Apple CP/M

Apple CP/M war die CP/M-Version für den Apple II. Um sie nutzen zu können, muss der Rechner mit einer Z80-Steckkarte ausgerüstet sein.

Apple-CP/M-Karte (AppliCard, nicht Softcard) auf dem Handbuch
Apple CP/M Screenshot

Der Apple II war dank VisiCalc nach kurzer Zeit zum Verkaufsschlager geworden; nachdem sich viele das Gerät nur wegen dieser weltweit ersten und zunächst einzigen Tabellenkalkulations-Software gekauft hatten, die anfänglich nur für den Apple erhältlich war, folgte aber schnell die Ernüchterung: Man konnte zwar dank des eingebauten BASIC-Interpreters recht schnell kleinere eigene Programme erstellen und mit VisiCalc auch Kalkulationen ausführen; eine (wirklich) gute Textverarbeitung oder eine Datenbank suchte man jedoch vergeblich. Die gab es zwar, in Form von WordStar und dBASE, aber nur für das damalige Standardbetriebssystem CP/M, und das (wie auch die Programme dafür) lief nicht auf dem Apple II, da dieser einen 6502-Prozessor enthielt, CP/M und seine Programme damals aber nur auf 8080-Prozessoren oder dem aufwärtskompatiblen Z80 liefen.

Da der Apple II mit seinen damaligen gut 50 % Marktanteil ein enormes Potential bot, arbeiteten viele an Erweiterungskarten mit einem solchen Prozessor darauf, mit denen man CP/M und damit eine – für damalige Verhältnisse – gewaltige Anzahl von Programmen auf dem Apple laufen lassen konnte. Die Firma Microsoft (damals noch „Micro-Soft“ geschrieben) gewann das Rennen mit ihrer „Softcard“ genannten Zusatzkarte, die einen Z80-Prozessor und die nötige Glue Logic enthielt, um diesen in das andersartige 6502-Bussystem des Apple einzubinden. Die Karte wurde mit einer von Digital Research lizenzierten Version von CP/M geliefert. Die Hardware der Karte hatte Microsoft dabei von einer Drittfirma entwickeln lassen, ihre eigene Leistung bestand somit vor allem in der Organisation des Projektes und im Marketing.

Das Ziel von Microsoft mit der Softcard war eigentlich eine Erschließung eines zusätzlichen Kundenkreises für ihre eigenen CP/M-basierten Interpreter und Compiler für verschiedene Programmiersprachen, aber die meisten Käufer erwarben die Karte nicht zum Programmieren, sondern vor allem, um diverse fertige Bürosoftware anderer Hersteller nutzen zu können (z. B. dBASE der Firma Ashton-Tate). Schon bald erschienen auch diverse Nachbauten der Softcard von anderen Firmen. Digital Research selbst vertrieb etwas später noch eine theoretisch weitaus leistungsfähigere CP/M-Karte für den Apple II, genannt AppliCard, mit eigenen 64K Hauptspeicher und einem wesentlich schneller getakteten Z80. Diese konnte sich aber am Markt gegen die etablierte MS Softcard nicht mehr durchsetzen.

Den meisten Nutzern und Kritikern von Microsoft-Software heute unbekannt, aber nicht weniger interessant, ist die Tatsache, dass diese Karte gut zwei Jahre lang (1979–1981) die Haupteinnahmequelle für Microsoft war, als die junge Firma noch keine Betriebssysteme und Büroanwendungen, sondern praktisch nur Compiler und Interpreter für verschiedene Programmiersprachen anbot, die sich nur in mäßigen Stückzahlen an den Käufer bringen ließen. Aufgrund der Erfahrungen, die diese Firma mit Heimcomputern und der passenden Software hatte, nahm IBM 1980 Kontakt mit Microsoft auf und bat um ein Betriebssystem nebst BASIC für den gerade in Entwicklung befindlichen IBM-PC.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • CP/M — ist eine Reihe von Betriebssystemen, die ab etwa 1974 von Digital Research Inc. unter Gary Kildall entwickelt wurden. CP/M war (neben dem für leistungsstärkere Rechner konzipierten Unix) das erste plattformunabhängige Betriebssystem. Eine… …   Deutsch Wikipedia

  • CP/M-68K — CP/M ist eine Reihe von Betriebssystemen, die ab etwa 1974 von Digital Research Inc. unter Gary Kildall entwickelt wurden. CP/M war (neben dem für leistungsstärkere Rechner konzipierten Unix) das erste plattformunabhängige Betriebssystem. Eine… …   Deutsch Wikipedia

  • CP/M-80 — CP/M ist eine Reihe von Betriebssystemen, die ab etwa 1974 von Digital Research Inc. unter Gary Kildall entwickelt wurden. CP/M war (neben dem für leistungsstärkere Rechner konzipierten Unix) das erste plattformunabhängige Betriebssystem. Eine… …   Deutsch Wikipedia

  • CP/M-86 — CP/M ist eine Reihe von Betriebssystemen, die ab etwa 1974 von Digital Research Inc. unter Gary Kildall entwickelt wurden. CP/M war (neben dem für leistungsstärkere Rechner konzipierten Unix) das erste plattformunabhängige Betriebssystem. Eine… …   Deutsch Wikipedia

  • CP/M — Скриншот CP/M, Apple II Разработчик Гэри Килдалл Семейство ОС CP/M Исходный код Open source Тип ядра Монолитное Лицензия Состояние Ис …   Википедия

  • CP/M — A screenshot of CP/M 86. Company / developer Digital Research, Inc. / Gary Kildall Programmed in PL/M Working state Hi …   Wikipedia

  • List of machines running CP/M — Many microcomputer makes and models could run some version or derivation of the CP/M disk operating system. Eight bit computers running CP/M 80 were built around an Intel 8080/85, Zilog Z80, or compatible CPU (for CP/M 80). CP/M 86 ran on the… …   Wikipedia

  • Apple 2 — Apple II Hersteller Apple Vorgestellt April 1977 (USA) Eingestellt November 1993 (USA) Empf. Verkaufspreis US$1298 (ca. 3500 bis 5000 DM) je nach Ausstattung CPU …   Deutsch Wikipedia

  • Apple II — Hersteller Apple Vorgestellt April 1977 (USA) Eingestellt November 1993 (USA) Empf. Verkaufspreis US$1298 (ca. 3500 bis 5000 DM) je nach Ausstattu …   Deutsch Wikipedia

  • Apple IIe — Hersteller Apple Vorgestellt Januar 1983 (USA) Eingestellt November 1993 (USA) Empf. Verkaufspreis US$1298 (ca. 3500 bis 5000 DM) je nach Ausstat …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”