Apostolof

Stephen C. Apostolof (* 1928 in Burgas, Bulgarien; † 14. August 2005, Mesa, Arizona), war ein amerikanischer Erotikproduzent und Trashfilmregisseur bulgarischer Herkunft, der auch unter dem Namen A.C. Stephens bekannt ist und in den 60er und 70er Jahren zahlreiche Erotikfilme produzierte.

Apostolof bekam Ende der 40er Asyl in den USA. Seine Filmkarriere begann 1957, als er den antikommunistischen Film Journey To Freedom (Reise in die Freiheit) produzierte, der auf seinem eigenen Leben basierte. Dieser Film machte ihn bei Hollywoods B-Garde bekannt, er kam in Kontakt mit William C. Thompson, dem Schauspieler Tor Johnson und schließlich seinem später häufigen Partner bei seinen Werken, Filmproduzent Ed Wood.

Bekannt ist er vor allem für den Film Orgy of the Dead, der auf einem Buch von Ed Wood basiert. Der Film, in dem Criswell die Hauptrolle spielt, gilt unter Thrashfans als Kultobjekt. Apostolof drehte danach bis in die späten 70er viele weitere Erotikkomödien.

Filmographie

  • 1957 Journey To Freedom
  • 1965 Orgy Of The Dead
  • 1966 Suburbia Confidential
  • 1967 Motel Confidential
  • 1967 The Bachelor's Dreams
  • 1968 Office Love-Inn
  • 1968 College Girl Confidential
  • 1968 College Girls
  • 1969 Lady Godiva Rides
  • 1969 The Divorcee
  • 1971 Drop Out
  • 1972 Drop-Out Wife
  • 1972 Class Reunion
  • 1972 The Snow Bunnies
  • 1974 Five Loose Women (Fugitive Girls)
  • 1967 The Beach Bunnies
  • 1976 The Cocktail Hostesses
  • 1978 Hot Ice
  • 1990 Saturday Night Sleazies Vol 1. Dokumentation
  • 1990 Saturday Night Sleazies Vol 2. Dokumentation
  • 1990 Saturday Night Sleazies Vol 3. Dokumentation
  • 1999 The Erotic World Of A.C. Stephens

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stephen C. Apostolof — Infobox Person name = Stephen C. Apostolof caption = birth date = birth date|1928|2|25|df=y birth place = Burgas, Bulgaria death date = death date and age|2005|8|14|1928|2|25|df=y death place = Mesa, Arizona, United StatesStephen C. Apostolof… …   Wikipedia

  • Stephen C. Apostolof — (* 1928 in Burgas, Bulgarien; † 14. August 2005, Mesa, Arizona), war ein amerikanischer Erotikproduzent und Trashfilmregisseur bulgarischer Herkunft, der auch unter dem Namen A.C. Stephens bekannt ist und in den 60er und 70er Jahren zahlreiche… …   Deutsch Wikipedia

  • Stephen C. Apostolof — (ou A.C. Stephens) est un réalisateur américain né à Bourgas (en Bulgarie) le 25 février 1928 et mort le 14 août 2005. Il a réalisé Orgy of the Dead d après un scénario d Ed Wood. Filmographie 1965 : Orgy of the Dead… …   Wikipédia en Français

  • Dad Made Dirty Movies — Theatrical release poster Directed by Jordan Todorov Produced by Martichka Bozhilova Thomas Tielsch …   Wikipedia

  • Edward D. Wood, Jr. — Ed Wood redirects here. For the film, see Ed Wood (film) , and for the former British Foreign Secretary, see E. F. L. Wood, 1st Earl of Halifax. Infobox Actor bgcolour = red name = Edward D. Wood, Jr. caption = Edward D. Wood, Jr. in the film… …   Wikipedia

  • A.C. Stephens — Stephen C. Apostolof (* 1928 in Burgas, Bulgarien; † 14. August 2005, Mesa, Arizona), war ein amerikanischer Erotikproduzent und Trashfilmregisseur bulgarischer Herkunft, der auch unter dem Namen A.C. Stephens bekannt ist und in den 60er und 70er …   Deutsch Wikipedia

  • Orgy of the Dead — est un film américain réalisé par Stephen C. Apostolof, sorti en 1965, d après un roman d Ed Wood. Sommaire 1 Synopsis 2 Fiche technique 3 Distribution 4 …   Wikipédia en Français

  • The Amazing Criswell — Still from the intro from Plan 9 Born Jeron Criswell Konig August 7, 1907(1907 08 07) Princeton, Indiana, U.S. Died …   Wikipedia

  • Orgy of the Dead — Directed by A. C. Stephen Produced by A. C. Stephen …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ap — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”