Apostelkirche (Gütersloh)
Die Apostelkirche am Alten Kirchplatz
Innenraum der Apostelkirche

Die Apostelkirche ist der älteste Kirchenbau in der Kreisstadt Gütersloh in Nordrhein-Westfalen.

Die Kirche markiert den Mittelpunkt des einstigen Kirchdorfes, das die Keimzelle der späteren Stadt Gütersloh war. Bereits um 800 könnte an dieser Stelle eine Holzkapelle gestanden haben. Die erste Steinkirche stammt von 1201. Einige wenige Mauerreste sind noch im Turm der heutigen Kirche erhalten, der Rest brannte zu Beginn des 16. Jahrhunderts ab.

Die Besonderheit der Apostelkirche besteht in ihrer Nutzung als Simultankirche zwischen 1655 und 1890. Die Gläubigen des mehrheitlich protestantischen Kirchdorfes sowie der nördlichen und westlichen Bauernschaften, die alle zur Herrschaft Rheda gehörten, teilten sich die Kirche mit den katholischen Gläubigen, die aus dem zum Fürstbistum Osnabrück gehörenden südlichen und östlichen Bauernschaften stammten. Das Simultaneum endete erst mit der Einweihung der katholischen St.-Pankratius-Kirche unweit des Alten Kirchplatzes. Bis zu dieser Zeit trug die heutige Apostelkirche den Namen "St. Pankratius", die Katholiken nahmen den Namen also zu ihrem Neubau mit.

Die dreischiffige Hallenkirche wurde am Totensonntag 1944 durch Bomben weitgehend zerstört, wobei mehrere Bürger, die in ihr Schutz gesucht hatten, ums Leben kamen. Die Grundsteinlegung für den heutigen Bau erfolgte 1951 nach Plänen von Werner March, der auch das Olympiastadion Berlin entworfen hatte. Es entstand eine spitzbogig-tonnengewölbte Saalkirche mit ca. 400 Plätzen. Wiederverwendet wurden die Ecksäulen mit spätromanischen Kapitellen aus dem zerstörten Chor. In der Turmhalle befindet sich ein Kronleuchter von 1743. An der Rückseite der Kirche erinnert eine 1955 geschaffene Plastik des Bildhauers Willy Meller, bekannt durch zahlreiche Werke im Dienste des Nationalsozialismus, an die Opfer des Zweiten Weltkriegs.

Die Kirche wurde 1984 unter Denkmalschutz gestellt.[1]

Die Orgel wurde 1954 von dem Orgelbauer Paul Ott aus Göttingen erbaut. Das Schleifladen-Instrument hat 26 Register auf zwei Manualen und Pedal. Die Spiel- und Registertrakturen sind mechanisch. [2]

I Hauptwerk C–
1. Quintadena 16’
2. Principal 8’
3. Holzpfeife 8’
4. Oktave 4’
5. Rohrflöte 4’
6. Gemshorn 2’
7. Nasat 22/3
8. Mixtur IV-VI
9. Trompete 8’
II Brustwerk C–
10. Holzgedackt 8’
11. Blockflöte 4’
12. Principal 2’
13. Oktave 1’
14. Terz 13/5
15. Quinte 11/3
16. Zimbel III-IV
17. Vox humana 8’
Pedal C–
18. Subbass 16’
19. Praestant 8’
20. Pommer 8’
21. Oktave 4’
22. Holzpfeife 4’
23. Nachthorn 2’
24. Rauschpfeife IV
25. Trompete 4’
26. Fagott 16’

Persönlichkeiten

Einzelnachweise

  1. Stadt Gütersloh: Onlineverzeichnis der Baudenkmal Denkmaleintragung der Stadt Gütersloh
  2. Informationen zur Orgel auf www.titzeck.de, abgerufen 16. Oktober 2011

Weblinks


51.9048778.377891

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Apostelkirche — (Zwölf )Apostel Kirche ist der Name mehrerer Gotteshäuser, die den zwölf Aposteln geweiht sind. Inhaltsverzeichnis 1 Deutschland 2 Italien 3 Frankreich 4 Griechenland …   Deutsch Wikipedia

  • Gütersloh — Bandera …   Wikipedia Español

  • Gütersloh — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler in Gütersloh — Die Liste der Baudenkmäler in Gütersloh enthält die denkmalgeschützten Bauwerke auf dem Gebiet der Stadt Gütersloh im Kreis Gütersloh in Nordrhein Westfalen (Stand: 2011). Diese Baudenkmäler sind in Teil A der Denkmalliste der Stadt… …   Deutsch Wikipedia

  • Kirchenkreis Gütersloh — Der Evangelische Kirchenkreis Gütersloh ist einer von 31 Kirchenkreisen innerhalb der Evangelischen Kirche von Westfalen. Amtssitz ist die Stadt Gütersloh. Von dort aus wird auch der Kirchenkreis Halle verwaltet. Der Kirchenkreis Gütersloh… …   Deutsch Wikipedia

  • Herz-Jesu-Kirche (Gütersloh) — Herz Jesu ist eine katholische Pfarrkirche in Avenwedde, einem Stadtteil im ostwestfälischen Gütersloh in Nordrhein Westfalen, Deutschland. Kirche und Gemeinde gehören zum Pastoralverbund Avenwedde Friedrichsdorf im Erzbistum Paderborn …   Deutsch Wikipedia

  • St. Pankratius (Gütersloh) — St. Pankratius Kirche Seitenansicht (Blic …   Deutsch Wikipedia

  • Willy Meller — (* 4. März 1887 in Köln; † 12. Februar 1974 ebenda; vollständiger Name: Jakob Wilhelm Meller) war ein deutscher Bildhauer. Besonders bekannt wurde er gemeinsam mit Clemens Klotz durch seine Arbeiten zur Zeit des Nationalsozialismus, unter anderem …   Deutsch Wikipedia

  • Paritätische Kirche — Altenberger Dom, eine der größten Simultankirchen Deutschlands. Die Kirche Unser Frauen zu Memmingen. Die Orgelempore sowi …   Deutsch Wikipedia

  • Paritätische Kirchen — Altenberger Dom, eine der größten Simultankirchen Deutschlands. Die Kirche Unser Frauen zu Memmingen. Die Orgelempore sowi …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”