Apostolisches Vikariat Anatolien
Apostolisches Vikariat Anatolien
Basisdaten
Staat Türkei
Apostolischer Vikar Sedisvakanz
Apostolischer Administrator Ruggero Franceschini OFMCap
Pfarreien 8 (2004 / AP 2005)
Katholiken 4.550 (2004 / AP 2005)
Diözesanpriester 4 (2004 / AP 2005)
Ordenspriester 7 (2004 / AP 2005)
Ständige Diakone 1 (2004 / AP 2005)
Katholiken je Priester 414
Ordensbrüder 15 (2004 / AP 2005)
Ordensschwestern 11 (2004 / AP 2005)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Türkisch
Kathedrale Cathedral of the Annunciation, İskenderun
Konkathedrale Co-Cathedral of St. Anthony of Padua, Mersin

Das Apostolisches Vikariat Anatolien (lat.: Apostolicus Vicariatus Anatoliensis) ist ein in der Türkei gelegene römisch-katholisches Apostolisches Vikariat mit Sitz in İskenderun.

Das Vikariat wurde am 20. Juni 1931 als Mission sui juris von Trapezunt gegründet und am 30. November 1990 zum Apostolischen Vikariat erhoben.

Die von den Kapuzinern geleitete Mission ist zwischen 1950 und 2004 von 175 auf 4.550 Katholiken in 8 Pfarreien gewachsen. Sie werden durch 7 Ordenspriester, 4 Diözesanpriester und 11 Ordensschwestern betreut.

Der Apostolische Vikar Luigi Padovese OFMCap, gleichzeitig auch Vorsitzender der Türkischen katholischen Bischofskonferenz CCEE, wurde am 3. Juni 2010 ermordet.[1] Seitdem leitet Ruggero Franceschini als Administrator das Vikariat.

Inhaltsverzeichnis

Superiore der Mission sui juris

Apostolische Vikare

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Türkei: Vorsitzender der Bischofskonferenz erstochen Radio Vatikan, 3. Juni 2010
  2. „Papst ernennt Apostolischen Administrator für Anatolien“, kath.web.at, 12. Juni 2010

Weblinks

  • Eintrag zu Apostolisches Vikariat Anatolien auf catholic-hierarchy.org (englisch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Bistümer — Die Liste der katholischen Bistümer möchte einen Überblick über die Bistümer der Römisch katholischen Kirche und der mit ihr unierten Kirchen verschaffen. Der Einfachheit halber werden diese in Nationen und Kirchenprovinzen geordnet. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der katholischen Bistümer — Die Liste der katholischen Bistümer möchte einen Überblick über die Bistümer der Römisch katholischen Kirche und der mit ihr unierten Kirchen verschaffen. Der Einfachheit halber werden diese in Nationen und Kirchenprovinzen geordnet. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • Padovese — Luigi Padovese bei einem Vortrag über das Leben des Apostels Paulus im Domforum Köln Luigi Padovese OFMCap (* 31. März 1947 in Mailand, Italien) ist römisch katholischer Bischof und Apostolischer Vikar von Anatolien in der …   Deutsch Wikipedia

  • Christen der Türkei — Die Christen in der Türkei leben auf heutigem türkischen Gebiet bereits seit 2000 Jahren. Inhaltsverzeichnis 1 Verbreitung und Anzahl 2 Aktuelle Lage 3 Christliche Gemeinschaften 3.1 Kirchen des byzantinischen Ritus …   Deutsch Wikipedia

  • Christen in der Türkei — Die Christen in der Türkei leben auf heutigem türkischen Gebiet bereits seit 2000 Jahren. Inhaltsverzeichnis 1 Verbreitung und Anzahl 2 Aktuelle Lage 3 Christliche Gemeinschaften 3.1 Kirchen des byzantinischen Ritus …   Deutsch Wikipedia

  • Römisch-katholische Kirche in der Türkei — Handelsflagge der römisch katholischen Christen im Osmanischen Reich Die Römisch Katholische Kirche der Türkei ist eine Minderheitskirche (Diaspora). Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Christentum in der Türkei — Hagia Sophia im Mittelalter weltweit größte Kirche in osmanischer Zeit Moschee und seit Republikgründung Museum Die Christen in der Türkei sind heute eine religiöse Minderheit, welche seit etwa 2000 Jahren auf heutigem türkischen Gebiet lebt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Sicilibba — ist ein Titularbistum der römisch katholischen Kirche. Die in Nordafrika gelegene Stadt war ein alter römischer Bischofssitz, der im 7. Jahrhundert mit der islamischen Expansion unterging. Er lag in der römischen Provinz Africa proconsularis.… …   Deutsch Wikipedia

  • Religion in der Türkei — Die Hagia Sophia: bis 1453 Kirche, dann Moschee, seit 1932 als Hagia Sophia Moschee Museum ein Wahrzeichen Istanbuls Die Türkei versteht sich als ein laizistischer Staat, dessen Bevölkerung sich überwiegend zum Islam bekennt. Anders als der… …   Deutsch Wikipedia

  • Religionsfreiheit in der Türkei — Die Hagia Sophia: Bis 1453 Kirche, dann Moschee, seit 1932 als Hagia Sophia Moschee Museum ein Wahrzeichen Istanbuls Die Türkei versteht sich als ein laizistischer Staat, dessen Bevölkerung sich ganz überwiegend zum Islam bekennt. Anders als etwa …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”