Apostolicam Actuositatem

Das Dekret „Apostolicam Actuositatem“ (Abkürzung: AA) über das Laienapostolat, vom 18. November 1965, ist ein Dokument des Zweiten Vatikanischen Konzils.

Inhaltsverzeichnis

Inhalt des Dekrets

  • Einleitung
  • 1.Kapitel: Die Berufung der Laien zum Apostolat
  • 2.Kapitel: Die Ziele des Laienapostolate
  • 3.Kapitel: Verschiedene Bereiche des Laienapostolate
  • 4.Kapitel: Verschiedene Formen des Apostolate
  • 5.Kapitel: Die Ordnung
  • 6.Kapitel: Die Bildung zum Apostolat
  • Aufruf des Konzils
  • Anmerkungen

Allgemeines zum Laienapostolat

In den Konzilsdokumenten ist von den Laien an drei Stellen eingehend die Rede: in der Konstitution über die Kirche (Lumen Gentium), im Dekret über das Apostolat der Laien (Apostolicam Actuositatem) und in der Pastoralkonstitution über die Kirche in der Welt von heute (Gaudium et spes). Das Dekret über das Laienapostolat stellt klar, dass die Laien „in Kirche und Welt ihren eigenen Anteil an der Sendung des ganzen Volkes Gottes“ verwirklichen, begründet wird dieses Apostolat der Laien durch ihre Vereinigung mit Christus. (...) Es besteht in der Kirche eine Verschiedenheit des Dienstes, aber eine Einheit der Sendung. (...) Die Laien hingegen, die auch am priesterlichen, prophetischen und königlichen Amt Christi teilhaben, verwirklichen in Kirche und Welt ihren eigenen Anteil an der Sendung des ganzen Volkes Gottes. Durch ihr Bemühen um die Evangelisierung und Heiligung des ganzen Menschen und um die Durchdringung und Vervollkommnung der zeitlichen Ordnung mit dem Geist des Evangeliums üben sie tatsächlich ein Apostolat aus (vergl. AA Nr. 2).

Laien in Ordensgemeinschaften

Manche Laien nehmen aufgrund einer besonderen Berufung am Leben in Ordensgemeinschaften teil. Das Konzil bekräftigt dieses mit diesem Dekret und ermutigt zu diesem Schritt. Es lädt die Laien ein, sich um die treue Aufnahme der besonderen Charakteristika der dieser Familien eigenen Spiritualität zu bemühen (Vergl. AA Nr. 4). Die Laien in Ordensgemeinschaften, sagt das Dekret, trennen sich von der Welt und wählen einen anderen Lebensstand, sie wollen vor den Augen aller Zeugnis abzulegen.

Das Laienapostolat

Hierzu heißt es: Es ist die spezifische Aufgabe der Laien, die zeitlichen Wirklichkeiten im Licht der dogmatischen Grundsätze, die das Lehramt dargelegt hat, zu gestalten. Dabei sollen sie aber in den konkreten Entscheidungen ihres gesellschaftlichen, familiären, politischen und kulturellen Lebens mit der notwendigen persönlichen Autonomie handeln (vergl. AA Nr. 7)

Beratende Gremien

Bei aller Verschiedenheit der jeweiligen Dienste - dies betont das II. Vatikanische Konzil - besteht deshalb eine Einheit der Sendung aller Glieder des Gottesvolkes (vergl. AA Nr. 2). Diese gemeinsame Verantwortung aller Christen wollte man hier zum Ausdruck bringen. Aus dieser Überlegung heraus wurde angeregt, in Diözesen und Pfarreien, aber auch auf anderen Ebenen beratende Gremien einzurichten, "die die apostolische Tätigkeit der Kirche im Bereich der Evangelisierung und Heiligung, im caritativen und sozialen Bereich und in anderen Bereichen bei entsprechender Zusammenarbeit von Klerikern und Ordensleuten mit den Laien unterstützen (vergl. AA 26). Diese Anordnung wurde dann auch als Grundlage zu Wahlen von Pfarrgemeinderäten und anderen innerkirchlichen Räten benutzt.

Verbände

Mit dem Ziel, die Initiativen der verschiedenen Verbände und Geistlichen Gemeinschaften von Laien sinnvoll koordinieren zu können, eröffneten die Diözesanbischof die Möglichkeit zur Konstitution von Diözesankomitees. Darin können alle kirchlich anerkannten und auf Diözesanebene bestehenden Katholischen Verbände und Geistlichen Gemeinschaften die vom Konzil umschriebenen Aufgaben des Laienapostolates (vergl. AA Nr. 26) wirkungsvoll und vereint wahrnehmen.

Das Apostolat

In dem Dekret wird herausgestellt, dass alle Christinnen und Christen in der Taufe „vom Herrn selbst mit dem Apostolat betraut“ wurden (vergl. AA Nr. 3). Um bei der Verwirklichung der Sendung der gesamten Kirche mitwirken zu können, bedarf es für Christinnen und Christen nicht einer Erlaubnis oder einer Beauftragung von Seiten der kirchlichen Hierarchie. Christinnen und Christen können dies sowohl als Einzelne aber auch gemeinschaftlich, also im Zusammenschluss zu Vereinigungen, tun ( Vergl. AA Nr.18ff ).

Katholische Aktion

Im Dekret (vergl. AA Nr. 20) betont das Konzil die Rolle der "Katholischen Aktion" als eine besondere Form des organisierten Laienapostolats. Das unmittelbare Ziel dieser Organisationen ist das apostolische Ziel der Kirche, nämlich in Hinordnung auf die Evangelisierung und Heiligung der Menschen sowie auf die christliche Bildung ihres Gewissens. Die Laien arbeiten in der ihnen eigentümlichen Weise mit der Hierarchie zusammen, tragen ihre eigene Erfahrung bei und übernehmen Verantwortung in der Leitung dieser Organisationen. Die Laien handeln vereint nach Art einer organischen Körperschaft, so dass die Gemeinschaft der Kirche deutlicher zum Ausdruck gebracht und so das Apostolat wirksamer wird. Die Laien, die sich freiwillig anbieten oder zum Wirken und zur direkten Mitarbeit mit dem hierarchischen Apostolat eingeladen werden, handeln unter der Oberleitung der Hierarchie selbst. Diese kann die Mitarbeit auch durch ein ausdrückliches Mandat bestätigen. (vergl. AA Nr. 20)

Zusammenfassung

Das Konzil hat in Fortsetzung der Tradition mit dem Begriff des "gemeinsamen Priestertum aller Gläubigen" in mehreren Dekreten eine Gleichheit aller Glaubenden bekräftigt. Laien haben als Gläubige Teil an der Sendung der Kirche: "Das Apostolat der Laien aber ist Teilhabe an [...] der heilmachenden Sendung der Kirche; zu diesem Apostolat werden alle vom Herrn selbst durch Taufe und Firmung bestimmt" (Lumen Gentium, Nr. 33). Die Laien sind also nicht durch die Hierarchie, sondern "vom Herrn selbst zum Apostolat bestimmt", sie haben "die Pflicht und das Recht zum Apostolat [...] aufgrund ihrer Einheit mit Christus, dem Haupt, selbst" (vergl. AA Nr. 3).

Siehe auch

  • Christifideles laici (1988), nachsynodales Apostolisches Schreiben von Papst Johannes Paul II. "über die Sendung der Laien in Kirche und Welt".
  • Vita consecrata (Johannes Paul II.) (1996), nachsynodales Apostolisches Schreiben von Papst Johannes Paul II. „über das geweihte Leben und seine Sendung in Kirche und Welt".

Weblinks

Text des Dekrets


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Apostolicam Actuositatem — Apostolicam Actuositatem  декрет Второго Ватиканского собора Католической церкви, посвящённый апостольству мирян. Утверждён папой Павлом VI 18 ноября 1965 года, после того как он был одобрен на соборе. За финальный вариант документа… …   Википедия

  • Apostolicam Actuositatem — est le décret sur l apostolat des laïcs du Concile Vatican II. Il a été approuvé par un vote de 2 340 voix contre 2 des évêques rassemblés au concile, et promulgué par le pape Paul VI le 18 novembre 1965. Le titre en latin signifie… …   Wikipédia en Français

  • Apostolicam Actuositatem — is the Second Vatican Council s Decree on the Apostolate of the Laity. It was approved by a vote of 2,340 to 2 of bishops assembled at the Council, and promulgated by Pope Paul VI on November 18, 1965. The title is Latin for Apostolic Activity,… …   Wikipedia

  • APOSTOLICAM ACTUOSITATEM — [лат. апостольскую деятельность], декрет Ватиканского II Собора об апостольстве мирян, утвержден 18 нояб. 1965 г. папой Павлом VI. В его подготовке приняли участие руководители светских католич. орг ций и движений. В декрете определяются цели,… …   Православная энциклопедия

  • Concilio Vaticano II — XXIº Concilio Ecuménico de la Iglesia Católica Apertura de la segunda sesión (29 de septiembre de 196 …   Wikipedia Español

  • Второй Ватиканский собор — Дата 1962 1965 Признаётся Католицизм Предыдущий Собор Первый Ватиканский собор Следующий Собор нет Созван Иоанном XXIII Под председательством Иоанна XXIII, Павла VI Число собравшихся до 2540 Обсужда …   Википедия

  • ВАТИКАНСКИЙ II СОБОР — (11 окт. 1962 8 дек. 1965), Собор Римско католической Церкви, в католич. традиции «21 й вселенский». Проходил в базилике св. Петра в Риме; состоялось 4 сессии, 168 генеральных конгрегаций. В В. С. участвовали 3058 епископов и генеральных… …   Православная энциклопедия

  • IIe concile œcuménique du Vatican — Le IIe concile œcuménique du Vatican, plus couramment appelé Vatican II, est le XXIe concile œcuménique de l Église catholique. Il a été ouvert par le pape Jean XXIII le 11 octobre 1962 et clos sous le pontificat de Paul VI le 8 décembre 1965. On …   Wikipédia en Français

  • Second Vatican Council — Infobox Ecumenical council bodystyle = width: 27em; council name = Vatican Council II council date = 1962 ndash;1965 accepted by = previous = First Vatican Council next = convoked by = Pope John XXIII presided by = Pope John XXIII, Pope Paul VI… …   Wikipedia

  • Laity — In religious organizations, the laity comprises all people who are not in the clergy. A person who is a member of a religious order who is not ordained legitimate clergy is considered as a member of the laity, even though they are members of a… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”