Apple iPod mini
Verschiedene iPod-Modelle (von links):
iPod shuffle (3. Generation)
iPod nano (4. Generation)
iPod (6. Generation)
iPod touch (1. Generation)

Die iPods („i“ für „Internet“ bzw. „Information“, „pod“ engl. für „Hülse“)[1] der Firma Apple sind eine Serie von tragbaren digitalen Medienabspielgeräten, den sogenannten „Portable Media Playern“. Sie sind die meistverkauften tragbaren Musikabspieler der Welt. Seit Einführung der fünften iPod-Generation ist auch die Wiedergabe von Videodateien möglich; Apple sieht die Verknüpfung mit der eigenen kostenlosen Software iTunes vor, um einen iPod mit multimedialen Inhalten (Musik, Bilder, Videos, Adresskontakte und Spiele) zu versehen. Darüber hinaus lässt sich der iPod auch mit Software anderer Hersteller bespielen und verwalten.

Als Erfinder des iPod gilt Tony Fadell, den Apple als Hardware-Entwickler verpflichtet hat. Das Design der Geräte stammt von Jonathan Ive. 2002 gewann der iPod den red dot design award. Inzwischen sind Arbeiten des Engländers Kane Kramer (* 1956) bekannt geworden, der bereits 1979 Skizzen für ein vergleichbares Gerät anfertigte.[2]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

2001

Jon Rubinstein stellte im Februar 2001 Steve Jobs eine erste, nur 1,8 Zoll messende Festplatte und die Idee eines iPod vor. Steve Jobs antwortete ihm: „Go for it!“ Am 23. Oktober 2001 stellte man den ersten iPod mit 5 Gigabyte-Festplatte vor.

2002

Am 21. März 2002 wurde ein zweites Modell, diesmal mit 10-GB-Festplatte eingeführt. Am 17. Juli 2002 wurde die zweite Generation der iPods angekündigt. Diese sollten nun mit einer 10 oder 20 GB großen Festplatte, einer Fernbedienung im Kopfhörerkabel sowie einem berührungsempfindlichen Scrollrad ausgerüstet werden – letzteres verfügt modellabhängig über 100 Sensoren (modellabhängig auch weniger), die Fingerbewegungen auf dem Scrollrad in zwei Richtungen registrieren – so ist eine Navigation innerhalb von Abspiellisten möglich, aber auch bei der Regulierung der Lautstärke oder zum Auswählen einer bestimmten Stelle innerhalb eines Songs findet das sogenannte „Touch Wheel“ Verwendung (siehe auch 2004: → Click Wheel). Außerdem sollten beide Modelle auch als Windows-Version erhältlich sein.

2003

Die dritte Generation wurde am 28. April 2003 vorgestellt. Diese Generation sollte mit neuem Design, berührungsempfindlichen Tasten, Dock Connector (statt FireWire-Buchse), USB-Anschluss und mit einer Verkleinerung der Akkuladung von 10 auf 8 Stunden Laufzeit auf den Markt kommen, und zwar mit je einer 10, 15 oder 30 GB großen Festplatte. Ab dem 8. September 2003 waren die iPods der dritten Generation mit 20 und 40 GB großen Festplatten erhältlich. Im September 2003 wurde der einmillionste iPod verkauft.

2004

Im Januar 2004 wurde der iPod mini angekündigt. Bei diesem Gerät waren Touch Wheel und Tasten erstmals unter einer Oberfläche, dem sogenannten „Click Wheel“, vereint; er war in den Farben Silber, Blau, Grün, Pink und Gold erhältlich. Die Nachfrage nach dem iPod mini war so groß, dass am 17. Februar bereits über 100.000 Vorbestellungen eingegangen waren. Am 20. Februar 2004 begann schließlich die Auslieferung in Amerika, wohingegen der Start für Europa am 25. März auf Juli 2004 verschoben wurde. Am 24. Juli startete man auch in Europa mit dem Verkauf des iPod mini.

Click Wheel

Am 19. Juli 2004 war die vierte Generation des iPod als 20- und 40-GB-Modelle erhältlich. Dabei besaßen diese nun wie der iPod mini ein Click Wheel, und die Spieldauer wurde laut Hersteller von acht auf zwölf Stunden erhöht.

Die ersten Vorbestellungen des iPod photo und des limitierten iPod U2 wurden am 26. Oktober 2004 entgegengenommen. Ersterer hatte erstmals einen Farbbildschirm, eine verbesserte Akkudauer von 15 Stunden bei Musik- und fünf Stunden bei Diashow-Wiedergabe. Die U2-Special-Edition besaß eine schwarze Front mit einem roten Click Wheel und eine Gravur der Unterschriften der vier Bandmitglieder von U2 auf der Rückseite. Außerdem bekamen Käufer einen Rabatt auf „The Complete U2“ im iTunes Music Store.

2005

Am 11. Januar 2005 wurden zwei Modelle des iPod shuffle mit 512 bzw. 1024 MB Speicherplatz auf Flash-Speicher-Basis vorgestellt. Sie hatten jeweils 18 Stunden Akkulaufzeit, keinen Bildschirm und gaben, wenn gewünscht, alle Musikstücke in zufälliger Reihenfolge wieder.

Am 23. Februar 2005 erschienen neue Versionen des iPod mini (mit 4 bzw. 6 GB erhältlich, Akkulaufzeit jetzt 18 Stunden), des iPod der 4. Generation (nur mit 20 GB erhältlich) und des iPod Photo (nun mit 30 bzw. 60 GB erhältlich). Außerdem wurden für alle Modelle die Preise gesenkt.

Der iPod photo war seit dem 28. Juni 2005 nicht mehr erhältlich. Stattdessen wurde der iPod nun mit einem Farbbildschirm und Kapazitäten von 20 bzw. 60 GB angeboten. Auch der iPod U2 Special Edition bekam nun einen Farbbildschirm. Die Preise für iPod, iPod U2 Special Edition und iPod shuffle 1 GB wurden gesenkt.

Software-Aktualisierungen zur Unterstützung von Podcasts erschien im Juli (zusammen mit iTunes Version 4.9, aber nur für iPods der 4. Generation und iPod mini).

Der iPod nano mit 2 und 4 GB Flash-Speicher wurden am 7. September 2005 vorgestellt. iTunes war nun in der Version 5 verfügbar. Die Produktion des iPod mini wurde eingestellt.

Apple präsentierte am 12. Oktober 2005 die 5. iPod-Generation, der nun erstmals Videos abspielen konnte. Er war mit 30 und 60 GB und ebenso wie der iPod nano in zwei Farben erhältlich. Der iPod U2 Special Edition wurde nun nicht mehr hergestellt. iTunes war in der Version 6 mit neuer Videofunktion und Videostore erhältlich, in dem (zumindest im amerikanischen ITMS) nun auch Fernsehserien, Musikvideos sowie erfolgreiche Pixar-Kurzfilme zum Verkauf angeboten werden.

2006

Apple präsentierte am 10. Januar 2006 das Zubehör iPod Radio Remote für iPod video und iPod nano. Gleichzeitig war eine neue Firmware-Version erschienen, die die Unterstützung der Fernbedienung gewährleistete und einige Fehler korrigierte.

Am 7. Februar 2006 reduzierte Apple die Preise der iPod-shuffle-Reihe und führte den iPod nano mit 1 GB ein.

Am 6. Juni 2006 präsentiert der Hersteller den neuen iPod U2 Special Edition mit 30 GB. Zusätzlich zu den Besonderheiten der ersten Version erhielt der Käufer nun einen Gutschein für 30 Minuten „exklusives U2-Videomaterial“ aus dem iTunes Store.

Apple präsentierte am 12. September 2006 die zweite Generation des iPod nano, aktualisierte den iPod der fünften Generation und der iPod shuffle bekam ein ganz neues Design. Den iPod gab es nun in einer 30 und einer 80 GB-Version, und der Bildschirm war nun deutlich heller. Außerdem gab es im neuen iTunes Store nun auch Spiele für den iPod zu kaufen. Den iPod nano gab es nun mit 2, 4 oder 8 GB Speicherkapazität und einem Aluminiumgehäuse in den Farben Silber, Schwarz, Blau, Pink und Grün. Der iPod shuffle war kleiner als die Vorgängergeneration, besaß ein silberfarbenes Aluminiumgehäuse, hatte einen integrierten Clip, mit dem er an der Kleidung befestigt werden konnte, und war nur noch mit 1 GB Speicherkapazität erhältlich.

Am 13. Oktober 2006 stellte Bono von U2 den iPod nano Product Red in rot mit 4 GB Speicher vor, dessen Kauf mit einer Spende an die Hilfestiftung Global Funds verbunden ist.

Die Verschmelzung von Nike mit dem iPod nano begann am 1. November 2006: Das Nike+iPod Paket beinhaltete einen Sensor und einen Adapter für den iPod nano.

Am 3. November bot Apple den iPod nano Product Red nun auch in einer 8-GB-Version an.

2007

Am 9. Januar 2007 stellte Steve Jobs auf der Macworld das iPhone vor, und am 30. Januar 2007 bot Apple den iPod shuffle in fünf Farben an: Neu waren Rosa („pink“), Orange, Grün und Blau.

Am 5. September 2007 wurde die gesamte iPod-Linie erneuert: Der iPod shuffle war nun auch als Product Red erhältlich, der iPod nano konnte nun Videos abspielen, der iPod wurde zum iPod classic, und der iPod touch wurde vorgestellt.

Das iPhone wurde am 9. November 2007 erstmals in Deutschland verkauft, nachdem es in den USA schon seit dem 28. Juni 2007 verfügbar gewesen war.

2008

Seit dem 21. Januar 2008 ist der iPod nano zusätzlich in der Farbe "Pink" erhältlich.

Am 5. Februar 2008 wurde der iPod touch zusätzlich mit 32 GB Speicher und das iPhone mit 16 GB Speicher angeboten. Zusätzlich wurde am 19. Februar der iPod shuffle im Preis gesenkt und erhielt eine neue 2-GB-Version.

Am 9. September 2008 wurde die 4. Generation des iPod nano, die 2. Generation des iPod touch sowie neue Farbvarianten des iPod shuffle vorgestellt. Zudem gibt es seit diesem Zeitpunkt den iPod classic nur noch in der 120 GB-Version.

2009

Am 11. März 2009 wurde der iPod shuffle der 3. Generation vorgestellt. Er verfügt über 4 GB Speicher, lässt sich ausschließlich über die mitgelieferte Kopfhörerfernbedienung steuern und ist in den Farben Schwarz und Silber erhältlich.

Modelle

Jeder iPod (mit Ausnahme des iPod shuffle) unterstützt das Abspielen von Musikdaten in den Formaten MP3, AAC, AIFF, WAV, Apple Lossless, Protected AAC sowie das Hörbuchformat Audible. Zudem sind Videodateien in den Formaten H.264 und MPEG-4 abspielbar. Der iPod shuffle spielt die Formate AIFF und Apple Lossless nicht ab und unterstützt wegen des fehlenden Bildschirms keine Videowiedergabe.

Mit Hilfe des Programmes Jailbreak wird es dem Nutzer ermöglicht, die vom Hersteller vorgesehene Sperre des iPod touch und des iPhones zu umgehen und neue, nicht vom Hersteller Apple freigegebene Software hinzuzufügen. Bei dieser Anwendung behält sich Apple jedoch das Recht vor, Garantieleistungen (unter anderem auch technische Unterstützung) zu verweigern.

iPhone 3G

Hauptartikel: Apple iPhone

Das iPhone enthält neben der Hauptfunktion des Telefonierens die volle Funktionalität eines iPod touch und kann daher als ein weiteres iPod-Modell angesehen werden. Die Benutzeroberfläche richtet sich stark an den Gegebenheiten der iTunes-Version 7.5 – so werden u. a. Alben im sogenannten „Cover Flow“ dargestellt.

Das iPhone wird mittels USB 2.0 mit iTunes synchronisiert und hat in den Flash-Speichern Platz für 8 GB abzüglich des Betriebssystems (ca. 700 MByte). In Deutschland wurde es am 9. November 2007 eingeführt. Seit dem 5. Februar 2008 ist es auch in einer 16-GB-Version erhältlich.

iPod

1. Generation

iPod (1. Generation)

Der erste iPod wurde am 23. Oktober 2001 vorgestellt, enthielt eine 5-GB-Festplatte und war nur mit Mac-Computern kompatibel. Er wurde am 21. März 2002 um eine 10 GB-Variante ergänzt. Die iPods der ersten Generation besaßen noch keinen Dock-Anschluss. Als Schnittstelle diente ein FireWire-Anschluss.

2. Generation

iPod (2. Generation)

Am 17. Juli 2002 eingeführt, mit 10- und 20-GB-Festplatte bestückt und als getrennte Versionen für Mac und Windows erhältlich, wurde das Gehäuse flacher gestaltet sowie das mechanische Scrollrad durch ein berührungsempfindliches ohne bewegliche Teile ersetzt. Mit der zweiten Generation veröffentlichte Apple den ersten Windows-kompatiblen iPod. Da iTunes für Windows noch nicht existierte, war dem Windows-iPod die MusicMatch Jukebox zum Synchronisieren beigelegt.

3. Generation

iPod (3. Generation)

Der iPod der dritten Generation wurde am 28. April 2003 mit einer 15- bzw. 30-GB-Festplatte eingeführt. Am 4. September 2003 wurden die Kapazitäten von 15 auf 20 bzw. von 30 auf 40 GB erhöht. Im Januar 2004 wurde das 10-GB-Modell durch das wieder eingeführte 15-GB-Modell abgelöst. Die Trennung zwischen Mac- und Windows wurde aufgehoben. Der bisher oben befindliche FireWire-Anschluss wurde durch einen Multifunktionsbus – genannt „Dock-Anschluss“ – unten ersetzt. Mit diesem neuen Anschluss wurde gleichzeitig ein Dock zum aufrechten Stand bei gleichzeitigen Laden und Synchronisieren und zusätzlich noch einem Line-Out Ausgang herausgebracht. Der Dock-Anschluss ermöglicht Drittherstellern die Anbindung an den iPod, was aber seit Mitte 2005 lizenzpflichtig ist.

4. Generation

iPod (4. Generation)

Eingeführt am 19. Juli 2004 mit 20 und 40 GB. Das Scrollrad wurde durch das vom iPod mini bekannte ClickWheel (das Scrollwheel und Tasten in sich vereint) ersetzt. Der Akku hält nun bis zu zwölf Stunden, was durch Verbesserungen in der Firmware erreicht wurde. Über das USB-2.0-Kabel kann er jetzt nicht nur mit Daten, sondern auch mit Strom versorgt werden. Die Menüführung wurde leicht überarbeitet. Die Abspielgeschwindigkeit von Hörbüchern lässt sich steuern, ohne dass sich die Stimmfrequenzen verschieben. Mehrere On-The-Go-Playlists können verwaltet und auch Titel aus diesen entfernt werden.

iPod photo

iPod photo 60 GB

Der iPod photo wurde am 26. Oktober 2004 von Apple vorgestellt und besitzt einen Farbbildschirm (220 × 176 Pixel, 16 Bit). Damit kann er zusätzlich zur Musik auch Bilder anzeigen und an einen Fernseher oder ähnliches angeschlossen werden. Seine Akku-Kapazität reicht aus, um 15 Stunden Musik zu hören oder fünf Stunden lang Diashows mit Musik darzustellen.

Fotos der Bildformate JPEG, BMP, GIF, TIFF und PNG müssen zur Darstellung auf dem iPod photo mit iTunes in ein proprietäres Format konvertiert und übertragen werden. Fotos machen kann man mit dem iPod photo jedoch nicht. In der Software unterscheidet sich der iPod photo nur wenig vom normalen iPod. Der Bildschirm ist nun sieben- bzw. achtzeilig und farbig.

Sein Aussehen ähnelt zwar dem normalen weißen iPod, jedoch unterscheiden sie sich leicht in ihren Abmessungen und im Gewicht. Die 30 GB-Version ist um 4 mm dicker und um 8 Gramm schwerer. Die 60-GB-Version dagegen ist 5 mm dicker und 23 Gramm schwerer als der normale, weiße iPod der vierten Generation.

Zuerst wurde der iPod photo in einer 40- bzw. 60-GB-Version geliefert, dann wurde das 40- in ein 30-GB-Modell umgewandelt. Am 28. Juni 2005 wurde die Produktion des iPod photo eingestellt.

Einführung des Farbbildschirms

Am 28. Juni 2005 erhielten alle iPod-Modelle einen Farbbildschirm, der iPod photo wurde in die iPod-Linie integriert, und die erhältlichen Kapazitäten wurden auf 30 GB und 60 GB geändert. Die maximale Akkulaufzeit erhöhte sich von zwölf auf 15 Stunden. Zudem sind zum Teil die neuen Modelle mit Farbbildschirm etwas schwerer und tiefer in den Abmessungen.

5. Generation

iPod (5. Generation)

Vorgestellt am 12. Oktober 2005 mit 30 GB und 60 GB (ersetzt durch 80 GB am 12. September 2006) ist er neben der Standardfarbe Weiß auch erstmals in Schwarz erhältlich. Er besitzt einen im Gegensatz zum Vorgänger vergrößerten 2,5-Zoll-Bildschirm mit 320 × 240 Pixel und als erster iPod die Fähigkeit, Videos abzuspielen, deshalb wird er auch mitunter als „iPod Video“ bezeichnet. Er unterstützt dabei die Formate MPEG-4 und H.264; die angegebene Akkulaufzeit bei Videowiedergabe beträgt zwei Stunden bei 30 GB beziehungsweise drei Stunden bei 60 GB. Bei reiner Audiowiedergabe reicht eine Akkuladung bis zu 20 Stunden. Mit 11 bzw. 14 mm ist die fünfte Generation deutlich flacher als die Vorgängergeneration. Außerdem besitzt er die neuen Funktionen "Screenlock", Weltzeituhr und Stoppuhr. Im September 2006 wurden neue Modelle des iPod herausgegeben (Generation 5.5). Diese haben einen helleren Bildschirm mit einem geringeren Blaustich und neue Kopfhörer. Das 60-GB-Modell wurde durch ein 80-GB-Modell ersetzt (bei gleicher Größe wie das bisherige 60-GB-Modell). Außerdem verfügen beide Modelle nun über eine Suchfunktion. Die Akkulaufzeit bei Videowiedergabe wurde beim 80-GB-Modell laut Apple auf 6½ Stunden erhöht.

Für die bisherigen iPod-Modelle der fünften Generation gibt es eine neue Software in der Version 1.2, Dadurch besteht jetzt die Möglichkeit, die Bildschirm-Helligkeit einzustellen und Spiele aus dem iTunes Store zu installieren. Außerdem ist jetzt auch gapless playback (deutsch: lückenlose Wiedergabe) möglich. Weiterhin wurde bei Verwendung der iPod Radio Remote ein Programmfehler entfernt, wodurch die RDS-Kennung von Radiosendern nun korrekt angezeigt wird. Außerdem wurde das Scrollen durch lange Interpreten- und Titellisten vereinfacht. Apple stellt diese vereinfachte und beschleunigende Suchfunktion auch für ältere Modelle der 5. Generation durch eine neue Software-Version zur Verfügung. Anfang Dezember 2006 brachte Apple wiederum eine neue Version 1.2.1 mit neuen Fehlerkorrekturen heraus. Die aktuelle Version für die 5. Generation hat die Bezeichnung 1.3.

6. Generation (iPod classic)

iPod classic (6. Generation)

Der nun „iPod classic“ genannte iPod 6G wurde von Steve Jobs am 5. September 2007 auf einer Sonderveranstaltung mit dem Namen „The Beat Goes On“ in San Francisco vorgestellt. Er ist mit einer Speicherkapazität von 80 oder 160 GB in den Farben Silber und Schwarz erhältlich. Die Laufzeit des Akkus verlängerte sich im reinen Musikbetrieb auf 30 Stunden beim 80-GB-Modell, beziehungsweise 40 Stunden beim 160-GB-Modell. Die Schale besteht aus Metall und ist zu den Seiten hin leicht abgeflacht. Außerdem ist jetzt das dreidimensionale Blättern durch Albencover möglich, genannt „Cover Flow“. Im Hauptmenü ist die Anzeige nun geteilt und zeigt links die Menüpunkte und rechts verschiedene Einblendungen.

Seit dem 9. September 2008 ist er ausschließlich mit 120 GB Speicherplatz erhältlich.

Technische Informationen

Modellgeneration Speicherkapazität Max. Akkulaufzeit Gewicht Maße (H × B × T) Preis
1. Generation 5 GB 10 h 185 g 102,6 × 61,8 × 19,9 mm
10 GB
2. Generation 10 GB 10 h 185 g 102,6 × 61,8 × 18,3 mm
20 GB 204 g 102,6 × 61,8 × 21,2 mm
3. Generation 10 GB 8 h 158 g 103,5 × 61,8 × 15,7 mm
15 GB
20 GB
30 GB 176 g 103,5 × 61,8 × 18,7 mm
40 GB
4. Generation 20 GB 12 h 158 g 104,0 × 61 × 14 mm 300 Euro
40 GB 176 g 104,0 × 61 × 17 mm
20 GB mit Farbe 15 h 167 g 104,0 × 61 × 16 mm 300 Euro
30 GB mit Farbe 166 g 104,0 × 61 × 18 mm
60 GB mit Farbe 181 g 104,0 × 61 × 19 mm
5. Generation 30 GB 14 h 136 g 103,5 × 61,8 × 11 mm 330 Euro
60 GB 20 h 157 g 103,5 × 61,8 × 14 mm 430 Euro
5.5. Generation 30 GB 14 h 136 g 103,5 × 61,8 × 11 mm 249 Euro
80 GB 20 h 156 g 103,5 × 61,8 × 14 mm 369 Euro
6. Generation 80 GB 30 h 140 g 103,5 × 61,8 × 10,5 mm 229 Euro
160 GB 40 h 162 g 103,5 × 61,8 × 13,5 mm 329 Euro
6.5. Generation 120 GB 36 h 140 g 103,5 × 61,8 × 10,5 mm 239 Euro

iPod mini

iPod mini (grün, 1. Generation)

1. Generation

In den USA im Februar 2004, in allen anderen Ländern am 24. Juli 2004 eingeführt, ist dies ein wesentlich kleinerer iPod, der jedoch nur eine 4-GB-Festplatte enthielt. Zur Menüführung wird das ClickWheel benutzt. Den iPod mini gab es in fünf verschiedenen Farben Blau, Pink, Grün, Silber und Gold. Als Akkulaufzeit gibt Apple acht Stunden bei mittlerer Lautstärke und ausgeschalteter Bildschirmbeleuchtung an.

2. Generation

iPod mini (silber, 2. Generation)

Am 23. Februar 2005 kamen neue Modelle auf den Markt. Zum 4-GB-Modell kam zusätzlich noch ein 6-GB-Modell hinzu, die Akkulaufzeit wurde erhöht (bis zu 18 Stunden), und die Farben sind nun deutlich kräftiger. Allerdings ist das goldfarbene Modell entfallen, somit verbleiben Pink, Blau, Grün und Silber. Das Ladegerät gehört nicht mehr zum Lieferumfang, man kann den iPod mini nur noch über das beiliegende USB-Kabel über die Schnittstelle am Computer aufladen oder das Ladegerät als Zubehör erwerben.

Technische Informationen

Modellgeneration Speicherkapazität Max. Akkulaufzeit Gewicht Maße (H × B × T) Preis
1. Generation 4 GB 8 h 103 g 91 × 51 × 13 mm 259 Euro
2. Generation 4 GB 18 h 103 g 91 × 51 × 13 mm -
6 GB

iPod nano

1. Generation

iPod nano im Dock (1. Generation)

Der iPod nano wurde am 7. September 2005 von Steve Jobs auf einem Special Music Event vorgestellt und ersetzt den iPod mini.

Er ist in drei Varianten (1, 2 oder 4 GB) und zwei Farben (Schwarz und Weiß) erhältlich und verwendet wie der iPod shuffle NAND-Flashspeicher. Dadurch ist er mit den Maßen 90 × 40 × 6,9 mm um etwa 60 % kleiner als sein Vorgänger, der iPod mini, und etwa zwei Millimeter flacher als der iPod shuffle. Der iPod nano besitzt wie der iPod der fünften Generation einen Farbbildschirm (1,5 Zoll statt 2,5 Zoll), ein ClickWheel und eine Funktion zum Darstellen von Bildern. Der Kopfhöreranschluss befindet sich erstmals an der unteren Gerätekante. Der iPod nano ist nicht mehr mit den meisten Erweiterungen (wie iTrip) kompatibel, weil er keine Stromversorgung mehr nach außen führt. Er verfügt über die meisten Funktionen seines großen Bruders. Hinzugekommen sind eine Weltzeituhr, ein „Screenlock“, eine Stoppuhr und eine Songtext-Anzeige. Der neuen Generation liegen die neuen Apple-iPod-Kopfhörer bei.

Im Gegensatz zum iPod der 1. bis 4. Generation kann der iPod nano nur über USB mit Daten gefüllt werden, über FireWire kann nur noch der Akku geladen werden. Die Akkulaufzeit beträgt, laut Apple, bis zu 14 Stunden. Im Laufe der Zeit reduziert sich die Akkulaufzeit jedoch erheblich. Daher ist es ratsam, die Bildschirmbeleuchtung abzuschalten, da dies die Beanspruchung des Akkus erheblich verringert und somit längere Betriebszeiten ermöglicht.

Bei manchen ausgelieferten Geräten machen sich Qualitätsprobleme bemerkbar, insbesondere die schwarze Ausgabe ist sehr kratzempfindlich und sorgt stellenweise für Frustration bei Anwendern. Apple zeigt sich jedoch kulant und ersetzt den Schaden, wenn dieser durch den Herstellungsfehler hervorgerufen wurde. Doch sind nur 1 % der gesamten Nano-Produktion von dem Fehler betroffen. So konnte man bei den späteren Chargen der Produktion sicher sein, ein fehlerfreies Gerät zu erhalten. Den neueren Geräten liegt mittlerweile wie bei der Ausgabe „iPod video“ eine Schutzhülle aus Stoff zur Vermeidung von Kratzern bei. Die Klangqualität hat sich gegenüber dem iPod gesteigert, besonders im Bassbereich.

2. Generation

iPod nano (2. Generation)

Die zweite Generation des iPod nano wurde von Steve Jobs am 12. September 2006 auf einem Special Event vorgestellt. Das Design des Nachfolgemodells erinnerte mit seinem, in unterschiedlichen Farben verfügbaren Eloxal-Gehäuse, an den iPod mini. Allerdings sind nicht alle Farben für alle Speichergrößen verfügbar, die 2 GB-Version wurde in Silber angeboten, die 4 GB-Version in Grün, Pink, Orange, Blau und Silber, die 8 GB-Version in Schwarz.

Im Oktober 2006 wurde die Serie um ein 4 GB-Sondermodell und ein 8 GB-Sondermodell „iPod nano Product Red“ ergänzt. Im Vergleich zur ersten Generation verfügte der iPod nano der zweiten Generation, laut Apple, über einen bis zu 40 % helleren Bildschirm und wiegt 40 Gramm bei einer Größe von 90 × 40 × 6,5 mm, somit ist er etwas flacher und leichter als die Vorgängerversion. Daraus ergibt sich ein Volumen von 23,4 cm³. Außerdem wurde laut Apple die Akkulaufzeit um zehn Stunden erhöht und beträgt nun 24 Stunden. Die Anschlüsse an der Unterseite des iPod nano der zweiten Generation wurden verändert, sodass einige Zubehörteile der Vorgängergeneration, wie Lanyard-Kopfhörer, Docking-Station oder Armband, hier nicht verwendbar sind.

Die neue Version des iPod nano benötigte die Version 7 von iTunes. Ältere Versionen (zum Beispiel iTunes Version 6) waren nicht mehr kompatibel.

3. Generation

iPod nano silber (3. Generation)

Die dritte Generation des iPod nano wurde von Steve Jobs am 5. September 2007 auf demselben "Special Event" vorgestellt, auf dem auch der iPod Classic und der iPod touch vorgestellt wurden. Das Gerät ist nun kürzer und etwas dünner, dafür aber breiter. Auffälligstes Merkmal des neuen Modells ist der auf zwei Zoll vergrößerte Bildschirm mit LED-Hintergrundbeleuchtung und QVGA-Auflösung (320 × 240 Pixel). Der iPod nano kann nun ebenfalls Videos abspielen und beherrscht auch das Cover Flow. Insgesamt erinnert der iPod nano nun an den iPod der 5. Generation, auch wenn er weiterhin aus eloxiertem Aluminium in verschiedenen Farben besteht.

Es gibt zwei Speichervarianten: Zum einen das silbergraue 4-GB-Modell und zum anderen das zusätzlich in Blau, Rot („Product Red“), Grün, Schwarz und seit 21. Januar 2008 auch in Pink erhältliche 8-GB-Modell. Die Abmessungen betragen 69,8 × 52,3 × 6,5 mm. Daraus ergibt sich ein Volumen von 23,73 cm³. Das Gewicht beträgt 49,2 Gramm. Eine Akkuladung reicht laut Apple für 24 Stunden Musik oder fünf Stunden Videowiedergabe.

4. Generation

iPod nano (4. Generation)

Der iPod nano der vierten Generation ist seit dem 9. September 2008 mit einer Speicherkapazität von entweder 8 GB oder im Unterschied zum Vorgänger 16 GB in neun verschiedenen Farben (Silber, Schwarz, Lila, Blau, Grün, Gelb, Orange, Rot und Pink) erhältlich; die 4 GB-Version fällt weg. Er hat nun wie der iPod touch einen Beschleunigungssensor. Beispielsweise startet das Gerät beim Schütteln die Zufallswiedergabe („Shake to Shuffle“, ähnlich wie bei Sandisks MP3-Player Sansa Shaker) und wechselt durch einen Lagesensor automatisch das Format von hoch auf quer, wenn das Gerät entsprechend gehalten wird. Außerdem neu ist die sogenannte „Genius Playlist“, die automatisch zueinander passende Musikstücke abspielt. Auch ist es nun möglich, die Schriftgröße in den Menüs zu ändern. Die Akkulaufzeit beträgt laut Hersteller bis zu vier Stunden bei der Videowiedergabe und bis zu 24 Stunden bei reinem Musikbetrieb. Er wiegt 36,8 Gramm.[3]

Kurz nach der Veröffentlichung im September 2008 tauchten bei diversen Fachhändlern (nicht aber in Apple Stores bzw. Apple Online Stores) Geräte mit 4 GB Speicherkapazität auf, die bis auf Rot in allen üblichen Farben erhältlich waren. Kurze Zeit später hat Apple die 4-GB-Modelle offiziell bestätigt und erklärt, dass diese auf einigen Märkten in limitierter Auflage erhältlich seien. Apple hüllt sich in Schweigen, ob diese Geräte möglicherweise aus einer Fehlproduktion stammen oder ursprünglich für die Märkte in Entwicklungsländern vorgesehen waren.

Technische Informationen

Modellgeneration Speicherkapazität Max. Akkulaufzeit Gewicht Maße (H × B × T) Bildschirmgröße Preis
1. Generation 1 GB 14 h (Audio) 42 g 90 × 40 × 6,9 mm 1,5 Zoll (Farbe) -
2 GB
4 GB
2. Generation 2 GB 24 h (Audio) 40 g 90 × 40 × 6,5 mm 1,5 Zoll (Farbe) -
4 GB
8 GB
3. Generation 4 GB 24 h (Audio) 5 h (Video) 49,2 g 69,8 × 52,3 × 6,5 mm 2 Zoll (Farbe) -
8 GB
4. Generation 4 GB 24 h (Audio) 4 h (Video) 36,8 g 90,7 × 38,7 × 6,2 mm 2 Zoll (Farbe) 119 Euro
8 GB 149 Euro
16 GB 199 Euro

iPod shuffle

1. Generation

iPod shuffle (1. Generation)

Der iPod shuffle (englisch: to shuffle: „[Karten] mischen“) wurde am 11. Januar 2005 vorgestellt und im September 2006 aktualisiert. Er hat ein glänzend weißes Plastikgehäuse und besitzt anstelle einer Festplatte einen Flash-basierten Speicher von 512 MB oder 1024 MB (1 GB). Der iPod shuffle besitzt keinen Bildschirm. Neben der Funktion als Musikspieler kann er auch als normaler Daten-USB-Stick genutzt werden. Mit Hilfe des USB-Anschlusses lädt man ihn auf und kopiert die Musik oder andere Dateien. Auf der Rückseite befindet sich ein Schieberegler, mit dem der kleine iPod bedient wird. Er lässt sich in drei Positionen stellen:

  1. Ausgeschaltet.
  2. Alle Stücke in fester Reihenfolge abspielen.
  3. Die Stücke in zufälliger Reihenfolge abspielen.

Unter dem Schieberegler befindet sich eine Akkuanzeige: Nach einem Knopfdruck zeigt die aufleuchtende Farbe in einem „Ampelsystem“ den Ladezustand des integrierten Akkus:

Grün: guter Ladezustand
Gelb: mäßiger Ladezustand
Rot: schlechter Ladezustand bzw. Akku leer

Man kann ihn via iTunes wahlweise mit zufälligen Titeln bespielen oder eine bestimmte Playlist auf den iPod kopieren.

2. Generation

iPod shuffle (2. Generation)

Am 12. September 2006 wurde der iPod shuffle der zweiten Generation von Steve Jobs vorgestellt.[4] Den iPod shuffle gibt es seit dem 5. September 2007 mit veränderten Farbtönen, die denen des iPod nano der 3. Generation entsprechen.[5] Erstmals hat auch das kleinste Modell der iPod-Reihe eine Product Red-Serie. Seit dem 19. Februar 2008 gibt es den iPod shuffle neben dem Modell mit 1 GB auch in einer 2-GB-Version.[6] Am 9. September 2008 wurden die erhältlichen Farben des Shuffle geändert.

Mit zum Lieferumfang gehört eine kleine Akku-Ladestation, die über den Kopfhöreranschluss des iPod shuffle angeschlossen wird. Auf der Gegenseite befinden sich zwei Schieberegler, die zum Ein- bzw. Ausschalten und zum Wechsel zwischen Shuffle- und In-Reihenfolge-spielen-Funktion genutzt werden. Durch einen stabilen, integrierten Clip lässt sich der iPod shuffle fast überall befestigen. Im Gegensatz zum Vorgänger ist sein Äußeres aus eloxiertem Aluminium gefertigt.

Das Modell ist mit den Abmessungen von 27,3 × 41,2 × 10,5 mm (etwa die Größe der Apple Radio Remote, aber etwas dicker) und einem Gewicht von 15 Gramm kleiner und leichter als der Vorgänger und gilt laut Apple als der derzeit kleinste Audio-Player weltweit.

3. Generation

iPod shuffle (3. Generation)

Am 11. März 2009 wurde der iPod shuffle der dritten Generation vorgestellt. Dieser verfügt über 4 GB Speicher. Er lässt sich nur noch durch die mitgelieferte Kopfhörerfernbedienung steuern und ist ausschließlich in den Farben Schwarz und Silber erhältlich.

Neu bei den Modellen der dritten Generation ist zudem eine „VoiceOver“ genannte Funktionalität, die auf Wunsch den aktuell gespielten Interpreten, den Titel sowie die Wiedergabeliste nennt. Die Sprachsynthese findet dabei auf dem PC statt, nicht auf dem iPod. Die Ansagen werden unter Mac OS oder Windows in der gewünschten Sprache als AAC-Dateien erzeugt und bei der Synchronisation auf den iPod kopiert.

Einführung der „VoiceOver“ Funktion

VoiceOver[7] ist ein Produkt der Firma Apple, das diese im iPod shuffle der 3. Generation verbaut hat. Mit VoiceOver kann man sich durch einen langen Druck auf den Knopf für das Weiterschalten der Songs an der Kopfhörerfernbedienung, den Interpreten, den Titel und die Wiedergabeliste ansagen lassen. VoiceOver ist zurzeit (März 2009) in 14 Sprachen verfügbar. Diese werden jeweils automatisch durch die in iTunes gespeicherte Sprache aktiviert, wobei die Aussprache zwischen Windows und Mac OS X Tiger sowie Mac OS X Leopard unterschiedlich ist. Kommt bei Windows und Mac OS X Tiger eine weibliche Stimme zum Einsatz, so ist es bei Mac OS X Leopard eine männliche Stimme.

Technische Informationen

Modellgeneration Speicherkapazität Max. Akkulaufzeit Gewicht Maße (H × B × T) Preis
1. Generation 512 MB 12 h 15 g 84 x 25 x 8,4 mm -
1 GB
2. Generation 1 GB 12 h 15,6 g 27,3 × 41,2 × 10,5 mm 45 Euro
2 GB 65 Euro
3. Generation 4 GB 10 h 10,7 g 45,2 × 17,5 × 7,8 mm 75 Euro

iPod touch

1. Generation

iPod touch (1. Generation)

Am 5. September 2007 stellte Apple den iPod touch bei einem Special Event im Moscone-Center in San Francisco vor. Das Gerät basiert auf der Technik des iPhones und wird über einen Multi-Touch-Bildschirm bedient. Dieser nimmt wie beim iPhone einen Großteil der Fläche der Gehäuseoberseite ein und hat eine Auflösung von 480 × 320 Pixel. Das Gehäuse ähnelt stark dem des iPhones, ist jedoch deutlich flacher. Das Gerät verfügt als erster iPod über WLAN. Der iPod Dock Connector für eine Kabelverbindung ist ebenfalls vorhanden. Die verwendeten Komponenten stimmen weitgehend mit denen des iPhone überein, mit Ausnahme der Telefon- und Kamerafunktion, Bluetooth sowie GPS und einigen Softwarekomponenten.

2. Generation

iPod touch (2. Generation mit Verpackung)

Am 9. September 2008 wurde auf dem Apple Special Event „Let’s Rock“ in San Francisco die zweite Generation des iPod touch vorgestellt. Das Design wurde leicht überarbeitet und ähnelt dem iPhone 3G. Die Rückseite ist nun leicht gewölbt, hinzu kamen ein integrierter Lautsprecher und ein an der linken Seite befindlicher Lautstärkeregler. Im Vergleich zu dem iPod touch der ersten Generation ist das neue Gerät nun 0,5 mm dicker geworden, es wirkt aber wesentlich flacher da es an den Seiten abgerundet wurde. Eine technische Neuerung ist ein integrierter Empfänger für das Nike+Ipod System. Es braucht nun nur noch der Sensor-Chip und nicht mehr das gesamte Nike+ Sport Kit gekauft zu werden. Darüber hinaus wurde die Laufzeit des Akkus bei Musikwiedergabe von 22 auf 36 Stunden erhöht, bei Videos von fünf auf sechs Stunden. Die aufgespielte Firmware bringt diverse neue Features und Fehlerbehebungen mit sich und ist auch für den iPod touch der ersten Generation kostenlos erhältlich, sollte eine 2.x-Firmware bereits installiert sein. Auch der seit Firmware 2.0 enthaltene AppStore, mit der man neue Programme und Spiele auf den iPod touch laden kann, wird mitgeliefert [8]. Das Gerät wird mit 8, 16 und 32 GB angeboten. Der iPod, die Kopfhörer und das USB-Kabel wurden ohne PVC und bromierte Flammschutzmittel entwickelt und hergestellt. Am 18. Januar 2009 ist den Mitgliedern des iPhone Dev Teams der erste Jailbreak des iPod touch 2G gelungen.

Neuerungen durch iPhone OS 3.0

Durch das neue Software-Update wird es möglich sein, mit einem iPod touch der 2. Generation, eine Bluetoothverbindung aufzubauen. Dafür ist ein Bluetoothchip notwendig, der bereits bei der Veröffentlichung des iPod touch der 2. Generation, von Apple in das Gerät integriert wurde.
Außerdem wird in der neuen Firmware eine „Copy and Paste“-Funktion integriert sein.

Technische Informationen

Modellgeneration Speicherkapazität Max. Akkulaufzeit Gewicht Maße (H × B × T) Bildschirmgröße Preis
1. Generation 8 GB 22 h (Audio) 5 h (Video) 120 g 110 × 61,8 × 8 mm 3,5 Zoll -
16 GB und 32 GB
2. Generation 8 GB 36 h (Audio) 6h (Video) 115 g 110 × 61,8 × 8,5mm 3,5 Zoll 219 Euro
16 GB 279 Euro
32 GB 379 Euro

HP iPod

Hewlett-Packard verkaufte seit dem 27. August 2004 den iPod in der eigenen Produktauswahl. War der Prototyp noch im typischen HP-Grau gehalten, so unterschied sich das Endmodell kaum vom iPod der vierten Generation. Einziger äußerlicher Unterschied war ein HP-Logo auf der Rückseite unterhalb des Apfels und des iPod-Schriftzugs. Verkauft wurde der iPod bisher nur in den USA, unter dem Namen „Apple iPod from HP“. Er war mit $ 299 bzw. $ 399 genauso teuer wie das Original. Interessant an dieser strategischen Partnerschaft war, dass alle Desktop-PCs und Notebooks von HP mit iTunes für PC vorinstalliert waren, was der Akzeptanz dieser für Apple wichtigen Software gutgetan hat. Ende Juli 2005 beendete Mark Hurd, der neue Unternehmenschef von HP, diese Vereinbarung mit der Begründung, dass diese nicht mehr in die Unternehmensstrategie von HP passe.

iPod „Special Editions“

U2

Die iPod U2 Special Edition kam im Oktober 2004 auf den Markt. Das erste iPod-Sondermodell ist mit dem iPod der 4. Generation identisch und enthält 20 GB Speicher. Das normalerweise weiße Gehäuse ist in Schwarz, das ClickWheel in Blutrot gehalten. Auf der Rückseite sind die Unterschriften der vier Bandmitglieder von U2 eingraviert. Seit Juli 2005 besitzt der iPod U2 nun auch den bei allen anderen Modellen inzwischen übliche Farbbildschirm. Der iPod U2 entstand als Teil einer Partnerschaft und einer gemeinsamen Marketingkampagne zwischen Apple, U2 und der Universal Music Group (UMG).

Am 12. Oktober 2005 wurde er zugunsten des schwarzen iPod der fünften Generation eingestellt.

Am 6. Juni 2006 hat Apple eine neue Ausgabe der U2-Edition vorgestellt. Das Sondermodell wurde auf die fünfte iPod-Generation mit 30 GB Speicher aktualisiert.

Am 22. September 2006 wurde die U2-Edition an die neuen Modelle der Generation 5.5 angepasst und besitzt nun ebenfalls einen helleren Bildschirm, eine Suchfunktion und eine höhere Videoauflösung an externen Geräten.

Product Red

Am 13. Oktober 2006 wurde der iPod nano Product Red von U2-Frontmann Bono und der US-Talkmasterin Oprah Winfrey vorgestellt. Je verkauftem Gerät dieser Special Edition werden von Apple $ 10 an die HIV/AIDS-Hilfestiftung „Global Funds“ gespendet. Auch den am 5. September 2007 vorgestellten iPod nano der dritten Generation gibt es als Product-Red-Edition, ebenso wie erstmals den iPod shuffle.

Harry Potter Edition

In den USA verkaufte Apple ab dem 7. September 2005 einen 20-GB-iPod mit Farbbildschirm und eingraviertem Hogwarts-Emblem auf der Rückseite. Diese Edition wurde zum Start der Harry Potter-Hörbücher in iTunes aufgelegt.[9] Der iPod enthielt alle sechs bis dahin erschienen Harry Potter-Hörbücher.

Inoffizielle „Special Editions“

Xavier Naidoo

Die iPod Xavier Naidoo Special Edition kam im November 2005 auf den Markt. Das exklusiv nur in Europa verfügbare iPod-Sondermodell ist mit dem schwarzen iPod der fünften Generation identisch und enthält 30 GB Speicher. Auf der Rückseite sind das Stern-Logo des Sängers untergebracht sowie die fortlaufende Nummer der auf 1000 Stück begrenzten Sonderedition.

Auf dem iPod befindet sich das vollständige Album Telegramm für X, reichlich Videomaterial und weitere Hits von Xavier Naidoo. Alle Audio- und Videotracks werden auf einer speziellen Backup-DVD mitgeliefert. Der Käufer erhält außerdem Zugang zu einem geschützten Teil der "Special Website", auf der spezielle "Downloads", exklusive "News" und einige Überraschungen auf den Fan warten.

Angeboten wird der Apple Xavier Naidoo iPod über die Gravis-Handelskette und über eine spezielle Promotion-Webseite. Inzwischen stellte sich heraus, dass die Xavier Naidoo Special Edition keine offizielle Sonderausgabe von Apple ist. Die versprochenen Webseiten sind teilweise nicht mehr zugänglich.

Mousse T.

Die limitierte Mousse T. Special Edition wurde ab dem November 2005 angeboten und war mit dem weißen iPod nano der 1. Generation identisch. Es ist jedoch keine offizielle Sonderausgabe von Apple und wurde nur über den Apple-Händler Gravis vertrieben. Die Kapazität beträgt 4 GB und beinhaltet 51 ausgewählte Songs und Fotos von Mousse T. Auf der Rückseite sind ein Autogramm von Mousse T. und die Seriennummer der Special Edition eingraviert. Zusätzlich erhielten Käufer Zugang zu einem geschützten Teil der offiziellen Mousse T.-Homepage. Entstanden ist die Edition durch die Kooperation von Gravis mit Moussetis Plattenfirma Peppermint Jam.

BachPod

Der BachPod ist ein iPod, der zusammen mit der Kompletteinspielung der Werke von Johann Sebastian Bach durch Helmuth Rilling ausgeliefert wird.[10]

Verbreitung

Der iPod ist seit seiner Einführung im Dezember 2001 besonders auf dem US-Markt für digitale Musikspieler außerordentlich erfolgreich. Im vierten Quartal 2005 wurden 14 Millionen iPods ausgeliefert, womit die Gesamtzahl der verkauften Geräte auf über 42 Millionen stieg. Bis Mitte September 2006 wurden nach Angaben von Apple mehr als 60 Millionen iPods weltweit verkauft, davon 10 Millionen iPod shuffles. Am 9. April 2007 meldete Apple insgesamt 100 Millionen verkaufte iPods. Bis zum dritten Quartal 2007 wurden 10 Millionen weitere iPods verkauft. Der iPod hält, besonders in den USA, einen großen Marktanteil im Bereich der Festplatten-Player. Während Musik-Player anderer Hersteller zwar oft mehr Funktionalität bieten, ist der iPod in puncto Preis, Akkulaufzeit und Speicherkapazität weit vorne. Anderen Geräten fehlt in der Regel eine Software wie iTunes, die Musik, Videos, Hörbücher und Podcasts verwaltet und automatisch abgleicht. Auch die Nutzerführung des iPod selbst gilt vielfach als besonders einfach und durchdacht. Ein weiteres Argument ist die sehr große Auswahl an passendem Zubehör, das vielfach so nur mit dem iPod funktioniert. Konkurrenten sind unter anderem die von Creative angebotenen Modellreihen Zen und MuVo und die Player des Unternehmens iriver.

Zubehör

iPod USB-Verbindungskabel
Griffin iTrip
iPod Camera Connector
Lautsprecher und Docking-Station „Radial“ von JBL mit iPod Classic 6.5G

Der iPod wird standardmäßig in einer Minimalausstattung ausgeliefert. Davon ausgehend hat sich rund um den iPod eine eigene Branche von Zubehörherstellern entwickelt. Die angebotenen Produkte reichen von Standardzubehör wie Schutzhüllen bis hin zu FM-Transmittern (zum Beispiel Griffin „iTrip“, Belkin „Tunecast II“), mit deren Hilfe der iPod Musik drahtlos an UKW-Radios übertragen kann (in Deutschland nur zugelassen mit CE-Kennzeichnung und einer Sendeleistung bis max. 50 nW). iPods seit der dritten Generation erlauben mittels zusätzlicher Hardware weitere Funktionen, wie die Aufnahme von Tonmaterial (z. B. „iTalk“), oder stellen weitere Schnittstellen bereit (etwa der Camera Connector für den Anschluss von Digitalkameras zum Transfer von Digitalbildern von der Kamera auf den iPod. Diese Schnittstelle wird aber von iPod Classic und iPod touch nicht unterstützt).

Verschiedene Anbieter (unter anderem auch Apple) haben Systeme zur Integration des iPod in HiFi-Anlagen oder „Basis-Stationen“ mit Lautsprechern entwickelt, um den iPod auch ohne Kopfhörer nutzen zu können.

In den letzten Jahren haben viele große Autohersteller Adapter zum Anschluss verschiedener iPod-Varianten an die HiFi-/Infosysteme in ihre Fahrzeuge integriert. Dabei wird der iPod über entsprechende Tasten des Fahrzeugs bedient. Außerdem lassen sich viele Original-Autoradios und solche für den nachträglichen Einbau mit Wechslersteuerung mit einem Adapter nachrüsten, der den iPod wie einen CD-Wechsler anspricht; somit können alle Funktionen durch das Autoradio gesteuert werden.

Ohrhörer

Die Ohrhörer sind bekannt für ihre weiße Farbe und ihr Design. Sie sind ein Markenzeichen des iPod geworden und stellen ein Wiedererkennungssymbol dar. „Die weißen Ohrhörer zeigen, dass Sie Ihre Musik mit Stil genießen“, heißt es in Apples Produktbeschreibung des iPod shuffle.

iPod Ohrhörer (Generation 5.5, 2006)

Das Kabel besitzt die Farbe Weiß/Grau und wird mit einem länglichen Klinkenstecker (3,5 mm) am Kopfhöreranschluss des iPod angeschlossen. Die Kabelführung ist beidseitig. Die im Lieferumfang vorhandenen kabelgebundenen Kopfhörer des iPod arbeiten mit 18 mm-Treibern und besitzen Neodym-Magnete als Wandler. Der Frequenzbereich reicht von 20 bis 20.000 Hz. Im Lieferumfang sind Ohrpolster vorhanden, die man an den Ohrhörern befestigen kann.

Die Ohrhörer sind an allen iPods mit Dock-Connector zusätzlich mit einer Kabelfernbedienung erweiterbar, die alle wichtigen Steuerfunktionen, wie „Play/Stop“, Vor- und Zurückspulen, die Lautstärkeeinstellung und „Hold“ beinhaltet. Die Betätigung der „Hold“-Taste der Fernbedienung hat keine Auswirkungen auf die am iPod befindliche „Hold“-Taste und sperrt somit lediglich die Tasten der Fernbedienung.

Mit der Einführung der iPod-Generation 5.5 (siehe oben) und der 2. Generation des iPod nano am 12. September 2006 hat sich auch das Design der Ohrhörer ein wenig geändert. Sie sind in der gleichen weiß-grauen Farbkombination gehalten wie das Vorgängermodell. Ihre Form ist jedoch etwas runder geworden. Durch einen etwas kleineren Durchmesser passen sie jetzt auch in kleinere Ohren. Zudem wurde der Klang laut Apple etwas verbessert. Die technischen Spezifikationen sind gleich geblieben.

Nike+iPod

Nike+iPod

Nike+iPod ist ein Trainingssystem für den iPod Nano und den iPod Touch, das von Apple in Kooperation mit Nike entwickelt wurde. Es besteht aus einem Sensor, der in die Sohle spezieller Nike-Schuhe eingelegt wird, und einem Empfänger, der an den iPod angeschlossen wird. Beim iPod Touch ist der Empfänger in das Gerät integriert. Das Sensorteil beinhaltet einen Piezosensor[11] und einen Sender, der die ermittelten Daten über Funk zum Empfänger überträgt. Die Trainingsdaten werden auf dem Bildschirm des iPod angezeigt und per Tastendruck auch über den Kopfhörer angesagt. Zudem besteht die Möglichkeit, vor dem Training die angestrebte Streckenlänge, Trainingsdauer oder den gewünschten Kalorienverbrauch einzustellen. In diesem Fall werden regelmäßig die Trainingsdaten angesagt (beispielsweise nach jedem Kilometer).

Nach dem Training kann der Benutzer seine Trainingsdaten auch am Computer einsehen und auswerten. Benutzer des Nike+iPod SportKits können auf der Webseite von Nikeplus Ihre Trainingsdaten hochladen, sich mit anderen Sportlern vergleichen und an Wettkämpfen teilnehmen.

Kritik wird häufig an der Verkaufsstrategie geübt: Die Batterien im Sensor lassen sich nicht austauschen. Sind diese leer, muss ein komplettes neues SportsKit (rund 30 Euro) gekauft werden. Viele Sportler reagieren darauf verärgert, zumal die Batterien nicht besonders langlebig sind und gerade Ausdauersportler so mehrmals jährlich ein neues Gerät kaufen müssten. Apple hat mit der Einführung des neuen iPod touch den Sensor separat in sein Angebot aufgenommen.

Kritik am iPod-Konzept

Fertigung und Umweltschutz

Die Auftragsfertigung von Apples iPod erfolgt durch die taiwanische Aktiengesellschaft Foxconn in der Sonderwirtschaftszone in Shenzhen nahe Hongkong. Diese wird mit der größten Elektronikfabrik der Welt auch als iPod-City bezeichnet. Foxconn ist im Jahr 2006 in den Medien aufgrund unmenschlicher Arbeitsbedingungen kritisiert worden. Der Auftraggeber Apple hat Defizite eingeräumt und zugleich auf den herstellereigenen Apple Supplier Code of Conduct verwiesen. Nach Apples eigenen Untersuchungen käme Foxconn als Inhaber der Fabrik Apples Anforderungen an Zulieferer nach.[12] Die Mitarbeiter bei Foxconn hätten den Medienberichten zufolge allerdings monatlich jeweils rund 80 Überstunden abgeleistet und teilweise mit nur 40 Euro pro Monat weniger als den gesetzlich vorgeschriebenen Mindestlohn verdient.[13]

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat, angesichts der kurzen Lebensdauer von besonders umweltbelastenden Elektrogeräten, eine Aktion gegen Apple mit dem Ziel gestartet, dass Apple die Entwicklung und die Produktion der Geräte nicht nur hinsichtlich Design und Funktionalität optimiert, sondern auch soziale Aspekte und Umweltgesichtspunkte zukünftig besser berücksichtigt.[14][15] Nach einer Umweltstudie, die Greenpeace vierteljährlich aktualisiert, sind PVC und mit Brom versetzte Feuerhemmer in Appleprodukten nachzuweisen.[16] Diese Schadstoffe bergen für Mensch und Natur ein großes Risiko. Greenpeace stellt außerdem in der Studie zum besseren Vergleich die 14 untersuchten Hersteller in einem Ranking gegenüber. Danach belegt Apple mit seinen aktuellen Produkten einen nur unbefriedigenden Platz im unteren Teil des Rankings. Dagegen ist für Elektrogeräte der Hersteller Nokia und Dell, die sich den Spitzenplatz teilen, derzeit die geringste Umweltbelastung anzunehmen.[17] Das iPhone von Apple ist derzeit in der Studie noch nicht berücksichtigt.[18]

Akkus

Beim Design sämtlicher iPod-Modelle ist der Wechsel der verbauten internen Akkus seitens der Anwender nicht berücksichtigt worden. Je nach Bauform (iPod, iPod mini) sind Akkus von Drittherstellern lieferbar (ca. US-$ 30). Der Einbau durch den Anwender ist möglich, auch wenn hierfür handwerkliches Geschick erforderlich ist. Apple bietet außerhalb der Gewährleistungsfrist einen Tauschservice an, dieser ist mit Preisen zwischen 69 und 111 Euro jedoch deutlich teurer als der Einbau durch den Anwender. Es sind auch schon Unternehmen entstanden, die einen kostengünstigen Einbau der Akkus übernehmen.

Bei den neueren kleinen iPods (shuffle, nano) erlaubt die hohe Integration der Bauteile und die Ausführung der internen Verkabelung einen Akkutausch nicht ohne Lötarbeiten.

Ökonomisch wie ökologisch stellt sich die Frage, wie mit den Geräten zu verfahren ist, wenn sich die Lebensdauer des Akkus ihrem Ende zuneigt. Es bleibt abzuwarten, ob Apple oder Dritte hier in Zukunft den Markt für eine finanziell vertretbare und ökologisch verantwortungsvolle Aufarbeitung der ansonsten wahrscheinlich noch funktionsfähigen Geräte schaffen. Nicht mehr funktionsfähige iPods sollten keinesfalls in den Hausmüll geworfen werden, sondern bei einer lokalen Verwertungsstelle für Elektronikschrott abgegeben werden.

Für die Ladung des Akkus fernab eines Computers sind von Apple und Drittherstellern als Zubehör Ladegeräte erhältlich. Ein von Apple optional für die Reise erhältliches Zubehörpaket erlaubt die Verwendung des Ladeadapters in praktisch allen Ländern.

Software und Datenübertragung

Die Installation von iTunes unter Windows beinhaltet den Quicktime Player. Die neueste iPod-Generation verwendet eine Prüfsumme in ihrer Datenbank, was das Bespielen der Geräte mit nicht unterstützer Software zunächst ausschloss. Andere Software wird von Anwendern oft bevorzugt, weil diese auf schwächeren Computern auch neben anderen Anwendungen noch besser funktioniert als iTunes, und weil iTunes als Musikverwaltungssoftware bei vielen erfahrenen Anwendern auf Ablehnung stößt. Unter Linux stellen sie sogar die einzige Möglichkeit dar, den iPod mit Musik zu versorgen. Es wird vermutet, dass Apple die Verwendung von iTunes erzwingen will; Auch das verwendete DRM kann nur so gewährleistet werden. Möglich ist auch, dass die Prüfsumme von dem fast zeitgleich eingeführten iTunes WiFi Store für den iPod touch und das iPhone benötigt wird, um die Konsistenz der Datenbank zu gewährleisten.

Allerdings ist diese Prüfsumme innerhalb einiger Tage gehackt worden, sodass zum Beispiel libgpod in der neuesten Version wieder wie gewohnt mit dem iPod kommunizieren kann.

Formatunterstützung

Obwohl die Technik des iPod grundsätzlich fähig ist, verschiedenste Audioformate abzuspielen, hat Apple sich bei der Entwicklung hauptsächlich auf das MP3- sowie dessen Weiterentwicklung, das AAC-Format beschränkt. So ist der Import einer WMA-Datei nach iTunes nur durch Konvertieren möglich. Nutzer, die andere Audioformate (wie z. B. das offene Ogg-Vorbis) bevorzugen, müssen die Dateien mit Programmen Dritter vorher in ein kompatibles Format umwandeln. Um Formate ohne vorheriges Konvertieren auf dem iPod abzuspielen, muss man auf alternative Betriebssysteme (beispielsweise Rockbox) zurückgreifen.

Musik, die online erworben wird, ist oft mit einem DRM-Kopierschutz geschützt. Will man derart erworbene Musik auf dem iPod nutzen, ist man auf den hauseigenen iTunes Store angewiesen. DRM-geschützte Musik von Anbietern wie Musicload oder Napster kann man auf dem iPod nicht abspielen, da diese auf das Konkurrenzformat WMA mit DRM setzen.

Oberflächen und Verarbeitung

Die Materialien und die Verarbeitung des Gehäuses sind teilweise in die Kritik geraten, da durch die Berührung der Bedienelemente und besonders der hochglänzenden Rückseite Fingerabdruckspuren zurückbleiben, die nur durch eine separat zu erwerbende Schutzhülle verhindert werden können. Die glänzende Metallrückseiten vieler Modelle und die Kunststoffvorderseite des iPod nano der ersten Generation[19] sind zudem sehr kratzanfällig. Ausnahmen sind hier die heute nicht mehr erhältlichen iPod minis und die seit September 2006 erhältlichen iPod nanos der zweiten Generation sowie die Modelle des iPod nano der vierten Generation, da ihre Oberflächen vollständig aus Aluminium bestehen.

Begrenzte Lautstärke

Durch eine gesetzliche Vorgabe ist in Frankreich die Lautstärke mobiler Musikgeräte mit Kopfhörern auf 100 dB (entspricht der Lautstärke eines Presslufthammers) begrenzt; diese Regelung soll Konsumenten vor möglichen Hörschäden schützen. Apple entschied sich daher, alle europäischen Modelle des iPod nur mit einer begrenzten Abspiellautstärke auszuliefern; gekennzeichnet sind diese iPods durch einen Aufkleber mit dem Hinweis, dass bei voller Lautstärke Hörschäden eintreten können. Bei den iPods der ersten Generation konnte man diese Begrenzung durch Löschen einer bestimmten Datei umgehen, bei neueren Modellen helfen spezielle Programme dabei aus, niedrigpegelige Aufnahmen per Kopfhörer lauter wiederzugeben. So gibt es zum Beispiel das Programm „goPod“, das die Lautstärkebegrenzung aufheben kann. Als dem Erfinder ein Prozess durch Apple drohte, gestaltete er das Programm in eine Open-Source-Applikation um, sodass der Quellcode nun frei im Internet verfügbar war. Bei den iPods der fünften Generation lässt sich die maximale Lautstärke seit der Firmware-Version 1.1.1 festlegen und durch einen Code sperren; beim iPod shuffle wird hierfür Version 1.1.4 benötigt.

Als Alternative bietet sich an, die Lautstärke eines Titels in iTunes zu erhöhen. Dies kann entweder nur auf dem iPod erfolgen oder auch zusätzlich in der iTunes-Bibliothek.

Zubehör

Da sich im Lieferumfang der aktuellen iPods (iPod Classic, iPod nano, iPod shuffle, iPod touch) kein Netzladeteil befindet, müssen Anwender ein entsprechendes Ladegerät zusätzlich kaufen, wenn sie diese Modelle nicht über den USB-Stecker, sondern extern an einer Steckdose aufladen möchten.

Um den iPod zu benutzen, benötigt man die Software iTunes, die nicht mehr auf CD-ROM mitgeliefert wird. So können Kunden ohne Internetzugang den iPod nicht umgehend in Betrieb nehmen. Als Hintergrund dieser Entscheidung wird von Apple die Tatsache angegeben, dass Internet und Computer bald überall verfügbar seien und durch den Verzicht wichtige Ressourcen gespart würden, da nur wenige Nutzer auf ein Netzteil oder die CD-ROM angewiesen seien.

Außerdem wurde Kritik an Apple laut, nachdem der Hersteller das „Made for iPod“-Logo eingeführt hatte, das Zubehörhersteller auf ihre Produkte drucken dürfen, wenn sie bis zu 10 % ihres Umsatzes mit diesem Zubehör an Apple abführen. Deshalb änderte Apple die Bedingungen für das Lizenzprogramm und verlangt nun einen Festbetrag von $ 4 pro verkauftem Zubehör.[20] Laut Apple soll das Logo den Kunden helfen, Produkte zu finden, die garantiert mit ihrem iPod funktionieren. Mittlerweile hat Apple diese Aktion ausgeweitet und die Teilnahme an diesem Programm für die Zubehörhersteller zur Pflicht gemacht, solange sie den Dock-Anschluss des iPod benutzen. Ohne eine Teilnahme verrät Apple die Pin-Belegung des Dock-Anschlusses nicht. Außerdem hat Apple mit dem iPod nano und dem iPod der 5. Generation den Anschluss für die Fernbedienung entfernt. Über diesen Port hatten viele Zubehörteile den Strom bezogen (zum Beispiel iTrip, Taschenlampen etc.) Mit der Entfernung sind die Hersteller wiederum an den Dock-Anschluss gebunden. Somit sind lediglich Zubehörteile wie Taschen, Schutzfolien und Kopfhörer nicht an das „Made for iPod“-Logo gebunden.

Betriebssystem

Pixo OS

Ähnlich wie die Hardware hat Apple auch die Betriebssystem-Software des iPod eingekauft und an die eigenen Bedürfnisse angepasst. In der ersten Generation lag dem Player eine Software namens Pixo OS in Version 2.1 zugrunde, welche von der gleichnamigen Firma Pixo speziell für MP3-Player produziert wurde. Einige ehemalige Apple-Mitarbeiter waren bei Pixo angestellt, was die geschäftliche Verbindung vermutlich erleichtert hat.

Wegen einiger Differenzen zwischen Pixo und Apple wurde die Entwicklung der Software angeblich nebst den daran arbeitenden Mitarbeitern von Apple aufgekauft. „Pixo OS“ wird ab der zweiten Generation nicht mehr gesondert im „About“-Menü aufgeführt. Pixo wurde inzwischen von Sun Microsystems gekauft und konzentriert sich auf die Entwicklung von Java-Applikationen.

RTXC

Mit der Einführung der iPods dritter Generation wechselte Apple zu einem Echtzeit-Betriebssystem namens RTXC der texanischen Firma Quadros. Version 3.2 dieses OS hat Apple an Hardware und Design angepasst. RTXC lässt sich wegen seiner Einsatzfähigkeit auf diversen Mikroprozessoren und DSP-Chips auch gut an zukünftige Geräte anpassen, zumal mit der Unterstützung von Multitasking auch künftige Erweiterungen leicht entwickelt werden können. Den Wechsel hat Apple mit einem Versionswechsel auf 2.x markiert.

Mac OS X

Mit der Einführung des iPhone mit integrierten iPod-Funktionen hielt eine speziell angepasste Version von Mac OS X Einzug. Zur Vorstellung des iPhone gab Steve Jobs unter anderem bekannt, dass die Planung die Umstellung weiterer oder gar aller zukünftigen iPods auf OS X geplant sei.[21] OS X ist in einer abgespeckten Version beim iPod touch enthalten.

Alternative Betriebssysteme

Linux auf dem iPod

Mehrere ambitionierte Programmierer haben es sich zum Ziel gesetzt, lauffähige Alternativen zum originalen Apple-Betriebssystem zu kreieren. Oft möchte man bestehende Probleme und Einschränkungen auf diese Weise auf eigenes Risiko umgehen. Dazu zählt insbesondere die fehlende Unterstützung von bestimmten Audioformaten oder fehlenden Überblendungen zwischen Musikstücken.

Neben dem speziell für den iPod entwickelten „iPod Linux“ gibt es auch das Rockbox-Projekt, das zunächst für andere Musikabspielgeräte entwickelt wurde.

iPod Linux

Zurzeit werden nicht alle Generationen und Modelle offiziell vom iPodLinux unterstützt. Unterstützt werden die iPods der ersten bis dritten Generation. Potenziell läuft das System aber auf allen iPods, außer dem iPod shuffle, dem iPod Classic (6. Generation) und dem iPod nano ab der zweiten Generation, wegen der verschlüsselten Firmware, für die keine Unterstützung geplant ist. Für die anderen Modelle befindet sich das Linux-Betriebssystem noch in Entwicklung, lässt sich aber schon installieren. Die Neuerungen sind unter anderem das Darstellen von Bildern und Videos auf dem iPod. Auch die Anzahl der Spiele wurde zum Beispiel um Tetris und Space Invaders erweitert. Zwei der interessantesten Errungenschaften sind wohl der GameBoy-Emulator, der es möglich macht, GameBoy-Spiele auf dem iPod zu spielen, und eine Portierung des Klassikers Doom. Die Unterstützung des Ogg-Vorbis-Formates und diverser MOD-Formate sind nahezu fertiggestellt. Außerdem ist unter Linux eine verbesserte Aufnahmefunktionen verfügbar, die mit 96 kHz Samplingrate eine weitaus bessere Qualität erzeugt als die Apple-Firmware mit nur 8 kHz.

Rockbox

Rockbox auf einem iPod nano

Rockbox wurde ursprünglich für die „Archos Jukebox“ entwickelt, da einige unzufriedene Benutzer deren Hardware besser ausnutzen wollten. Nachdem die eigenständige Firmware auch auf den iRiver portiert worden war, führten die Entwickler am 28. Januar 2006 die rudimentäre Unterstützung für viele iPod-Modelle ein.

Die Software unterstützt im Gegensatz zu iPodLinux nicht die iPod-Datenbank, kann jedoch eine eigene erzeugen. Diese Datenbank war ursprünglich auf maximal 10.000 Dateien begrenzt, inzwischen ist diese Beschränkung jedoch aufgehoben. Eine Ordnernavigation ist ebenfalls möglich. Eine Unterstützung für die iPod-Datenbank ist nicht geplant.

Es gibt jedoch diverse Programme, die iTunes-Datenbanken verwalten können. Im Gegensatz zur Original-Firmware des iPod ist es mit der alternativen Software nun auch möglich, die Formate Ogg Vorbis, FLAC, Musepack, MP2 und WAV-Dateien abzuspielen. Zusätzlich wird lückenlose Wiedergabe unterstützt.

Alternative Archivierungs-Software

Neben Apples iTunes-Software existieren von verschiedenen Drittanbietern weitere Programme zur Verwaltung der Musik und Daten des iPod. Dazu zählen die Open-Source-Programme ipod-sharp und gtkpod, wobei letzteres auf der plattformunabhängigen GTK2-Bibliothek basiert. Diese Programme bieten somit auch Unix- und GNU/Linux-Benutzern eine Möglichkeit, den iPod zu verwenden.

Die aus gtkpod ausgegliederte Programmbibliothek libgpod wird von einigen weiteren Programmen wie den Audiospielern Amarok und Exaile genutzt. Der Audiospieler Banshee nutzt hingegen ipod-sharp. Für die beiden neuesten iPods kann man bereits eine neue Version von libgpod benutzen, womit auch unter Linux der Player bespielt werden kann.

Eine andere Lösung stellen die Freeware-Programme YamiPod, Floola und SharePod dar. Es ist damit möglich, Musik zu verwalten, abzuspielen und auf den iPod zu übertragen, wie auch vom iPod Musik auf ein anderes Speichermedium zu übertragen. Hierfür müssen die Tools nicht installiert werden, sodass sie auf jedem Rechner sofort benutzt werden können, auch direkt vom iPod aus. Im Gegensatz zu YamiPod bietet Floola sogar Unterstützung für Album-Artwork; jedem Song und Album auf dem iPod lassen sich Cover zuordnen, die der iPod beim Abspielen anzeigt.

Eine weitere Alternative stellt der Windows-MP3-Spieler Winamp in der aktuellen Version (5.5) dar. Mit dem Plugin „ml ipod“ ist inzwischen auch der reibungslose Betrieb mit den aktuellen ipod classic und nano-Modellen möglich. Interessant an dieser Software ist die Möglichkeit des Erstellens einer „Query“ (Datenbankabfrage) zum Übertragen von bestimmten Titeln und der Erstellung und des Synchronisierens von sogenannten „Smart Playlists“. Auch das Übertragen von Fotos und Videos ist implementiert.

Aufbau

Der zentrale Prozessor des iPod wird von PortalPlayer hergestellt, die auch das Referenzdesign für den portablen MP3-Player entwarfen, der nach Apples Einstieg zum iPod wurde. PortalPlayer war auch an der Entwicklung der Benutzeroberfläche des iPod beteiligt, an der die Firma Pixo mitgearbeitet hat.

iPod, iPod photo, iPod mini und iPod nano

Innenleben eines iPod, dritte Generation
  • Dual-Core-ARM-Prozessor (90 MHz (1. bis 3. Generation) bzw. 80 MHz (ab der 4. Generation) von PortalPlayer Inc.)
  • Frequenzbereich: 20 Hz bis 20.000 Hz
  • 1,8 Zoll-Festplatte mit 20, 30, 60, 80 oder 160 GB (iPod, iPod U2 und iPod photo); 1-Zoll-Festplatte von Hitachi mit 4 oder 6 GB (iPod mini) und 1, 2, 4 oder 8 GB Flashspeicher von Samsung (iPod nano), 2, 4 oder 8 GB Flashspeicher (iPod nano 2. Generation)
  • Lithium-Ionen-Akku fest eingebaut
  • 2 Zoll-Farb-Flüssigkristallbildschirm mit 220 × 176 Pixeln (bei iPod mini 1,67 Zoll, 138 × 110 Pixel, monochrom) und Hintergrundbeleuchtung
  • 2,5 Zoll-Farb-Flüssigkristallbildschirm mit 320 × 240 Pixeln (iPod Video)
  • Bedienelemente: Je nach Baureihe berührungsempfindliches Scrollrad oder mechanische Scrolltasten, mechanische Hold-Taste auf der Oberseite
  • Kopfhörerausgang (iPod photo: kombinierter Audio- und TV-Ausgang)
  • Anschluss für Fernbedienung (ab der dritten Generation mit separatem Anschluss; erste und zweite Generation hat den Anschluss rings um den Kopfhöreranschluss)
  • Dock-Anschlusssystem (ab der dritten Generation)
  • FireWire-Schnittstelle zur Datenübertragung und zum Aufladen des Akkus (Datenübertragung nur bis zur fünften Generation möglich)
  • USB-2.0-Schnittstelle zur Datenübertragung und zum Aufladen des Akkus
  • Gehäuserückteil aus Edelstahl und Front aus Polyamid (iPod, U2 iPod und iPod photo) oder eloxiertem Aluminium (iPod mini und iPod nano ab September 2006)

iPod shuffle 2. Generation

  • Prozessor von Samsung
  • Frequenzbereich: 20 Hz bis 20.000 Hz
  • 1 bzw. 2 GB Flash-Speicher von Samsung
  • Lithium-Ionen-Akku fest eingebaut
  • Bedienelemente auf der Vorderseite: Mechanische Tasten für Play/Pause, Lautstärke und Vor/Zurück; auf der Rückseite: Wahlschieber für Zufallswiedergabe und normale Reihenfolge, Batteriestatustaste
  • Zwei Leuchtdioden auf den beiden Mittelseiten informieren über den Status des iPod.
  • Kopfhörerausgang wird als Kopfhöreranschluss und als USB 2.0 Ausgang für das mitgelieferte Dock zur Datenübertragung und zum Aufladen des Akkus benutzt.

Literatur

  • Daniel Mandl: iLife '05 für den Mac. Digitale Fotos und Musik, Erstellen von Filmen, DVDs und Songs (mit Infos zum iPod und iTunes). SmartBooks 2005, ISBN 3-908497-18-3.
  • Yasukuni Notomi: iPod – Das Buch zum Kult-Player. 110 Seiten, deutsch, O’Reilly 2005, ISBN 3-897214-01-6.
  • J. D. Bierstorfer: iPod Shuffle Fan Book. 90 Seiten, englisch, O’Reilly 2005, ISBN 0-596-10070-1.
  • Gerald Erdmann, Charlotte Stanek: iPod + iTunes   704 Seiten, O’Reilly 2007, ISBN 978-3-89721-475-0.
  • Michael Hillenbrand: iTunes und iPod für Windows. 222 Seiten, Galileo Press 2005, ISBN 3-898426-82-3.
  • Daniel Mandl, Michael Schwarz: iTunes 07 und iPod – iLife von Apple für den mobilen Mediengenuss. 240 Seiten, Mandl & Schwarz-Verlag, 2006, ISBN 3-939685-02-X.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. computerwoche.de iPod – Namensherkunft
  2. EN - Apple admitted Kane Kramer invented the technology behind the iPod (7. September 2008)
  3. apple.com: Apple: iPod nano – Features
  4. apple.com: Apple Unveils the New iPod shuffle
  5. apple.com: Apple Introduces All New iPod nano
  6. apple.com: iPod shuffle Now Just $49
  7. http://www.apple.com/de/ipodshuffle/voiceover.html
  8. http://www.heise.de/newsticker/Apple-Buntere-Nanos-verspielter-Touch-und-iTunes-8--/meldung/115682
  9. apple.com: Harry Potter Digital Audiobooks Debut Exclusively on iTunes Music Store
  10. Die digitale Bach-Edition mit iPod Classic
  11. apple.com: Nike + iPod Frequently Asked Questions (Technical)
  12. Macwelt „Apple schließt Untersuchungen in iPod-Fabrik ab“ (18. August 2006)
  13. heise online „Chinesischer iPod-Fertiger räumt Verstoß gegen Arbeitsgesetze ein“ (26. Juli 2006)
  14. Greenpeace „It’s Green my Apple Showtime!“ (September 2006)
  15. trendquest.de „Soziale Nachhaltigkeit – Beispiel-Unternehmen Apple stolpert über Imagebruch“ (29. Dezember 2006)
  16. Greenpeace „Apple Ranking“ (aktualisiertes PDF)
  17. Greenpeace „How the companies line up“ (aktualisiertes Ranking)
  18. Greenpeace „Wie grün wird das iPhone?“ (16. Januar 2007)
  19. heise.de 22,5 Millionen US-Dollar für verkratzte iPods
  20. Report: Apple changes ‘Made for iPod’ fee
  21. MacTechNews Steve Jobs über zukünftige Macs und iPods (17. August 2007)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Apple iPod — iPod  Cet article traite de l iPod en général. Pour des informations concernant les iPod de la gamme actuelle, voir iPod classic, iPod touch, iPod nano et iPod shuffle …   Wikipédia en Français

  • IPod Mini — Information appliance type = Digital audio player manufacturer = Apple Inc. power = Lithium ion battery connectivity = USB 2.0 FireWire Dock connector Remote connector lifespan = January 6, 2004–September 7, 2005 media = Microdrive (either 4 or 6 …   Wikipedia

  • IPod Mini — L’iPod mini est un baladeur numérique conçu par Apple et commercialisé entre janvier 2004 et septembre 2005. Historique Lancé en janvier 2004, l’iPod mini est plus …   Wikipédia en Français

  • IPod mini — L’iPod mini est un baladeur numérique conçu par Apple et commercialisé entre janvier 2004 et septembre 2005. Historique Lancé en janvier 2004, l’iPod mini est plus …   Wikipédia en Français

  • Ipod mini — L’iPod mini est un baladeur numérique conçu par Apple et commercialisé entre janvier 2004 et septembre 2005. Historique Lancé en janvier 2004, l’iPod mini est plus …   Wikipédia en Français

  • Apple iPod+HP — Apple iPod+HP  это Apple iPod с логотипом HP на задней панели, распространяемый через HP. Это часть стратегии продаж, предназначенной для продажи большего количества плееров iPod, предлагая их через сети распространения HP. Содержание 1 HP и …   Википедия

  • iPod mini — Fabricante Apple Inc. Tipo Reproductor de audio digital …   Wikipedia Español

  • IPod mini — Saltar a navegación, búsqueda iPod mini [[Archivo: |240px]] Fabricante Apple Inc …   Wikipedia Español

  • Apple iPod Hi-Fi — iPod Hi Fi Der iPod Hi Fi war ein portables Lautsprechersystem von Apple, gedacht als Zubehör zum Anschluss an einem iPod. Es wurde am 28. Februar 2006 vorgestellt und kostete 349 €. Anfang September 2007, nach eineinhalb Jahren wurde der… …   Deutsch Wikipedia

  • Apple iPod AV Connection Kit — Apple iPod AV Connection Kit  набор принадлежностей от Apple для популярных моделей плееров iPod. О наборе Номер: MA242ZA/A Комплектность В состав набора входят следующие изделия: Универсальный настольный док для iPod, с инфракрасным… …   Википедия

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”