Appenzellerbahn
Appenzeller Bahn
Streckenlänge: 25.92 km
Spurweite: 1000 mm (Meterspur)
Stromsystem: 1500 V =
Maximale Neigung: 37 
Streckenprofil 854: Gossau SG–Appenzell
Legende
0.00 Gossau SG
Strecke – geradeaus
Rollbockanlage
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Ziegelhütte 35 m
Planfreie Kreuzung – oben
BT-Strecke Wattwil–St. Gallen
Bahnhof, Station
5.03 Herisau
Strecke – geradeaus
Depot und Werkstätte
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Mühlebühl 61 m
Bahnhof, Station
6.81 Wilen
Bahnhof, Station
9.29 Waldstatt
Bahnhof ohne Personenverkehr – Dienststation, Betriebs- oder Güterbahnhof
12.06 Sulzbrunn
Haltepunkt, Haltestelle
13.55 Zürchersmühle
Bahnhof, Station
15.17 Urnäsch
Bahnhof, Station
19.05 Jakobsbad
Bahnhof, Station
20.88 Gonten
Haltepunkt, Haltestelle
22.92 Gontenbad
Brücke (mittel)
Kaubach 99 m
Bahnhof, Station
25.92 Appenzell
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
SGA nach St. Gallen
Strecke – geradeaus
AWW nach Wasserauen
BDe 4/4 47 oberhalb Appenzell, 1983
ABe 4/4 43 in Wasserauen (Endstation), 1983
Ein alter Waggon der Appenzeller Bahn

Die Appenzeller Bahn (AB) mit Sitz in Herisau ist eine ehemalige Schweizer Bahngesellschaft, die von 1875 bis 1987 existierte.

Sie fusionierte per 1. Januar 1988 mit der Elektrischen Bahn St. Gallen–Gais–Appenzell (SGA) zu den Appenzeller Bahnen.

Geschichte

Durch die Schweizerische Gesellschaft für Localbahnen (SLB oder auch SGL genannt) wurde am 12. April 1875 wurde die Strecke WinkelnHerisau eröffnet, die am 21. September noch bis Urnäsch verlängert wurde. 1885 folgte die Umbenennung der Gesellschaft in Appenzellerbahn-Gesellschaft, kurz Appenzeller Bahn (AB), die am 16. August 1886 die Weiterführung der Strecke zwischen Urnäsch und Appenzell in Betrieb nahm.

Die Konkurrenz zur Normalspurstrecke der Bodensee–Toggenburg-Bahn (BT) machte sich nun auf dem Abschnitt Herisau–Winkeln der AB bemerkbar. So entschied man sich stattdessen, Gossau SG an das Schmalspurnetz anzuschliessen. Am 1. Oktober 1913 wurde die neue Strecke Herisau–Gossau eröffnet, die alte Strecke Herisau–Winkeln stillgelegt und schliesslich abgebrochen.

Per 1. Januar 1947 fusionierte die Appenzeller Bahn unter Beibehaltung des Namens mit der 1912 eröffneten Appenzell–Weissbad–Wasserauen-Bahn (AWW).

Um normalspurige Wagen auf dem Meterspurnetz befördern zu können wurde am 1. Juli 1978 eine neue Rollbockanlage in Gossau in Betrieb genommen, über welche die Strecke Gossau–Wasserauen bedient werden konnte. Ab 1989 wurde der Rollbockbetrieb auf die Strecke Appenzell–Gais–Teufen ausgeweitet.

Bereits 1970 schufen die AB und die Elektrische Bahn St. Gallen–Gais–Appenzell (SGA) eine gemeinschaftliche Direktion. Per 1. Januar 1988 fusionierten sie schliesslich miteinander zu den Appenzeller Bahnen (AB).


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Appenzell-Weissbad-Wasserauen Bahn — Säntis Bahn Appenzell–Weissbad–Wasserauen Bahn Streckenlänge: 6.18 km Spurweite: 1000 mm (Meterspur) Stromsystem: 1500 V = Maximale Neigung: 30 ‰ Streckenprofil 854: Appenzell–Wasserauen Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Appenzell-Weißbad-Wasserauen Bahn — Säntis Bahn Appenzell–Weissbad–Wasserauen Bahn Streckenlänge: 6.18 km Spurweite: 1000 mm (Meterspur) Stromsystem: 1500 V = Maximale Neigung: 30 ‰ Streckenprofil 854: Appenzell–Wasserauen Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Appenzell–Weissbad–Wasserauen-Bahn — Säntis Bahn Appenzell–Weissbad–Wasserauen Bahn Streckenlänge: 6.18 km Spurweite: 1000 mm (Meterspur) Stromsystem: 1500 V = Maximale Neigung: 30 ‰ Streckenprofil 854: Appenzell–Wasserauen Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesgesetz über die Hilfeleistung an private Eisenbahn- und Schiffahrtsunternehmungen — Das Bundesgesetz über die Hilfeleistung an private Eisenbahn und Schiffahrtsunternehmungen (kurz: Privatbahnhilfegesetz) gewährte ab 1939 in der Schweiz finanzielle Mittel zur Sanierung der meist hochverschuldeten Privatbahnen und deren… …   Deutsch Wikipedia

  • Säntis-Bahn — Appenzell Weissbad Wasserauen Bahn Streckenlänge: 6.18 km Spurweite: 1000 mm (Meterspur) Stromsystem: 1500 V = Maximale Neigung: 30 ‰ Streckenprofil 854: Appenzell–Wasserauen …   Deutsch Wikipedia

  • Appenzeller Bahn — Streckenlänge: 25.92 km Spurweite: 1000 mm (Meterspur) Stromsystem: 1500 V = Maximale Neigung: 37 ‰ Streckenprofil 854: Gossau SG–Appenzell …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Schweizer Eisenbahnen — Liste der Schweizer Eisenbahnen: Inhaltsverzeichnis 1 Regelspur 1.1 Heute bestehende Gesellschaften 1.2 Gesellschaften (EVU) mit Netzzugangsbewilligung, aber ohne Streckeneigentum 1.3 Alle Gesellschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Privatbahnhilfegesetz — Das Bundesgesetz über die Hilfeleistung an private Eisenbahn und Schiffahrtsunternehmungen (kurz: Privatbahnhilfegesetz) gewährte ab 1939 in der Schweiz finanzielle Mittel zur Sanierung der meist hochverschuldeten Privatbahnen und deren… …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizerische Gesellschaft für Localbahnen — Appenzeller Bahn Streckenlänge: 25.92 km Spurweite: 1000 mm (Meterspur) Stromsystem: 1500 V = Maximale Neigung: 37 ‰ Streckenprofil 854: Gossau SG–Appenzell Legende …   Deutsch Wikipedia

  • VBSG — Verkehrsbetriebe der Stadt St. Gallen Basisinformationen Unternehmenssitz St. Gallen Webpräsenz www.vbsg.ch Betriebsleitung Ralf Eigenmann Verkehrsverbund …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”