Appenzeller-Strassenbahn-Gesellschaft
Elektrische Bahn St. Gallen–Gais–Appenzell
Streckenlänge: 20.06 km
Spurweite: 1000 mm (Meterspur)
Stromsystem: 1500 V =
Maximale Neigung: Adhäsion 69 
Zahnstange 100 
Zahnstangensystem: Riggenbach-Klose
Strub / Von Roll
Streckenprofil 855: St. Gallen–Appenzell
Legende
0.00 St. Gallen AB
Beginn Zahnradstrecke
Ende Zahnradstrecke
Haltepunkt, Haltestelle
2.22 Riethüsli
Bahnhof ohne Personenverkehr – Dienststation, Betriebs- oder Güterbahnhof
2.56 Liebegg
Bahnhof, Station
3.86 Lustmühle
Bahnhof, Station
5.15 Niederteufen
Haltepunkt, Haltestelle
5.77 Sternen bei Teufen
Haltepunkt, Haltestelle
6.32 Stofel
Bahnhof, Station
7.16 Teufen
Brücke (mittel)
Goldibach 94 m
Bahnhof, Station
9.25 Steigbach
Bahnhof, Station
10.63 Bühler
Haltepunkt, Haltestelle
12.05 Strahlholz
Haltepunkt, Haltestelle
12.37 Zweibrücken
Bahnhof, Station
13.91 Gais
Strecke – geradeaus
Depot und Werkstätte
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
AG nach Altstätten SG
Bahnhof, Station
16.18 Sammelplatz
Haltepunkt, Haltestelle
18.40 Hirschberg
Brücke (mittel)
Hirschberg 64 m
Brücke (mittel)
Sitter Appenzell 296 m
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
AWW von Wasserauen
Bahnhof, Station
20.06 Appenzell
Strecke – geradeaus
AB nach HerisauGossau SG

Die Elektrische Bahn St. Gallen–Gais–Appenzell (SGA) ist eine ehemalige Schweizer Bahngesellschaft, die von 1889 bis 1987 existierte.

Sie fusionierte per 1. Januar 1988 mit der Appenzeller Bahn (AB) zu den Appenzeller Bahnen.

Geschichte

Durch die Appenzeller-Strassenbahn-Gesellschaft (ASt) wurde am 1. Oktober 1889 die Strecke St. GallenGais eröffnet, die im Volksmund Gaiserbahn genannt wird. Die Fortsetzung von Gais nach Appenzell folgte am 1. Juli 1904.

Die ASt wurde elektrifiziert und der Name in Elektrische Bahn St. Gallen–Gais–Appenzell (SGA) geändert; die Aufnahme des elektrischen Betriebs unter 1500 Volt Gleichstrom erfolgte am 23. Januar 1931.

1949 fusionierte die SGA unter Beibehaltung des Namens mit der 1911 eröffneten Altstätten–Gais-Bahn (AG).

Beim Bau der ASt liess der leitende Ingenieur Adolf Klose erstmals das von ihm entwickelte Zahnstangensystem Riggenbach-Klose auf sechs Abschnitten mit einer Gesamtlänge von 4.4 Kilometern zur Anwendung kommen. Unter der SGA wurden zwischen 1978 und 1983 fünf der sechs Zahnstangenabschnitte durch Neutrassierungen beseitigt. Verblieben ist dadurch nur noch ein knapp einen Kilometer langer Zahnstangenabschnitt auf Sanktgaller Stadtgebiet zwischen Bahnhof und Riethüsli. Auf dem Abschnitt kommen heute Zahnstangen der Systeme Riggenbach-Klose (ursprüngliche Variante), Strub und Von Roll vor, die untereinander grundsätzlich kompatibel sind. Bis 1988 konnte die längst überfällige Modernisierung der SGA endgültig abgeschlossen werden.

Bereits 1970 schufen die SGA und die Appenzeller Bahn (AB) eine gemeinschaftliche Direktion. Per 1. Januar 1988 fusionierten sie schliesslich miteinander zu den Appenzeller Bahnen (AB).

Um normalspurige Wagen auf dem Meterspurnetz befördern zu können, nahm die Appenzeller Bahn bereits am 1. Juli 1978 eine Rollbockanlage in Gossau in Betrieb. Mit der Beseitigung der meisten Zahnstangenabschnitte auf der SGA, wurde der Rollbockbetrieb nach der Fusion 1989 auf den Abschnitt Appenzell–Gais und am 1. Juni 1990 auf den Abschnitt Gais–Teufen ausgeweitet.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Appenzeller-Straßenbahn-Gesellschaft — Elektrische Bahn St. Gallen–Gais–Appenzell Streckenlänge: 20.06 km Spurweite: 1000 mm (Meterspur) Stromsystem: 1500 V = Maximale Neigung: Adhäsion 69 ‰ Zahnstange 100 ‰ Zahnstangensystem: Riggenbach Klose Strub / Von Roll …   Deutsch Wikipedia

  • Appenzeller Bahnen AG — Niederflursteuerwagen ABt 122 in St. Gallen mit dem neuen Signet auf der Stirnfront; St. Gallen 1. März 2007 Die Appenzeller Bahnen (AB) mit Hauptsitz in Herisau betreiben ein Netz von Eisenbahnen in den Kantonen Appenzell Innerrhoden, Appenzell… …   Deutsch Wikipedia

  • Appenzeller Bahnen (2006) — Niederflursteuerwagen ABt 121 auf der Hauptstrasse in Teufen …   Deutsch Wikipedia

  • Appenzeller Bahnen (1989) — B 292, ein PA 90, im Erscheinungsbild nach der Fusion 1988, St. Gallen 13. Oktober 2005 …   Deutsch Wikipedia

  • Appenzeller Bahnen (Meterspurnetz) — Dieser Artikel befasst sich mit dem Meterspurnetz der Appenzeller Bahnen, namentlich mit den technischen Aspekten und dem Meterspurrollmaterial. Inhaltsverzeichnis 1 Netztopologie 2 Fahrzeuge 3 Quellen 4 Fußnoten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Schweizer Eisenbahnen — Liste der Schweizer Eisenbahnen: Inhaltsverzeichnis 1 Regelspur 1.1 Heute bestehende Gesellschaften 1.2 Gesellschaften (EVU) mit Netzzugangsbewilligung, aber ohne Streckeneigentum 1.3 Alle Gesellschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Schweizer Eisenbahngesellschaften — Diese Liste führt die Schweizer Eisenbahngesellschaften auf. Als Eisenbahngesellschaft im Sinne dieser Liste gelten Eisenbahninfrastrukturunternehmen (EIU, eigene Strecke) und Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU, mit Zügen Strecken befahren… …   Deutsch Wikipedia

  • Altstätten–Gais-Bahn — Streckenlänge: 7.65 km Spurweite: 1000 mm (Meterspur) Stromsystem: 1500 V = Maximale Neigung: Adhäsion 52 ‰ Zahnstange 160 ‰ Zahnstangensystem: Strub Streck …   Deutsch Wikipedia

  • Elektrische Bahn St. Gallen–Gais–Appenzell — Streckenlänge: 20.06 km Spurweite: 1000 mm (Meterspur) Stromsystem: 1500 Volt = Maximale Neigung: Adhäsion 69 ‰ Zahnstange 100 ‰ Zahnstangensystem …   Deutsch Wikipedia

  • AST — ist eine Abkürzung für: Anrufsammeltaxi, öffentliches Verkehrsmittel Abstract Syntax Tree, eine Baumstruktur in der Informatik das Enzym Aspartat Aminotransferase in der Krankengymnastik für Ausgangsstellung im Sport für Ausdauersportteam in der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”