Appius Claudius Caecus

Appius Claudius Caecus (lateinisch caecus = „der Blinde“; * um 340 v. Chr.; † 273 v. Chr.) war ein bedeutender Politiker und Staatsmann der mittleren Römischen Republik. Er lebte an der Wende vom 4. zum 3. Jahrhundert v. Chr.

Aus einer reichen römischen Patrizierfamilie stammend, machte Appius Claudius Caecus eine erstaunlich schnelle und erfolgreiche Karriere, gerade weil er sich der Rechte der Unterschicht, der Plebejer und der freigelassenen Sklaven annahm. So ermöglichte er ehemaligen Sklaven die Teilnahme an Wahlen und den Kindern von Freigelassenen sogar die Aufnahme in den Senat. Er reformierte die römische Rechtsordnung, veröffentlichte zum ersten Mal einen Gerichtskalender und Prozessformeln, deren Kenntnisse bis dahin den Pontifices vorbehalten waren.

312 war Appius Claudius Zensor, 307 und 296 Konsul und 292 und 285 Diktator.

Als Censor ließ er 312 eine Trinkwasserleitung, den nach ihm benannten Aquädukt Aqua Appia, nach Rom bauen. Vom Jahr 311 an ließ Appius die wohl bekannteste gepflasterte Straße der Antike, die Via Appia, von Rom nach Capua bauen.

Appius setzte für die lateinische Sprache eine Reform der Rechtschreibung durch und befasste sich mit Literatur und Rhetorik. Bereits erblindet richtete er eine berühmte Rede gegen einen Abgesandten des Königs Pyrrhus von Epeiros; sie ist die früheste politische Rede in lateinischer Sprache, von der wir Kenntnis haben, und war noch zumindest bis in Ciceros Zeiten bekannt.

Sallust überlieferte in der ersten (I, 1, 2) seiner epistolae ad Caesarem einen der Sinnsprüche des Appius aus dessen carmina: „… fabrum esse suae quemque fortunae“ (Jeder ist seines Glückes Schmied.), ein bekanntes „Lehn“-Sprichwort. Die betonte Stellung des faber am Anfang seines Saturniers erklärt zugleich die Bedeutung des Spruches „ständiges, emsiges Schmieden“.

Appius Claudius Caecus hat im Römischen Staat die Beschränkung des vollen Gemeindebürgerrechts auf die in Rom Ansässigen gesprengt und brach mit dem alten Finanzsystem. Neben Aquädukt- und Straßenbau datieren aus seiner Zeit die römische Jurisprudenz, die römische Rhetorik (Eloquenz) und lateinische Grammatik. Von ihm rühren auch die Anfänge einer lateinischen Schrift-Prosa sowie einer lateinischen Kunst-Poesie her. Sextus Pomponius schrieb in seinen Digesten, Appius sei so gelehrt gewesen (maximam scientiam habuit), dass er deswegen „Herr Hunderthand“ (hic Centemmanus appellatus est) genannt wurde.

Literatur

  • Bernhard Linke: Appius Claudius Caecus – ein Leben im Zeitalter des Umbruchs. In: Karl-Joachim Hölkeskamp / Elke Stein-Hölkeskamp (Hrsg.): Von Romulus zu Augustus. Große Gestalten der römischen Republik. Beck, München 2000, ISBN 3-406-46697-4, S. 69–78.
  • Martin Jehne: Demokratie in Rom? Die Rolle des Volkes in der Politik der römischen Republik. Steiner, Stuttgart 1995, ISBN 3-515-06860-0, (Historia Einzelschriften 96 ISSN 0341-0056).
  • Karl-Joachim Hölkeskamp: Die Entstehung der Nobilität. Studien zur sozialen und politischen Geschichte der Römischen Republik im 4. Jahrhundert v. Chr. Steiner-Verlag-Wiesbaden-GmbH, Stuttgart 1987, ISBN 3-515-04621-6, (Zugleich: Bochum, Univ., Diss., 1984).
  • Wilhelm Siebert: Über Appius Claudius Caecus, mit besonderer Berücksichtigung seiner Censur und der des Fabius und Decius. Döll und Schäffer, Kassel 1863, (Zugleich: Marburg, Lahn, Univ., Diss.).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Appius Claudius Caecus — est un homme d État et auteur romain qui fut censeur en 312 av. J. C., consul en 307 et 296 av. J. C. ; c est le premier écrivain latin connu. Dès 312, il passe pour pythagoricien. Il est le constructeur de la voie Appienne (Via Appia), qui… …   Wikipédia en Français

  • APPIUS Claudius Caecus — orator Romanus, de quo Tullius in Bruto, et Tuscul. l. 4. a quo Via Appia secundum quosdam. Hic caecus evasit, cum munus Herculi sacrificandi, quod hactenus Poticiorum erat, ad servos translatum ivisset. Aquaeductibus Romam ornavit. In veteri… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Appius Claudius Caecus — Memorial inscription of Appius Claudius C. F. Caecus, Appius Claudius Caecus, son of Gaius. Appius Claudius Caecus ( the blind ; ca. 340 BC – 273 BC) was a Roman politician from a wealthy patrician family. He was dictator himself and the son of… …   Wikipedia

  • Claudia (Tochter des Appius Claudius Caecus) — Claudia war eine Tochter des römischen Politikers Appius Claudius Caecus. Ihr Bruder Publius Claudius Pulcher verlor als Konsul des Jahres 249 v. Chr. die Schlacht von Drepana. Nur wenig später beging er wahrscheinlich Selbstmord. Im dichten… …   Deutsch Wikipedia

  • Appius Claudius — ist der Name folgender Personen: Appius Claudius Crassus (Konsul 471 v. Chr.), Konsul im Jahr 471 v. Chr., einer der Decemviri von 451 v. Chr. bis 449 v. Chr. Appius Claudius Caecus (* um 340 v. Chr.; † 273 v. Chr.), Politiker und Staatsmann der… …   Deutsch Wikipedia

  • Appius Claudius Caudex — (f. 264 BC) was a patrician member of the Claudii. He was the grandson[1] of Appius Claudius Caecus through his father Gaius Claudius, and served as consul in 264 BC. In that year, he drew Rome into conflict with Carthage over possession of… …   Wikipedia

  • Appius Claudius Caudex — est un patricien membre de la gens des Claudii et consul en l année 264 av. J. C., fils de Gaius, et petit fils de Appius Claudius Caecus. Biographie En 265 av. J. C., Hiéron II de Syracuse a attaqué Messine. Les Mamertins, mercenaires de… …   Wikipédia en Français

  • Appius Claudius Caudex — war ein Mitglied der römischen Patrizierfamilie der Claudier. Er war der Enkel des Appius Claudius Caecus und Konsul im Jahr 264 v. Chr.[1] Er zog die Republik zur Frage des Besitzes von Sizilien in den Konflikt mit Karthago hinein. Im Jahr 265 v …   Deutsch Wikipedia

  • Appius Claudius — There were a number of Romans named Appius Claudius: Appius Claudius Sabinus Inregillensis, consul in 495 BC Appius Claudius Crassus, a decemvir in 451 BC Appius Claudius Caecus (PW 91), censor in 312 BC Appius Claudius Caudex (PW 102), consul in …   Wikipedia

  • Claudius Caecus, Appius — flourished 3rd century BC Roman statesman and legal reformer. Elected censor, Appius extended the rights of the sons of freedmen and the landless. He completed the Aqua Appia, Rome s first aqueduct, and started construction of the Appian Way. He… …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”