Marie Taglioni
Maria Taglioni die Ältere, Lithographie von Josef Kriehuber, 1839

Marie Taglioni die Ältere (* 23. April 1804 in Stockholm, Schweden; † 22. April 1884 in Marseille) war eine italienische Tänzerin.

Leben

Marie Taglioni war der erste Star des romantischen Balletts. Sie gilt als erste Meisterin des Spitzentanzes. Ihre Weltkarriere nahm ihren Anfang, als sie 1832 an der Pariser Oper in dem Ballett La Sylphide von Jean Schneitzhoeffer auftrat. Der Choreograf des Stückes war ihr Vater, Filippo Taglioni. Am 18. September 1832 heiratete sie in London Jean-Pierre Victor Albert Gilbert de Voisins (Geb.Datum unbekannt, gest. 1863). Mit ihm hatte sie zwei Kinder: Marie (1835-1901, verh. mit Alexander Troubetzkoy, 1813-1889) sowie Georges-Philippe (1843-1893, veh. mit Sozonga Rallli, gest. 1906 in Paris).

Marie Taglioni verließ das Ballet de l'Opéra de Paris 1837 und ging nach Sankt Petersburg zum Mariinski Ballett.

1847 setzte sie sich als Tänzerin zur Ruhe, arbeitete aber weiter als Tanzlehrerin. Ihr Bruder Paul Taglioni war ebenfalls ein berühmter Tänzer sowie Ballettmeister der königlichen Balletttruppe in Berlin.

Marie Taglionis einzige Arbeit als Choreografin galt dem Ballett Le Papillon von Jacques Offenbach für die von ihr protegierte Tänzerin Emma Livry.

Literatur

  • Ernst Probst: Königinnen des Tanzes. Mainz-Kostheim 2001
  • Stammtafel der Tänzerfamilie Taglioni; Constant von Wurzbach Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich Bd. 43, Wien 1881

Weblinks

 Commons: Marie Taglioni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Marie Taglioni — Nacimiento …   Wikipedia Español

  • Marie Taglioni — Lithograph by Chalon and Lane of Marie Taglioni as Flora in Didelot s Zéphire et Flore. London, 1831 (Victoria and Albert Museum/Sergeyev Collection). Marie Taglioni (April 23, 1804 – April 24, 1884) was a famous Italian/Swedish ballerina of the… …   Wikipedia

  • Marie Taglioni — Pour les articles homonymes, voir Taglioni. Marie Taglioni dans Zéphire et Flore de Charles Louis Didelot Marie Taglioni (23  …   Wikipédia en Français

  • TAGLIONI (M.) — TAGLIONI MARIE (1804 1884) Danseuse italienne née à Stockholm et morte à Marseille. Fille du danseur et chorégraphe Philippe Taglioni (1778 1871) et d’une cantatrice suédoise, Marie Taglioni commence ses études de danse à Paris avec Jean François …   Encyclopédie Universelle

  • Taglioni — is the surname of:*Marie Taglioni (1804–1884), Italian ballerina *Filippo Taglioni (1777–1871), Italian dancer and choreographer, Marie s father *Fabio Taglioni (1920–2001), Italian engineer *Alice Taglioni (1976 ), French actress …   Wikipedia

  • Taglioni — ist der Familienname folgender Personen: Carlo Taglioni (1755–1835?), italienischer Grotesktänzer, Ballettmeister und Choreograf Fabio Taglioni (1920–2001), italienischer Motorradkonstrukteur Filippo Taglioni (1777–1871), italienischer Tänzer und …   Deutsch Wikipedia

  • Marie Louise Marcadet — Born Marie Louise Baptiste 1758 Sweden Died 1804 (aged c. 56) France Other names Marie Louise Baptiste Spouse Jean Remi Marcadet Marie Loui …   Wikipedia

  • Taglioni — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Taglioni est le patronyme d une famille de danseurs célèbres : Carlo Taglioni (avant 1755 vers 1835), danseur italien Filippo Taglioni (1777 1871),… …   Wikipédia en Français

  • Taglioni —   [taʎ ʎoːni],    1) Filippo, italienischer Tänzer und Choreograph, * Mailand 5. 11. 1777, ✝ Como 11. 9. 1871, Vater von 2); debütierte 1794 in Pisa, wirkte v. a. in Wien, Stuttgart und Paris, wo seine bedeutendsten Ballette entstanden, u. a. zu… …   Universal-Lexikon

  • Taglioni — (spr. taljō ), Phil., Tanzkünstler, geb. 1777 in Mailand, Ballettmeister zu Stockholm, Cassel, zuletzt bis 1853 in Warschau, gest. 11. Febr. 1871 zu Como. – Seine Tochter Marie T., geb. 1804 in Stockholm, seit 1822 gefeierte Tänzerin an… …   Kleines Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”