Apotropäische Handlung

Apotropäisch (griechisch ἀποτρόπαιος „abwehrend“) nennt man Handlungen, im weiteren Sinn auch Objekte, die Dämonen austreiben oder Unheil abwenden sollen.

Apotropäische Handlungen basieren auf Geisterglauben, es sind Riten, die aus heidnischer Zeit in den Volksglauben übernommen und vielfach kulturell wie religiös überformt wurden. Sie werden bis in die Gegenwart durchgeführt, meist ohne das Wissen um ihre Herkunft. Die Verwendung bestimmter Dinge im Zusammenhang mit genau definierten Schutzfunktionen (zum Beispiel Haselnuss als Abwehr gegen Schlangenbiss) ergibt sich teilweise aus dem Gegenstand selbst; so ist ein Stein mit einem natürlichen Loch, der Geistern den Zutritt zum Viehstall verwehren soll, auf Grund seiner Form ein „anomales“ Objekt und damit quasi magisch: dem Zauber wird ein Gegenzauber entgegengestellt.

Die Überformung erfolgt einerseits in areligiösen Handlungen wie dem Tragen von Amuletten, Tätowierungen und bestimmten Kleidungsstücken (vor allem Kopfbedeckungen, zum Beispiel Baschlik und Tschador), andererseits in christlicher Deutung. Hierzu zählt neben dem christlichen Taufritual und anderen liturgischen Verwendungen von Weihwasser wie auch von Weihrauch die Praxis des mittelalterlichen Kirchenbaus, das Westwerk (die dem Osten, das heißt der Sonne und dem Leben abgewandte Seite) mit Darstellungen von Teufels- und Dämonenfratzen zu zieren. Auch der ursprünglich heidnische Brauch, die Geister des alten Jahres durch Krach und Feuer in der Neujahrsnacht (Silvester) zu vertreiben, gehört hierher. Generell wurzeln viele im Mittelalter entwickelte Glaubensvorstellungen in apotropäischen Handlungen: Die Verwendung von Heiligenbildern, Ikonen und Reliquien basiert auf der magischen Wirkung, die dem Objekt zugeschrieben wird. Auch das Läuten von Glocken hatte im Mittelalter teilweise apotropäischen Charakter. Das Glockenläuten zur Abwehr von Unwettern hat sich bis in die Neuzeit gehalten.

Eine besondere Bedeutung besitzen apotropäische Handlungen im Zusammenhang mit dem Tod, da dies im Alltagsleben einen ungewollten Berührungspunkt mit dem Übersinnlichen schafft.

Siehe auch: Exorzismus, Apotropaion, Tropaion, Keltischer Kopfkult

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stabbau — Stabkirche von Borgund Stabkirchen oder Mastenkirchen sind Kirchen in Holzkonstruktion, die in Skandinavien während der Übergangszeit von der heidnischen Religion zum Christentum im 12. und 13. Jahrhundert gebaut wurden. Wichtigstes Merkmal ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Stabkirchen — Stabkirche von Borgund Stabkirchen oder Mastenkirchen sind Kirchen in Holzkonstruktion, die in Skandinavien während der Übergangszeit von der heidnischen Religion zum Christentum im 12. und 13. Jahrhundert gebaut wurden. Wichtigstes Merkmal ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Anthropomorphe Moorpfähle — Fotomontage des Idoltyps 2 aus dem Opfermoor von Oberdorla in eine Moorumgebung. Anthropomorphe Pfahlgötter (anthropomorph = menschengestaltig; auch als Moorpfähle oder Pfahlgötzen, Idole bezeichnet), sind mehr oder minder grob geschnitzte… …   Deutsch Wikipedia

  • Fyrfos — Hinduistisch indische Darstellung Eine Swastika (Sanskrit: स्वस्तिक, m., svastika, „Glücksbringer“) ist ein Kreuzsymbol mit winkeligen oder gebogenen Enden. Solche Symbole sind in zahlreichen Formen seit etwa 6.000 Jahren auf vier Kontinenten… …   Deutsch Wikipedia

  • Gammadion — Hinduistisch indische Darstellung Eine Swastika (Sanskrit: स्वस्तिक, m., svastika, „Glücksbringer“) ist ein Kreuzsymbol mit winkeligen oder gebogenen Enden. Solche Symbole sind in zahlreichen Formen seit etwa 6.000 Jahren auf vier Kontinenten… …   Deutsch Wikipedia

  • Hakenkreuz — Hinduistisch indische Darstellung Eine Swastika (Sanskrit: स्वस्तिक, m., svastika, „Glücksbringer“) ist ein Kreuzsymbol mit winkeligen oder gebogenen Enden. Solche Symbole sind in zahlreichen Formen seit etwa 6.000 Jahren auf vier Kontinenten… …   Deutsch Wikipedia

  • Hakenkreuzfahne — Hinduistisch indische Darstellung Eine Swastika (Sanskrit: स्वस्तिक, m., svastika, „Glücksbringer“) ist ein Kreuzsymbol mit winkeligen oder gebogenen Enden. Solche Symbole sind in zahlreichen Formen seit etwa 6.000 Jahren auf vier Kontinenten… …   Deutsch Wikipedia

  • Nazikreuz — Hinduistisch indische Darstellung Eine Swastika (Sanskrit: स्वस्तिक, m., svastika, „Glücksbringer“) ist ein Kreuzsymbol mit winkeligen oder gebogenen Enden. Solche Symbole sind in zahlreichen Formen seit etwa 6.000 Jahren auf vier Kontinenten… …   Deutsch Wikipedia

  • Pfahlgötze — Fotomontage des Idoltyps 2 aus dem Opfermoor von Oberdorla in eine Moorumgebung. Anthropomorphe Pfahlgötter (anthropomorph = menschengestaltig; auch als Moorpfähle oder Pfahlgötzen, Idole bezeichnet), sind mehr oder minder grob geschnitzte… …   Deutsch Wikipedia

  • Pfahlgötzen — Fotomontage des Idoltyps 2 aus dem Opfermoor von Oberdorla in eine Moorumgebung. Anthropomorphe Pfahlgötter (anthropomorph = menschengestaltig; auch als Moorpfähle oder Pfahlgötzen, Idole bezeichnet), sind mehr oder minder grob geschnitzte… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”