Apple key
Befehlstaste

Die Befehlstaste ist eine Taste auf Tastaturen von Apple-Computern. Unter Mac-Anwendern wird sie oft auch Apfeltaste genannt. Im deutschen Sprachgebrauch haben sich aber auch Bezeichnungen wie Propeller-, Kleeblatt- oder Blumenkohltaste eingebürgert. Dargestellt wird sie häufig in Form von folgenden Symbolen: , Befehls,   ⌘.

Gegenwärtig kommen auf den Tastaturen des Herstellers Apple die Tasten cmd ⌘ in Deutschland sowie in den USA command ⌘ zum Einsatz.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Auf Apples frühesten Computermodellen, dem Apple I von 1976, dem Apple II von 1977 und dem Apple II+ von 1979 gibt es eine solche Taste nicht. Sie taucht erstmals auf den 1980 erschienenen Apple III und 1983 und 1984 erschienenen Apple IIe und Apple IIc auf. Diese Rechner haben zwei solche Tasten, die offener und geschlossener Apfel genannt werden. Sie sind auf den Tasten durch einen nur im Umriss gezeichneten und einen voll ausgefüllten Apfel dargestellt. Die Tasten waren intern genauso verdrahtet wie die beiden Tasten am Joystick (dies weil die Apple-Tastatur nicht mit Scancodes, sondern direkt mit ASCII-Codes arbeitete, und den Apfel-Tasten kein ASCII-Code zugeordnet werden kann). Die Apple Lisa hatte nur eine solche Taste, mit dem „geschlossenen“ Apfelsymbol. Aus dem geschlossenen Apfel wurde später beim Macintosh die Wahltaste.

1984 erschien mit dem Apple Macintosh zum ersten Mal das noch heute verwendete Symbol auf der Taste, zunächst ohne das Firmenlogo, den Apfel. Zuerst sollte durch die Verwendung eines speziellen, auf dem Bildschirm für keinen anderen Zweck verwendeten Symbols die eindeutiges Zuordnung von Tastaturbefehlen und Menüpunkten erreicht werden. Die Verwendung des Firmenlogos zur Kennzeichnung von Tastaturkürzeln auf dem Bildschirm gefiel Apple-Mitbegründer Steve Jobs wegen der allzu häufigen Verwendung nicht; er fürchtete eine Entwertung des Logos durch inflationären Gebrauch. Es heißt, dass daraufhin die bei Apple tätige Designerin Susan Kare das ⌘ in einem internationalen Symbollexikon fand.

Im Jahre 1986 führte Apple den Apple IIgs ein, der erstmals über den neuen Apple Desktop Bus zum Tastatur- und Mausanschluss verfügte. Denselben Bus wiesen ab diesem Zeitpunkt auch die neuen Macintosh-Modelle auf. Apples Tastaturen wurden dadurch austauschbar zwischen der Apple-II-Baureihe und der Macintosh-Baureihe. Die selten verwendete geschlossene Apfeltaste wurde auf dem IIgs wie zuvor auf dem Macintosh in „Option“ umbenannt, aber die offene Apfeltaste musste erhalten bleiben, da viele Apple-II-Programme diese verwendeten und auch so benannten; andernfalls wäre Verwirrung der Benutzer vorbestimmt gewesen. Daher erhielten die neuen Tastaturen auf ihrer Befehlstaste beide Symbole, den „offenen Apfel“ der II-Reihe und auch das „Kleeblatt“ der Mac-Reihe. Diese Kombination blieb auch erhalten, als die Apple-II-Reihe 1993 eingestellt wurde.

Je nach Modell verfügt der Computer über eine oder zwei der Tasten, jeweils neben der Leertaste. Die Befehlstaste dient bei Betriebssystemen von Apple zum Aufrufen von Funktionen per Tastatur als Bestandteil von Tastenkombinationen (z. B. +Q „Anwendung beenden“).

Anzeigen des Pfades unter Mac OS X mittels

Verwendung

Generell dient die Befehlstaste der „Einleitung“ von Befehlssequenzen gleich welcher Art. So ist sie die Basis für (fast) alle Tastenkombinationen am Macintosh.

Viele der Anwender, die schon mehrere Jahre und nahezu täglich (vorwiegend beruflich) mit dem Macintosh arbeiten, verwenden fast ausschließlich Tastenkombinationen, wobei die Befehlstaste essentieller Bestandteil ist.

Nicht wenige, die mit der Bedienung eines Macintosh vertraut und geübt sind, erreichen meist eine wesentlich höhere Arbeitsgeschwindigkeit als solche, die vorwiegend mit der Maus arbeiten.

Begünstigt wird dies wiederum dadurch, dass sich das Mac OS fast gänzlich ohne Maus steuern lässt und für praktisch jede Aktion Tastenkombinationen zur Verfügung stehen. Hinzu kommt die Gegebenheit, dass sich aufgrund der von Apple in den frühen 80er-Jahren für das Mac OS definierten Human Interface Guideline als Vorgabe für die Gestaltung von Benutzeroberflächen Tastenkombinationen praktisch niemals ändern, da alle Anwendungen über ein konsistentes Aussehen und eine gleichartige Bedienung (Menüstruktur) verfügen (Look&Feel), was die Voraussetzung für die intuitive Bedienbarkeit eines Macintosh ist.

So ist die wohl bekannteste Tastenkombination + Q immer noch aktuell und führte schon 1984 auf den ersten Macintosh zum Beenden des aktuellen Programms.

Navigation

Mac OS und Mac OS X

In Texten lässt sich die Befehlstaste zur schnellen Navigation mit der Eingabemarke nutzen:

  • + / : Die Eingabemarke springt einen Absatz vor/zurück.
  • + / : Die Eingabemarke springt zum Anfang/Ende des Textes.

Im Finder dient die Befehlstaste zur schnellen Navigation in der (hierarchischen) Ordnerstruktur. Bei Verzeichnissen („Ordnern“):

  • + / : Vom ausgewählten Objekt gelangt man höher/tiefer in die Ordnerstruktur.

Bei der Anwendung auf Dateien:

  • + : Die ausgewählte Datei wird geöffnet.
Erstellen eines Alias unter Mac OS X mittels +

Mausaktionen

Mac OS und Mac OS X

  • Führt man Drag and Drop mit gedrückter Befehls- und Wahltaste aus, so wird nicht verschoben, sondern ein Alias des Objektes am Ziel erstellt. Im klassischen Mac OS ist diese Funktion seit Mac OS 8.0 integriert.
  • Ein sich im Hintergrund befindliches Fenster eines Programms kann bei gedrückter Befehlstaste verschoben werden, ohne dass das zugehörige Programm aus dem Hintergrund geholt (d. h. aktiviert) wird.
  • Klickt man bei gedrückter Befehlstaste in den Namen eines Finderfensters, so öffnet sich ein kleines Fenster mit der Darstellung des aktuellen Verzeichnispfades.

Mac OS X

Diese Hilfe zur visuellen Darstellung des Speicherpfades funktioniert auch bei vielen Dokumentenfenstern von Drittanbieter-Programmen sowie allen Programmen von Apple selbst (folg. alle Programme des iLife und iWork Paketes, sowie allen mitgelieferten Programmen des Betriebssystems). Bei Safari wird dem hingegen der Pfad der aktuell angezeigten Seite relativ zur Domain gezeigt. Seit Mac OS X 10.5 (Leopard) ist dies auch mit der rechten Maustaste bzw. einem Ctrl-Klick möglich.

  • Dock: Klickt man bei gedrückter Befehlstaste auf ein Docksymbol, wird im Finder daraufhin der das Objekt enthaltene Ordner geöffnet.
  • Klickt man bei gedrückter Befehlstaste auf ein Objekt in der Seitenleiste eines Finderfensters, wird das Objekt in einem neuen Fenster geöffnet; das vorherige bleibt davon unberührt.
  • Safari: Klickt man mit gedrückter Befehlstaste auf einen Link, wird dieser in einem neuen Tab geöffnet.

Trivia

Im Zuge der Modelleinführung eines neuen iMacs am 7. August 2007 wurde auch eine neue Tastatur, schlicht Apple Keyboard genannt, vorgestellt, welche diese alte, beliebte Symbolkombination nicht mehr bot. Nach über 21 Jahren beliebter Nutzung seitens der Mac-Anwender wurde das für diese Taste so typische und namensgebende Firmenlogo ersatzlos aufgegeben und auf deutschen Tastaturen durch „cmd“ ersetzt, innerhalb der USA durch das ausgeschriebene Wort „Command“. Andere Modelle folgten dieser Änderung mit der jeweiligen Hardwareaktualisierung. Die Entfernung des Apple-Logos löste einigen Wirbel und eine Online-Protestwelle bei eingefleischten Fans der Apple-Produkte aus, die darin eine unnötige Fortnahme eines liebgewonnenen Designelements sahen. Es soll Hersteller gegeben haben, welche Besitzer dieser Tastaturen den Austausch gegen eine Befehlstaste anboten, welche die altbewährten Symbole vereinten.

Auch bei Tastaturen von NeXT gab es die Befehlstaste und teilweise mit dem Mac ähnliche Tastenkombinationen. Auch hier wurde Command ausgeschrieben.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Apple Key —   [engl.], Apfel Taste.   …   Universal-Lexikon

  • Apple Keyboard — Current Apple Wireless Keyboard Developer Apple Inc. Release date 1983 to present Website …   Wikipedia

  • Apple IIc — Mac specs| 65C02 CPUspeed=1.023 MHz|OS=ProDOS|RAM=128 KB (up to 1.125 MB)|RAMtype=| Discontinued=August 1988The Apple IIc, the fourth model in the Apple II series of personal computers, was Apple Computer’s first endeavor to produce a portable… …   Wikipedia

  • Apple Open Collaboration Environment — Apple Open Collaboration Environment, or AOCE (sometimes OCE), was a collection of messaging related technologies introduced for the Mac OS in the early 1990s. It included the PowerTalk mail engine, which was the primary client side interface to… …   Wikipedia

  • Key — ist das englische Wort für Schlüssel, und damit Bestandteil von Anglizismen: Key Account Key Account Manager etc. Key steht im Sinne von Cay für eine kleine flache Insel: insbesondere die Florida Keys, Inselkette im US Bundesstaat Florida, USA:… …   Deutsch Wikipedia

  • Apple II Plus — Mac specs| 290px|Introduced=1978|MSRP=1200|CPU=MOS Technology 6502| CPUspeed=1 MHz|OS=Apple DOS|RAM=48 KB (up to 64 KB)|RAMtype=|Discontinued=1982 The Apple II Plus was the second model of the Apple II series of personal computers produced by… …   Wikipedia

  • Apple IIe — Mac specs| ProDOS|RAM=64 KB (up to 1 MB+)|RAMtype=| Discontinued=November 1993The Apple IIe is the third model in the Apple II series of personal computers produced by Apple Computer. The e in the name stands for enhanced , referring to the fact… …   Wikipedia

  • Apple Wireless Keyboard — Infobox Computer name = Apple Wireless Keyboard developer = Apple Inc. type = Wireless keyboard photo = caption = The current Apple Wireless Keyboard first release date = September 16, 2003 discontinuation date = processor = baseprice = website …   Wikipedia

  • Apple iPhone — iPhone 4S …   Deutsch Wikipedia

  • Apple iBook — Das iBook ist ein Einsteiger Notebook der Firma Apple. Es ist seit 1999 erhältlich und ergänzt die PowerBook Serie um die untere Preisklasse. Mit der Einführung der MacBooks im Jahr 2006 wurde die iBook Serie zugunsten dieser eingestellt.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”