Apophänie

Apophänie bezeichnet die Erfahrung, scheinbare Muster und Beziehungen in zufälligen, bedeutungslosen Einzelheiten der Umwelt wahrzunehmen. Der Begriff wurde 1958 von dem Psychiater Klaus Conrad geprägt, der Apophänie als „grundloses Sehen von Verbindungen, begleitet von der besonderen Empfindung einer abnormen Bedeutsamkeit“ definierte.

Das „Marsgesicht“ Cydonia Mensae: Bedeutung im Zufall

Conrad beschrieb das Phänomen ursprünglich in Bezug auf Wahrnehmungsverzerrungen, die bei Psychosen vorkommen; doch wird sein Begriff mittlerweile auch auf ähnliche Tendenzen bei Gesunden angewendet, bei denen keine neurologischen oder seelischen Erkrankungen vorliegen.

Inhaltsverzeichnis

Wissenschaft

Der Züricher Neuropsychologe Peter Brugger vermutet einen neurologischen Mechanismus, welcher uns zwingt, in zufälligen Daten, etwa Wolkenformen oder akustischem Rauschen, sinnvolle Bedeutungen zu sehen. Speziell die rechte Hemisphäre des Gehirns erzeuge zu jeder Beobachtung semantische Assoziationen. Dies sei eine Hauptquelle menschlicher Kreativität. Alfred Wegeners Kontinentaldrift-Theorie sei beispielsweise entstanden, weil Wegener durch die übereinstimmenden Küstenlinien von Afrika und Südamerika irritiert worden sei.

Besonders zeitliche Koinzidenzen erzeugen fast unabweisbare „Verbindungen“. Bruggers Ansicht nach ist es schwierig, wenn nicht gar unmöglich, echten Zufall als solchen wahrzunehmen. Für die Stärke des Effekts spielt die Persönlichkeit der Versuchspersonen eine wichtige Rolle; insbesondere Personen, die nach Selbsteinschätzung stark an paranormale Phänomene glauben, beschrieben mehr Übereinstimmungen zwischen zufällig zusammengestellten Bildpaaren (Brugger 2001).

Paranoide Psychosen lassen diesen Mechanismus außer Kontrolle geraten. Brugger beschreibt anschaulich die Psychose des schwedischen Autors August Strindberg, der z.B. in herabgefallenen Zweigen griechische Buchstaben sah, die ihm Mitteilungen machten (Okkultes Tagebuch, 1888).

Apophänien auf der kognitiven Ebene, die als Urteilsheuristiken der Komplexitätsreduktion dienen, nennt man auch Illusorische Korrelationen.

Kunst

Postmoderne Autoren und Regisseure haben mit apophänen Vorgängen – paranoid veränderte Erinnerungen, unklare Verschwörungen – gearbeitet, z. B. Vladimir Nabokovs Zeichen und Symbole (1948), Thomas Pynchons Die Versteigerung von No. 49 (1966), Umberto Ecos Der Name der Rose (1980) und Das Foucaultsche Pendel (1988), William Gibsons Mustererkennung (2003), Arturo Pérez-Revertes Der Club Dumas (1993) und die Kinofilme Fletchers Visionen (1997), π (1998) und A Beautiful Mind (2001). Da die Nacherzählung eines der wichtigsten Werkzeuge unseres Verstandes ist, um die Realität zu erfassen, gibt es Überschneidungen zwischen Apophänie und Erinnerungsfehlern wie dem Rückschaufehler. Da die Mustererkennungen durch Pläne, Ziele und Ideologien beeinflussbar, und eher ein Gegenstand der gemeinsamen Weltanschauung als eine einsame Selbsttäuschung sind, wird der Beobachter beim Versuch, Diagnosen zu stellen und Apophänien zu erkennen, in Deutungskonflikte geraten.

Siehe auch

Literatur

  • Klaus Conrad: Die beginnende Schizophrenie. Versuch einer Gestaltanalyse des Wahns. Thieme, Stuttgart 1958. Neuauflage: Psychiatrie-Verlag, 2003, ISBN 3884143425.
  • William Gibson: Pattern Recognition. G. P. Putnam's, New York 2003. Deutsche Ausgabe: Mustererkennung. Klett-Cotta Verlag, Stuttgart 2004, ISBN 3608936580.
  • Peter Brugger: From Haunted Brain To Haunted Science. A Cognitive Neuroscience View of Paranormal and Pseudoscientific Thought. In: J. Houran, R. Lange (Hrsg.): Hauntings and Poltergeists. Multidisciplinary Perspectives. McFarland & Co., Jefferson 2001, ISBN 0786409843.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beginn und Frühverlauf der Schizophrenie — Die Schizophrenie beginnt in 75 % der Fälle mit einer etwa fünf Jahre dauernden Vorläuferphase (Prodromalphase). Daran schließt sich eine etwa ein Jahr dauernde Phase mit zunehmenden Positivsymptomen an, bis zum ersten Mal eine akute… …   Deutsch Wikipedia

  • Frühverlauf der Schizophrenie — Die Schizophrenie beginnt in 75 % der Fälle mit einer etwa fünf Jahre dauernden Vorläuferphase (Prodromalphase). Daran schließt sich eine etwa ein Jahr dauernde Phase mit zunehmenden Positivsymptomen an, bis zum ersten Mal eine akute psychotische …   Deutsch Wikipedia

  • DSOTM — Dieser Artikel behandelt das Pink Floyd Album Dark Side of the Moon. Für den gleichnamigen Film siehe The Dark Side of the Moon. Pink Floyd – Dark Side Of The Moon Veröffentlichung 24. März 1973 Label ursprünglich: Harvest Records (Europa) Capit …   Deutsch Wikipedia

  • Dark Side Of The Moon — Dieser Artikel behandelt das Pink Floyd Album Dark Side of the Moon. Für den gleichnamigen Film siehe The Dark Side of the Moon. Pink Floyd – Dark Side Of The Moon Veröffentlichung 24. März 1973 Label ursprünglich: Harvest Records (Europa) Capit …   Deutsch Wikipedia

  • Dark Side of the Moon — Dieser Artikel behandelt das Pink Floyd Album Dark Side of the Moon. Für den gleichnamigen Film siehe The Dark Side of the Moon. Pink Floyd – Dark Side Of The Moon Veröffentlichung 24. März 1973 Label ursprünglich: Harvest Records (Europa) Capit …   Deutsch Wikipedia

  • Klaus Conrad (Psychiater) — Klaus Conrad (* 19. Juni 1905 in Reichenberg; † 5. Mai 1961 in Göttingen) war ein deutscher Neurologe und Psychiater mit wichtigen Beiträgen zur Neuropsychologie und Psychopathologie. Er war zuletzt ordentlicher Professor der Psychiatrie und… …   Deutsch Wikipedia

  • Schizophreniekonzepte — Unter dem Stichwort klinische Schizophreniekonzepte werden Tatsachen und Theorien zusammengefasst, die sich mit den von Ärzten geschaffenen Beschreibungen und Klassifizierungen der Schizophrenie als Erkrankung beschäftigen.[1][2] Die… …   Deutsch Wikipedia

  • 23 - Nichts ist so wie es scheint — Filmdaten Originaltitel: 23 – Nichts ist so wie es scheint Produktionsland: Deutschland Erscheinungsjahr: 1998 Länge: 99 Minuten Originalsprache: deutsch Altersfreigabe …   Deutsch Wikipedia

  • 23 – Nichts ist so wie es scheint — Filmdaten Originaltitel: 23 – Nichts ist so wie es scheint Produktionsland: Deutschland Erscheinungsjahr: 1998 Länge: 99 Minuten Originalsprache: deutsch Altersfreigabe …   Deutsch Wikipedia

  • Clustering-Illusion — Die Clustering Illusion (von engl. cluster = Häufung) ist die natürliche menschliche Tendenz, Muster auch dort zu erkennen, wo sie nicht existieren. Da der Ramsey Theorie (einem Zweig der Mathematik) zufolge eine vollständige mathematische… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”