad Marke Victoria wurde 1886 zuerst als „Frankenburger und Ottenstein Nürnberg“ gegründet, ging 1958 mit in die Zweirad Union über und endete 1968 mit der Übernahme durch… …   Deutsch Wikipedia

  • Loeb-Werke — Die Loeb Werke AG war ein deutscher Automobil und Motorenhersteller, der von 1906 bis 1920 in Berlin Charlottenburg ansässig war. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Modelle 3 Quellen 4 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia

  • Express Werke — Ehemaliges Werkstor der Express Werke, heute Eingangsbereich des Museums für historische Fahrzeuge …   Deutsch Wikipedia

  • Moll-Werke — Mollmobil von 1924 Die Moll Werke AG war ein deutscher Automobilhersteller aus Chemnitz. Inhaltsverzeichnis 1 Unternehmensgeschichte …   Deutsch Wikipedia

  • I.G. Farben AG — Logo der I.G. Farben Die I.G. Farbenindustrie AG, kurz I.G. Farben oder auch IG Farben, war das seinerzeit größte Chemieunternehmen der Welt mit Sitz in Frankfurt am Main, das am 2. Dezember 1925[1] aus einer Vielzahl von Chemieunternehmen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”