Apple Works

AppleWorks war ein integriertes Programmpaket der Firma Apple, das verschiedene Büroanwendungen (Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Datenbank, Zeichen-, Mal- und Präsentationsmodul sowie ein Kommunikationsmodul) enthält. AppleWorks wurde durch iWork abgelöst.

Geschichte

Ursprünglich wurde ein Programmpaket unter diesem Namen für den Apple II auf den Markt gebracht. Es bestand aus einer Textverarbeitung und einer Tabellenkalkulation, die VisiCalc ablöste. Die Darstellung war zeichenorientiert. Verschiedene Anbieter, u. a. Beagle Bros Inc. (TimeOut-Module) und PinPoint Software, boten Erweiterungen an, mit denen Appleworks automatisiert werden konnte.

Mit der Einführung des Apple IIgs entwickelte die Firma StyleWare eine integrierte Lösung mit graphischer Benutzeroberfläche GS Works, welche Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, ein einfaches Malprogramm und Kommunikationswerkzeug beinhaltete. GS Works wurde von Claris aufgekauft und in AppleWorks GS umbenannt. Die unzureichende Code-Basis soll der Hauptgrund dafür gewesen sein, dass es mit Ausnahme einer einzigen Fehlerkorrektur nie zu einer Folgeversion kam. Von der Funktionalität her kam AppleWorks GS nicht an die zeichenorientierte Vorgängerversion heran, die fortan unter dem Namen AppleWorks Classic verkauft wurde. Mit dem Verschwinden der Apple-II-Familie wurde schließlich der Name für die Macintosh-Familie wieder frei. Obwohl Apple weder für AppleWorks Classic noch AppleWorks GS großangelegte Werbung betrieb, zählte die Produktlinie zur meistverkauften Software der 80er Jahre.

AppleWorks für den Mac trug ursprünglich den Namen ClarisWorks (nach der damaligen Apple-Tochterfirma Claris). Die erste Version für den Macintosh erschien im Herbst 1991. In den folgenden Jahren kamen mehrere Versionen heraus, teilweise auch für Microsoft Windows, allerdings ohne das Kommunikationsmodul. Nachdem Claris Anfang 1998 aufgelöst wurde, übernahm Apple das Programm direkt und änderte den Namen in AppleWorks. Die Version 6.0 kam im März 2000 heraus, das letzte kleinere Update (Version 6.2.9 in der Version für Mac OS X) im Herbst 2003.

Das Kommunikationsmodul diente zu einer Zeit, als das Internet noch wenig verbreitet war, dazu, mittels Modem oder direkt über serielle Schnittstellen auf Server zuzugreifen. Verschiedene Dateienübertragungsmodi (XModem, ZModem) und Terminalemulationen standen zur Verfügung. Besonders die VT100-Emulation zeigte Treue zum Original (zeichenorientierte Graphik). Wegen des Wegfalls der seriellen Schnittstellen bei den neueren Macs wurde das Kommunikationsmodul ab Version 6 weggelassen.

Am 11. Januar 2005 stellte Apple das Büropaket iWork vor, welches das Präsentationsprogramm Keynote und ein neues Textverarbeitungsprogramm namens Pages enthält. Seit der im August 2007 erschienen Version iWork '08 ist auch die Tabellenkalkulation Numbers enthalten. Mit der Einführung von iWork '08 teilte Apple seinen Wiederverkäufern mit, dass AppleWorks nun den „End of Life“-Status erreicht habe und nicht mehr weiter verkauft wird. Die Website von AppleWorks zeigt nun auf die von iWork '09.[1] AppleWorks wurde noch bis zur Umstellung von Mac OS X auf Intel-Prozessoren im Jahr 2006 standardmäßig mit den Consumer-Macs (Mac mini, iBook, iMac) ausgeliefert.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Apple cans AppleWorks – Meldung von Macworld über das Ende von AppleWorks

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Apple Works —   (früher: Claris Works), 1986 erstmals vorgestelltes integriertes Programmpaket für Büroanwendungen. Es ist ursprünglich für die Macintosh Rechner von Apple geschrieben worden, heute aber auch in einer Version für Windows erhältlich. Apple Works …   Universal-Lexikon

  • Apple Works — AppleWorks AppleWorks est une suite bureautique complète produite par Apple pour les ordinateurs fonctionnant sous Mac OS ou Windows. AppleWorks comporte un traitement de texte, un module de présentation, un tableur, un module de dessin bitmap,… …   Wikipédia en Français

  • Apple Keyboard — Current Apple Wireless Keyboard Developer Apple Inc. Release date 1983 to present Website …   Wikipedia

  • Apple SOS — Basisdaten Entwickler Apple Computer Inc. Version 1.3, 1982 11 01 Architekturen Apple I …   Deutsch Wikipedia

  • Apple Bottoms — is a fashion and lifestyle brand for women, which was launched in 2003 by multi platinum recording artist Nelly, alongside Yomi Martin Ian Kelly. Nelly’s vision for the brand is that “a woman should not try to fit the clothes; the clothes should… …   Wikipedia

  • Works — may refer to:a Factory or (extensive) engineering Machine Shop * An author s or artist s body of work of art; * AppleWorks and iWork, two other collections of office productivity programs created by Apple Inc.; * Engineering structures, projects …   Wikipedia

  • Apple Computer, Inc. v. Mackintosh Computers Ltd. — Apple Computer, Inc. v. Mackintosh Computers Ltd. (1986), 10 CPR (3d) 1, is a leading Canadian case on copyright law regarding the copyrightability of software. The Court found that programs within ROM silicon chips are protected under the… …   Wikipedia

  • Apple Newton — The Apple Newton, or simply Newton, is the iPhone s predecessor and was an early line of personal digital assistants developed and marketed by Apple Computer (now Apple Inc.) from 1993 to 1998. Some electronic engineering and the manufacture of… …   Wikipedia

  • Apple TV — Information appliance title=Apple TV caption=Apple TV on display pre release at the Macworld 2007 conference manufacturer=Apple Inc. type=Digital media receiver connectivity=IEEE 802.11b/g/n Wi Fi HDMI Port Component Video/Audio USB 2.0cite… …   Wikipedia

  • apple — 1. (apple) (4298↑, 457↓) The alternative to the orange. Today, I do not wish to consume an apple. I shall seek alternative fruits. Author: Armand Banana http://apple.urbanup.com/1582300 2. (Apple) (1869↑, 830↓) A horrendous company that has… …   Urban English dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”