Marschall


Marschall
Marschall: Darstellung auf einem Kartenspiel von 1455

Mit Marschall wird heute einer der höchsten oder der höchste militärische Dienstgrad bezeichnet. Symbol des Ranges war in Deutschland der Marschallsstab, der formal mitverliehen wurde. Der Ausdruck kann aber auch ein zeremonielles Hofamt bezeichnen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichtliche Entwicklung

Das Wort stammt von Althochdeutsch marahscalc, zusammengesetzt aus marah,Pferd, Mähre“ und scalcKnecht, Diener“. Es bezeichnet ursprünglich den „Pferdeknecht (Roßknecht)“. Mit dem Titel seines Herren steigt – wie auch bei Mundschenk „Tafeldiener“, Kämmerer „Kammerdiener“ – auch seine Bedeutung, zu „Stallmeister“ und später zu allgemeiner Bedeutung im Sinne „Kommandeur der Reiterei“.

Der Marschall war im Mittelalter schon eines der vier bzw. fünf alten Hofämter. Aus der Oberaufsicht über die Pferde und damit über das berittene Gefolge entstand einerseits mit dem Aufkommen der Ritterheere der Oberbefehl des Marschalls im Kriege und die Führung der Ritterschaft bzw. der Landstände, andererseits eine Oberaufsicht über das gesamte Hofwesen, was endlich dazu führte, dass der Marschall die Obliegenheiten des Truchsess also Küchenmeisters und des Mundschenks übernahm.

Vor allem war er auch Reisemarschall und hatte für die Gäste zu sorgen. In den meisten deutschen Territorien wurden im späteren Mittelalter diese Funktionen auf verschiedene Beamte verteilt:

In dieser Funktion stand er auch dem Hofgericht vor. Die landesherrlichen Hofgerichte in Deutschland entstanden teils aus dem vom Landesherrn als Grafen persönlich geleiteten Landgericht, teils aus den Landtagen und Hoftagen. Sie hatten vielfach ständischen Charakter, waren mit adligen Schöffen besetzt und wurden vom Marschall präsidiert. Sie waren vor allem zuständig für Lehnssachen und für Personen ritterlichen Standes.
  • die ursprüngl. Funktion ein besonderer Stallmeister.

Im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation gehörte das Amt des Erzmarschalls zu den vier Erzämtern, die mit der weltlichen Kurfürstenwürde verbunden waren. So war der Kurfürst von Sachsen der Erzmarschall des römisch-deutschen Kaisers. Der Titel Erzmarschall wurde durch die Goldene Bulle 1356 als Kurwürde an die Herzöge von Sachsen verliehen. Die Erzämter waren reine Ehrentitel. Die mit den Ämtern verbundenen, tatsächlichen Aufgaben nahmen stellvertretend für die Kurfürsten die Inhaber der sogenannten Reichserbämter wahr. Der Reichserbmarschall war zuständig für das Tragen des Reichsschwertes am Königshof.

Johann Wolfgang Goethe, der am 3. April 1764 Augenzeuge der Krönung Josephs II. zum römisch-deutschen König in Frankfurt war, erwähnt dazu:

„Vor allen schwang sich [...] der schöne schlanke Erbmarschall auf sein Roß; er hatte das Schwert abgelegt, in seiner Rechten hielt er ein silbernes gehenkeltes Gemäß, und ein Streichblech in der Linken, so ritt er in den Schranken auf den großen Haferhaufen zu, sprengte hinein, schöpfte das Gefäß übervoll, strich es ab und trug es mit großem Anstande wieder zurück. Der kaiserliche Marstall war nunmehr versorgt.“

Dichtung und Wahrheit I,5

Später wurde der Titel eines Marschalls fast nur noch als Ehrentitel für verschiedene Gelegenheiten verliehen. Gutes Beispiel hierfür ist Prinz Philip Mountbatten, der Mann der britischen Königin Elisabeth II. Er ist – ehrenhalber – Marschall der Royal Air Force, Feldmarschall der British Army, Feldmarschall der Australian Military Forces und Marschall der New Zealand Army. Mit diesem nicht unbedingt militärischen Titel wurden aber auch häufig erfolgreiche militärische Führer geehrt. Am bekanntesten hierbei sind der Marschall von Frankreich und die Verleihung des Dienstgrades Reichsmarschall an Hermann Göring durch Adolf Hitler (aus Prestigegründen, nicht aufgrund militärischer Leistungen). Weitere Beispiele sind der folgenden Liste zu entnehmen.

Marschälle in verschiedenen Ländern

Im Laufe der Zeit hat sich der Titel des Marschalls von einem höfischen Amtstitel hin zu einem militärischen und Ehrentitel entwickelt, dessen Vergabe kaum mehr mit dessen ursprünglichen Inhalt zu tun hat. Die folgende Übersicht gibt einen Überblick darüber, wie dieser Titel in verschiedenen Ländern der Welt verwendet wird und wurde.

Brasilien

In Brasilien war Marschall Manuel Deodoro da Fonseca 1889 zum Gründer der Republik geworden, sein Nachfolger wurde Marschall Floriano Vieira Peixoto (* 1839, † 1895). Weitere Marschälle waren Verteidigungsminister Odílio Denys oder die Präsidenten Eurico Gaspar Dutra und Humberto Castelo Branco (1964–67). Der Rang entspricht jedoch etwa nur dem Armeegeneral oder Generaloberst.

Großbritannien

Der Field Marshal war seit 1730 ein Ehrenrang für die verdientesten Generale der britischen und der Commonwealth-Armee, gelegentlich wurde er an ausländische Monarchen sowie an Mitglieder der königlichen Familie ehrenhalber verliehen. Von Anfang bis kurz vor Ende des 20 Jahrhundert war er außerdem in Krieg und Frieden fest mit dem Amt Chef des Imperialen Generalstabes bzw. Chief of the Defence Staff verbunden. Nach Ausscheiden von Field Marshal Baron Peter Inge 1997 wurde der Titel seinem Nachfolger nicht mehr verliehen. Der Rang steht aber weiterhin zur Disposition.[1]
Bekannte britische Feldmarschälle (Jahr der Ernennung) waren:

In Großbritannien, Australien und Kanada wird der Dienstgrad Marschall in der Royal Air Force anstelle des Dienstgrades General verwendet (Luftmarschall). Die vier höchsten Dienstgrade lauten (wobei der erste und höchste in Friedenszeiten abgeschafft wurde):

  • Marshal of the Royal Air Force
  • Air Chief Marshal
  • Air Marshal
  • Air Vice Marshal

Außerhalb des Militärs waren Earl Marshal von England und Earl Marischal von Schottland erbliche Hofämter mit zeremonieller Funktion am englischen und schottischen Königshof.

Deutschland und Preußen

Rang als Generalfeldmarschall:

Weitere Einzelheiten siehe: Reichsmarschall und Generalfeldmarschall

Heiliges Römisches Reich

Der Reichs-Erzmarschall (Archimarescallus) sowie der Reichs-Erbmarschall (Vicemarescallus), Erzamt seit dem 12. Jahrhundert, außerdem der Reichs-General-Feldmarschall seit dem 17. Jahrhundert

Marschall der Niederlande

Der letzte Feldmarschall der Niederlande war von 1840 bis 1881 Prinz Frederik, der zweite Sohn von König Wilhelm I.

Kaiserreich Österreich, Österreich-Ungarn

Im Kaiserreich Österreich (bis 1867) wurde die Bezeichnung k.k. Feldmarschall und in Österreich-Ungarn (bis 1918) k.u.k. Feldmarschall verwendet.

Weitere Informationen siehe: Generalfeldmarschall

Marschall von Bolivien

Marschall von Finnland

Am 4. Juni 1942 wurde Carl Gustaf Emil Mannerheim der Ehrentitel des Marschalls von Finnland zu seinem 75. Geburtstag verliehen. Zuvor war er am 19. Mai 1933 zum Feldmarschall ernannt worden. Dies erfolgte im Zusammenhang mit dem 15. Erinnerungsjahr der Beendigung des Krieges für die Unabhängigkeit von Sowjetrussland im Jahre 1917.

Marschall von Frankreich

Der Rang Marschall von Frankreich, frz. Maréchal de France, wurde um 1190 von Philipp II. für Albéric Clement geschaffen. Unter anderem trugen diesen Titel Ferdinand Foch und Henri Philippe Pétain.

Marschall des Irak

Angesichts zahlreicher Militärputsche in der Geschichte des Irak seit den 1930er Jahren und rivalisierender Autoritätsansprüche erschien es Staatspräsident Aref bei seinem Machtantritt notwendig, sich durch einen übergeordneten Dienstgrad der Loyalität des Militärs zu versichern. Er selbst hatte zusammen mit General Abd al-Karim Qasim 1958 geputscht, war von diesem zum Oberst ernannt worden und hatte dann aber als solcher zunächst vergeblich gegen Qasim geputscht.

1963 gelang schließlich der Sturz Qasims mit Hilfe anderer Militärs, z. B. des baathistischen Majors Ahmad Hasan al-Bakr, der nun ebenfalls zum Obersten bzw. General aufrückte. Arefs Marschallsrang sollte den Vorrang vor beiden herausstellen und wurde in dieser Tradition auch von Bakr übernommen, als er 1968 Aref stürzte. Diese Erhöhungen wurden von der irakischen Armee anerkannt, da beide Amtsinhaber tatsächlich die Militärakademie besucht hatten. Die Selbsternennung von Bakrs Nachfolger und Cousin Saddam Hussein, der keine Offiziersausbildung besaß, jedoch stieß auf Unmut in der Armee. Saddam Hussein ernannte deshalb seinen Cousin, den Offizier bzw. General Ali Hasan al-Madschid ebenfalls zum Feldmarschall und somit zum zweithöchsten Militär des Irak nach sich selbst als Oberbefehlshaber. Seit dem Sturz Saddams 2003 gibt es keinen Marschall des Irak mehr.

Marschall von Italien

Der Rang Marschall von Italien, ital. Maresciallo d'Italia, wurde im faschistischen Italien seit 1924 verwendet. Es gab auch den Rang eines Maresciallo dell'Aria (Luftmarschall) und den des Grande Ammiraglio (Großadmiral).

Diese höchsten Ränge wurden in der italienischen Armee 1946 abgeschafft. Auch der Dienstgrad Armeegeneral (OF-9) wurde gestrichen. Seine Funktionen übernahm bis 1997 der so genannte „Generalleutnant in besonderer Dienststellung“. Heute ist der höchste Dienstgrad in Italien der General bzw. Admiral (OF-9). Diese Dienstgradebene ist jedoch ausschließlich dem Generalstabschef der Streitkräfte vorbehalten.

Ein Maresciallo hingegen ist ein Dienstgrad im Range eines Unteroffiziers (OR-7).

Bekannte Träger des Ranges Marschalls waren:

Marschall von Jugoslawien

Jugoslawien kannte nur einen einzigen „Marschall von Jugoslawien“: Josip Broz Tito. Am 29. November 1943 wurde Tito während der zweiten Versammlung des Antifaschistischen Rates der Volksbefreiung Jugoslawiens (AVNOJ- Antifasisticko Vijece Narodnog Oslobođenja Jugoslavije) in Jajce, die Marschallwürde verliehen. Damit wurde er der höchstrangige Offizier, der während des Zweiten Weltkrieges verwundet worden war, da er persönlich an Schlachten und Kämpfen teilgenommen hatte (siehe Schlacht von Neretva und Sutjeska). Die Alliierten erkannten schon 1944 seinen Rang an, den der neu gegründete jugoslawische Staat, dem Tito selbst vorstand, schließlich bestätigte. Nach seinem Tod 1980 wurde der Rang faktisch abgeschafft, Jugoslawien brach nach 1991 auseinander.

Marschall von Paraguay

Marschall von Polen

Diesen Titel trug Józef Klemens Piłsudski seit dem Jahre 1920 in Ausübung seines Amtes als Staatspräsident. Bereits Józef Antoni Poniatowski war 1812 Marschall, allerdings „Marschall von Frankreich“ unter Napoleon, geworden. Mit Ferdinand Foch wurde 1919 ein weiterer französischer Marschall auch Marschall von Polen. Der Rang existiert noch heute in den polnischen Streitkräften, ist aber zur Zeit nicht besetzt und nur für den Kriegsfall vorgesehen.

Weitere polnische Marschälle:

Den Titel „Marschall von Polen“ trugen auch in den Zeiten des Kommunismus Marian Spychalski und Michał Rola-Żymierski, amtierend 1955 bis 1968.

Marschall von Portugal

Armee und Luftwaffe Portugals kennen einen Marschallsrang bis heute, er entspricht dort aber mit vier Sternen nur dem Armee- bzw. Luftgeneral.

Marschall von Rumänien

Im Rumänien führte Ion Antonescu den Marschalltitel von 1940 bis 1944.

Marschall der Sowjetunion

Der Titel Marschall wurde bereits im zaristischen Russland verwendet. In den dreißiger Jahren wurden fünf Generäle des Bürgerkrieges von Josef Stalin zum Marschall der Sowjetunion ernannt, von denen jedoch drei im Rahmen des Großen Terrors 1937/38 hingerichtet wurden. 1943 wurden die Dienstgrade Marschall und Hauptmarschall der Waffengattung, also z. B. Marschall der Panzertruppen, Hauptmarschall der Luftstreitkräfte, eingeführt.

Allgemeine Truppenkommandeure wie Armee- und Frontoberbefehlshaber, der Generalstabschef und seine Stellvertreter, der Verteidigungsminister und seine Stellvertreter wurden vom Generaloberst zum Armeegeneral und danach zum Marschall der Sowjetunion befördert. Kommandeure von Spezialarmeen, wie z. B. Panzer- und Luftarmeen, Chefs von Waffengattungen in Fronten (Militärbezirken bzw. Heeresgruppen) oder im Verteidigungsministerium wurden vom Generaloberst zum Marschall und Hauptmarschall der Waffengattung befördert. Der Marschall der Waffengattung war also dem Armeegeneral gleichgestellt.

Oberhalb des Marschalls der Sowjetunion wurde nach dem Zweiten Weltkrieg für Stalin als Obersten Befehlshaber der Rang des Generalissimus geschaffen.

Marschall im Osmanischen Reich und in der Türkei

Auch das Sultanat und Kalifat der osmanischen Türken kannte einen Dienstgrad oberhalb der Befehlshaber selbständiger Armeen (Armeegeneräle) für einen Oberfeldherrn mit dem höchsten militärischen Rang. Dieser wurde jedoch zunächst nicht Marschall, sondern Muschir (heutige türk. Schreibweise: müşir oder auch müşür; aus dem Arabischen, etwa: Berater, Geheimrat) genannt und entsprach etwa dem Feldmarschall bzw. Feldmarschallleutnant (Vizemarschall) oder Waffenmarschall. Im Ersten Weltkrieg gab es mehrere Muschire an den verschiedenen Fronten. Neben dem Militär gab es den Rang auch in der Zivilverwaltung, wo er etwa einem Vizeminister bzw. Staatsminister bzw. einem Mitglied des Staatsrates entsprach. Heute wird meist das aus den europäischen Sprachen übernommene Wort mareşal verwendet.

Im Zuge der Liman-von-Sanders-Krise wurde der deutsche General Otto Liman von Sanders zum osmanischen Marschall ernannt.

Die Türkei hat bisher zwei Generäle mit dem Marschallrang ausgezeichnet:

  • Mustafa Kemal Atatürk wurde im September 1921 als Anerkennung seines Sieges bei der Schlacht von Sakarya (türkisch: Sakarya Meydan Muharebesi) auf Vorschlag von Fevzi und İsmet Paşa vom Parlament der Türkei zum Mareşal ernannt.
  • Fevzi Çakmak wurde 1922 zum Mareşal befördert. Atatürk verlieh ihm diesen Rang zur Anerkennung seines Sieges bei Dumlupınar vom 31. August 1922 (türkisch: Dumlupınar Zaferi) auf der Grundlage eines Gesetzes.

Ähnliche Bezeichnungen

In den USA ist der United States Marshal eine Behörde des Justizministeriums.

Der militärischen Marschallsfunktion entspricht dort der General of the Army und General of the Air Force (Fünfsternegeneral), nicht zu verwechseln mit dem Armeegeneral (Viersternegeneral).

Siehe auch

Literatur

Einzelnachweise

  1. Englische Seite mit der Liste der Britischen Feldmarschälle

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Marschall [3] — Marschall, alte adelige Familie in Thüringen, zerfällt in die gräfliche Linie M. Burgholzhausen u. die freiherrliche M. Altengottern. I. Grafen Marschall auf Burgholzhausen; die Familie M., welche zu Ende des 12. Jahrh. das Officium palatinum… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Marschall — Marschall: Das Wort (mhd. marschalc, ahd. marahscalc) bedeutete ursprünglich »Pferdeknecht«. Es ist zusammengesetzt aus mhd. marc‹h›, ahd. marah »Pferd« (vgl. ↑ Mähre) und aus mhd. schalc, ahd. scalc »Knecht, Diener« (vgl. ↑ Schalk). Im… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Marschall [1] — Marschall (in älterer Form Marschalk, mittellateinisch Marescalcus, d.i. Pferdediener), 1) ursprünglich im Salischen Gesetze ein Stallbedienter, welcher über 12 Pferde gesetzt war u. unter dem Comes stabuli stand, daher noch jetzt Maréchal im… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Marschall [2] — Marschall, Wenzel Philipp Leopold, Freiherr von M, geb. 1784 in Laxenburg, wurde in der Genieakademie in Wien erzogen, trat 1802 in die österreichische Infanterie, wurde 1805 Lieutenant u. Hauptmann im Generalstabe u., nachdem er seit April 1810… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Marschall — (früher Marschalk, mittellat. marescalcus, vom althochd. marah, »Mähre, Pferd«, und scalc, »Diener«), ursprünglich der Hüter einer Koppel Pferde oder der Aufseher über die Pferde und über den Stall, wie denn noch jetzt Maréchal im Französischen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Marschall — (altd. Marschalk, aus marah, Roß, und scalc, Diener), im alten Deutschen Reich Oberstallmeister und Führer der reisigen Mannschaft; Reichserz M., der auf Reichstagen etc. für die Ordnung zu sorgen hatte, war der Kurfürst von Sachsen (s. Erzämter… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Marschall — Marschall, ursprünglich Marschalk, bei den merowingischen Königen ein militärischer Hofbeamter, der die Aufsicht über königl. Pferdeställe hatte und eine Abtheilung Reiterei anführte. Später bezeichnete bei den Franzosen M. von Frankreich u. bei… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Marschall — Sm std. (8. Jh.), mhd. marschalc, ahd. mar(ah) scalc Stammwort. Bei der Lautentwicklung zum Neuhochdeutschen hat wohl frz. maréchal (das selbst aus dem Germanischen stammt) mitgewirkt. Das Wort ist zusammengesetzt aus ahd. marah Pferd (Mähre) und …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Marschall — Porté en Alsace Lorraine, c est l équivalent du français Maréchal (= maréchal ferrant). Variantes : Marschal, Marschalle …   Noms de famille

  • Marschall —  Cette page d’homonymie répertorie des personnes (réelles ou fictives) partageant un même patronyme.  Pour les articles homophones, voir Marshall, Marshal et Marchal. Alain Marschall, journaliste français (né en 1963) Olaf Marschall,… …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.