Marion Price Daniel senior

Marion Price Daniel, Sr. (* 10. Oktober 1910 in Dayton, Texas; † 25. August 1988 in Liberty, Texas) war ein US-amerikanischer Politiker und gehörte der demokratischen Partei an. Er war zwischen 1953 und 1957 US-Senator, sowie zwischen 1957 und 1963 US-Gouverneur des Bundesstaates Texas.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Marion Price Daniel, Sr. wurde am 10. Oktober 1910 in Dayton, Texas geboren. Er graduierte an der Baylor University. Danach arbeitete er als Rechtsanwalt in Liberty County, Texas.

Daniel wurde 1939 als Demokrat in das Abgeordnetenhaus von Texas gewählt. Dort trat er gegen Texas' Annahme einer Umsatzsteuer ein und wurde 1943 zum Speaker of the House gewählt. Nach seiner Amtszeit als Speaker verpflichtete er sich als Private in der United States Army. 1946 wurde er mit dem Dienstgrad eines Captains entlassen.

Anschließend kehrte er nach Texas zurück und wurde dort für das Amt des Attorney General gewählt. In Folge seiner Amtstätigkeit verteidigte Daniel die University of Texas law school in dem Fall Sweatt v. Painter. Des Weiteren war er auch in die Auseinandersetzung über das Waffenrecht verwickelt. Ferner war Daniel ein Unterstützer von Dwight D. Eisenhower bei den US-Präsidentschaftswahlen von 1952. Im selben Jahr wurde Daniel in den US-Senat gewählt und eine seiner ersten Handlungen dort war es, einen Gesetzesentwurf zum Waffenrecht zu formulieren, der durch Präsident Eisenhower unterzeichnet wurde. Gegenläufig zu der Aufhebung der Rassentrennung (Desegregation), unterzeichnete er 1956 das sogenannte Southern Manifesto. Daniel war auch in der Betäubungsmittel-Forschung tätig und reformierte den Wahlausschuss.

Anschließend kandidierte US-Senator Daniel 1956 für das Amt des US-Gouverneurs von Texas und gewann die Wahl. Sein innerparteilicher Mitbewerber Ralph Yarborough folgte daraufhin Daniel in Folge einer außerordentliche Wahl, die 1957 abgehalten wurde, in den Senat nach. Er übernahm das Amt von dem provisorischen Amtsinhaber William A. Blakley, der das Amt kurzzeitig inne hatte. Daniel wurde als Gouverneur 1958 und 1960 wiedergewählt. Beeindruckend für die Gouverneurswahl von 1960 war, dass Daniel die Wahl mit einer erheblich grösseren Mehrheit gewann, als John F. Kennedy und Lyndon B. Johnson ihre demokratischen Präsidentschafts- und Vizepräsidentschaftsnominierung erzielten. Daniel erhielt 1.637.755 Stimmen (72,8 Prozent) im Vergleich zum Republikaner William M. Steger, der auf 612.963 Stimmen (27,2 Prozent) kam. Trotzdem gewannen Kennedy und Johnson bloß über Richard M. Nixon Texas' Wahlmännerstimmen.

Während der Legislaturperiode von 1961 wurde eine 2-Cent-Umsatzsteuer verabschiedet, welche Daniel allerdings nicht unterzeichnete, so dass das Gesetz, das die Pleite des Staates verhindern sollte, nicht rechtskräftig wurde. Nach der Verabschiedung der Umsatzsteuer schwand Daniels Popularität und er scheiterte bei dem Versuch 1962 für eine vierte Amtszeit. Er verlor die demokratische Nominierung an den ehemaligen Navy Secretary John Connally, der dann dem Republikaner Jack Cox aus Houston unterlag.

Danach wurde er durch den Präsidenten Lyndon B. Johnson zum Leiter des Office of Emergency Preparedness ernannt. Danach wurde er 1971 durch den Gouverneur Preston Smith an das Kammergericht von Texas (Texas Supreme Court) berufen, wobei er dort zweimal, 1972 und 1979, wiedergewählt wurde. Während seiner zweiten Amtszeit entschloss er sich dann in den Ruhestand zu gehen.

Marion Price Daniel, Sr. verstarb am 25. August 1988 in Liberty, Texas. Er wurde in der Familiengrabstätte beigesetzt.

Ehrungen

Das Price Daniel, Sr. State Office Building wurde zu seinen Ehren nach ihm benannt.

Familie

Daniels Ehefrau, Jean Houston Daniel, war die Ur-Urenkelin des legendären Sam Houston. Daniel's älterster Sohn, Marion Price Daniel, Jr. (richtig Marion Price Daniel III.), war, wie sein Vater, später Speaker in Texas Abgeordnetenhaus, obwohl nur eine einzige Amtszeit. Daniel, Jr. wurde durch einen Gewehrschuss 1981 getötet. Seine zweite Ehefrau wurde des Mordes beschuldigt, aber sie wurde freigesprochen. Price und Jean Daniels andere Kinder waren Jean Houston Murph, Houston Lee und John Baldwin.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Marion Price Daniel, Sr. — Marion Price Daniel, Sr. (* 10. Oktober 1910 in Dayton, Texas; † 25. August 1988 in Liberty, Texas) war ein US amerikanischer Politiker und gehörte der demokratischen Partei an. Er war zwischen 1953 und 1957 US Senator, sowie zwischen 1957 und… …   Deutsch Wikipedia

  • Marion Price Daniel Sr. — Marion Price Daniel, Sr. (* 10. Oktober 1910 in Dayton, Texas; † 25. August 1988 in Liberty, Texas) war ein US amerikanischer Politiker und gehörte der demokratischen Partei an. Er war zwischen 1953 und 1957 US Senator, sowie zwischen 1957 und… …   Deutsch Wikipedia

  • Price Daniel — as a United States Senator. Associate Justice, Texas Supreme Court In office January 1971 – December 1978 Nationa …   Wikipedia

  • Marion (Name) — Marion ist ein weiblicher und männlicher Vorname und Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Bekannte Namensträger 1.1 weiblicher Vorname 1.1.1 A 1.1.2 B …   Deutsch Wikipedia

  • Plano East Senior High School — Coordinates: 33°02′20″N 96°38′42″W / 33.0388°N 96.6450°W / 33.0388; 96.6450 …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Dan–Das — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Charles A. Culberson — Charles Allen Culberson Charles Allen Culberson (* 10. Juni 1855 in Dadeville, Alabama; † 19. März 1925 in Washington D.C.) war ein US amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei …   Deutsch Wikipedia

  • Samuel Houston — Sam Houston Samuel Houston [ˈhjuːstən] (* 2. März 1793 im Rockbridge County, Virginia; † 26. Juli 1863 in Huntsville, Texas) war ein US amerikanischer Politiker und General. Er gilt als …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der US-Senatoren aus Texas — Die Liste der Senatoren der Vereinigten Staaten aus Texas zeigt alle Personen auf, die jemals für diesen Staat im Senat waren, nach den Senatsklassen sortiert. Dabei zeigt eine Klasse, wann dieser Senator wiedergewählt wird. Die Wahlen der… …   Deutsch Wikipedia

  • Lyndon Baines Johnson — Lyndon B. Johnson, 9. Jan. 1969 Lyndon Baines Johnson (* 27. August 1908 in Stonewall, Texas; † 22. Januar 1973 in San Antonio) war der 36. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika (1963 bis 1969) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”