Approche
Teil eines Angriffs- u. Verteidigungsverfahrens einer Fortfestung am Beispiel des Forts Hahneberg

Approchen ist die Bezeichnung für die Laufgräben (Annäherungswege) bei der militärischen Belagerung von Festungen. Das Wort ist eine Eindeutschung des französischen Verbes s'approcher, sich nähern.

Es handelt sich um eine Anlage, die der Angreifer einer Festung anlegen musste, bevor die Festung erstürmt werden konnte. Mit Hilfe einer Erdwalze (Sappe) konnte sich der Angreifer an die Festungsmauern heranarbeiten, um sie durch ein anschließendes Unterminieren zum Einsturz zu bringen. Mit Hilfe der Approchen konnte der Angreifer das Vorgelände gedeckt überschreiten. Sappen wurden von den zu den ingenieurtechnischen Truppen gehörenden Sappeuren angelegt, die über besondere Ausrüstung wie z. B. Schanzkörbe verfügten oder den typischen, breitkrempigen Eisenhelm zum Schutz vor Geschossen, welche die Verteidiger von oben abschossen.

Bei mittelalterlichen Burgbelagerungen wurden Sappen häufig eingesetzt, um das Mauerwerk der belagerten Festung aufzubrechen und die Mauer so weit auszuhöhlen, dass sie, evtl. durch Verbrennen des Stützgebälks, zum Einsturz gebracht werden konnte (vgl. Abbildung).

Die Approchen bestanden aus einem Graben von etwa 2,5 m Sohlenbreite und etwa 1,25 m Tiefe, der bis zur 3. Parallele im Zickzack geführt auf der der Festung zugekehrten Seite mit einer etwa 1 m hohen Erdschüttung versehen war. Die einzelnen Approchenzüge legte man vor den einspringenden Winkeln der Festungswerke an und führte die einzelnen Schläge so, dass ihre Verlängerung mindestens 50 m vor dem weitest vorspringenden Festungswerk vorbeischlug. Jeder vorwärtige Schlag wurde bogenförmig über den rückwärtig hinaus nach hinten verlängert, was man Haken oder Crochet nannte. Diese Haken dienten als Ausweichstellen und der Aufstellung kleinerer Wachposten. Die zickzackförmigen Approchen wurden als einzelne Sappen ausgeführt. In geringerer Entfernung zur Festung, etwa von der zweiten Parallele an, kam die vom Sappeur mit Wälzkorb und sonstigem Hilfsgerät auszuführende völlige Sappe, später (ab etwa 1870) die einfache Erdwalze zur Anwendung. In nächster Nähe zur Festung, etwa vom Fuß des Glacis ab, hätten die Zickzacks allzu spitzwinklig werden müssen, um gegen bestreichendes Feuer geschützt zu sein. Man ging deshalb auf dieser Strecke von der Anwendung der Zickzacks ab und führte hier die Approchen derartig in gerader Richtung auf die Saillants der Angriffsfront weiter, dass sie durch Traversierung (Traversensappe, Würfelsappe) gegen bestreichendes Feuer geschützt wurden.

Die Anlage von Approchen seitens der Angreifer wurde von den Verteidigern durch die langjährige Anpflanzung von tiefwurzelnden Pflanzen auf dem Glacis der Festung erschwert.

Siehe auch: Fachbegriffe zum Festungsbau, Konterapproche, Mineur,

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • approche — [ aprɔʃ ] n. f. • XVe fortif.; de approcher I ♦ 1 ♦ Le fait de s approcher d un objet, d aller à la rencontre de qqn; mouvement par lequel on s avance vers qqch., qqn. ⇒ arrivée, 1. rencontre. ♢ Vx « Qu ils entrent. Cette approche excite mon… …   Encyclopédie Universelle

  • approché — approche [ aprɔʃ ] n. f. • XVe fortif.; de approcher I ♦ 1 ♦ Le fait de s approcher d un objet, d aller à la rencontre de qqn; mouvement par lequel on s avance vers qqch., qqn. ⇒ arrivée, 1. rencontre. ♢ Vx « Qu ils entrent. Cette approche excite …   Encyclopédie Universelle

  • approche — APPROCHE. s. f. Mouvement par lequel une personne s avance vers une autre. L approche de son ennemi le déconcerta. A l approche de l ennemi, les troupes se mirent sous les armes. [b]f♛/b] Il se dit aussi De tout ce qui avance, ou paroît avancer… …   Dictionnaire de l'Académie Française 1798

  • approche — Approche. s. f. v. Mouvement par lequel une personne approche d une autre. L approche de son ennemi le deconcerta. à l approche de l ennemi, les troupes se mirent sous les armes. Il se dit en parlant des choses qui deviennent plus proches, qu on… …   Dictionnaire de l'Académie française

  • approché — approché, ée (a pro ché, chée) part. passé. Mis, amené auprès. Échelles approchées des murs. Le poignard approché de son sein. Cet homme approché du prince par les circonstances …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Approche — Approche, im Festungskrieg, s. Festungsbau …   Lexikon der gesamten Technik

  • approché — Approché, [approch]ée. part …   Dictionnaire de l'Académie française

  • APPROCHE — n. f. Action de s’approcher. L’approche de son ennemi le déconcerta. à l’approche de l’ennemi les habitants se mirent sous les armes. à votre approche, il parut interdit. Il semblait fuir notre approche. L’approche de la nuit lui fit doubler le… …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 8eme edition (1935)

  • APPROCHE — s. f. Mouvement par lequel une personne s avance vers une autre. L approche de son ennemi le déconcerta. À l approche de l ennemi, les troupes se mirent sous les armes. À votre approche, il parut interdit.   Il se dit aussi en parlant De tout ce… …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 7eme edition (1835)

  • approche — (a pro ch ) s. f. 1°   Action de s approcher ou d être approché. L approche des ennemis. L approche du doigt fait cligner l oeil. •   Le mouvement de la terre, l approche ou l éloignement des étoiles, REGNARD Voy. en Pologne.. •   Ma foi, pour te …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Approche — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Approche, un terme de typographie. L approche, phase du vol située entre la croisière et l atterrissage. L approche ou procédure d approche, un terme d… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”