Apparatspott – Gerangel in Ruum un Tied
Animation des Raumschiffs aus dem Film

Apparatspott – Gerangel in Ruum un Tied ist der zweite Film der Apparatspott-Reihe, einer Reihe von mehreren Parodien auf die Fernsehserie und Kinofilmreihe Star Trek in Plattdeutsch, die seit 1996 unter der Regie von Martin Hermann in Deutschland gedreht werden. Sie wird von den Filmemokers aus Sulingen produziert.

Die Reihe besteht aus den Filmen De Apparatspott – Ick heep keene Lust mehr hier ünnen, Apparatspott – Gerangel in Ruum un Tied sowie dem 2008 fertig gestellten Apparatspott - Dat mokt wie gistern.

Inhaltsverzeichnis

De neie Apparatspott – Gerangel in Ruum un Tied

Filmdaten
Deutscher Titel:
Originaltitel: Apparatspott – Gerangel in Ruum un Tied
Produktionsland: Deutschland
Erscheinungsjahr: 2003
Länge: 93 Minuten
Originalsprache: Plattdeutsch
Stab
Regie: Martin Hermann
Drehbuch: Martin Hermann, Dieter Köper
Produktion: Martin Hermann, Ralf Vielhauer, Karlheinz Hespos, Karsten Witte, Detlef Klußmann, Dieter Köper
Musik: Martin Hermann
Kamera: Martin Hermann
Schnitt: Martin Hermann
Besetzung
  • Thomas Baier: Chefkoch
  • Udo Burmeister: Nr. Eent
  • Hansjuergen Hespos: Pulle
  • Karlheinz Hespos: Kalle
  • Detlef Klussmann: Schrotty
  • Dieter Köper: Herr Spick
  • Kerstin Kromminga: Ulla Alglöv
  • Ulrike Lamster: Uhure
  • Michael Schumacher: Käpten Kork
  • Gerlind Rosenbusch: Gertrud Helms
  • Falko Weerts: Herr Sabbelmeyer

Im Jahr 2000 wurde mit der Fortsetzung begonnen, diesmal unter deutlich professionelleren Bedingungen.

Für die Stimme des Computers konnte in diesem Teil der bekannte Sprecher Armin Maiwald gewonnen werden, während der Vorsitzende des Schützenvereins, Herr Sabbelmeyer, von Falko Weerts, dem Moderator der Fernsehsendung Talk op Platt, gespielt wird. Insgesamt wurde ein Budget von 40.000 € verbraucht, um den Film fertigzustellen.

Der Film hatte seine Premiere in Diepholz und wurde auch auf den Nordischen Filmtagen in Lübeck 2003 aufgeführt.

Handlung

Das Volk der Plengonen hat die Biervorräte geplündert. Doch das Sulinger Schützenfest steht bevor und ohne Bier geht es nicht. Daher wird der Apparatspott losgeschickt. Während es den Käpten auf den Planeten Rollrich II verschlägt, muss es die restliche Crew mit den Plengonen aufnehmen.

Literatur

  • Falko Weerts: De Apparatspott. Die Schience-Fiction Story der Sulinger filmemoker. Weerts-Verlag, Weyhe 2007; ISBN 978-3-940807-01-4; 120 S. m. zahlr. Fotos

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Apparatspott — ist der Titel einer Reihe von drei Parodien auf die Fernsehserie und Kinofilmreihe Star Trek: Apparatspott – Gerangel in Ruum un Tied De Apparatspott – Ick heep keene Lust mehr hier ünnen Apparatspott – Dat mokt wie gistern Diese Seite ist …   Deutsch Wikipedia

  • De Apparatspott – Ick heep keene Lust mehr hier ünnen — Animation des Raumschiffs aus dem Film Filmdaten Deutscher Titel: De Apparatspott Originaltitel: De Apparatspott Produktionsland: Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • De Apparatspott — Animation des Raumschiffs aus dem Film Filmdaten …   Deutsch Wikipedia

  • Filmemoker — Die Filmemoker (plattdeutsch; auf hochdeutsch: Filmemacher) sind eine Gruppe von Hobby Filmemachern, die seit 1996 neben ihren eigentlichen Berufen bisher drei Science Fiction Filme auf Plattdeutsch produziert haben. Die Filme sind Parodien auf… …   Deutsch Wikipedia

  • filmemoker — Die filmemoker (plattdeutsch; auf hochdeutsch: Filmemacher) sind eine Gruppe von Hobby Filmemachern, die seit 1996 neben ihren eigentlichen Berufen bisher drei Science Fiction Filme auf Plattdeutsch produziert haben. Die Filme sind Parodien auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Hermann (Filmemacher) — Martin Hermann (* 1964 in Sulingen, Landkreis Diepholz, Niedersachsen) ist ein deutscher Filmemacher. Bekannt geworden ist er bei Kennern vor allem durch seine drei „Apparatspott“ Filme, abendfüllende Spielfilme in plattdeutscher Sprache, die in… …   Deutsch Wikipedia

  • Falko Weerts — (* 1942 in Emden) ist ein deutscher Autor, der Texte in plattdeutscher und hochdeutscher Sprache schreibt und moderiert. Er wohnt in Weyhe / Niedersachsen und ist im norddeutschen Raum als plattdeutscher Autor tätig. Inhaltsverzeichnis 1 Wirken 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Gerlind Rosenbusch — ist eine deutsche Schauspielerin und Moderatorin, die in plattdeutscher Sprache spielt und moderiert. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Theater 3 Fernsehen 4 Film …   Deutsch Wikipedia

  • Kerstin Kromminga — (* 1970) ist eine deutsche Hörfunk Journalistin, Moderatorin und Autorin. Biografie Kerstin Kromminga wuchs in einem kleinen ostfriesischen Dorf in einer Umgebung auf, in der viel Plattdeutsch gesprochen wurde. Mit acht Jahren fasste sie den… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”