Approximierbarkeit

Ein Approximationsalgorithmus ist in der Informatik ein Algorithmus, der ein Optimierungsproblem näherungsweise löst.

Viele Optimierungsprobleme lassen sich mit exakten Algorithmen nicht effizient lösen. Für solche Probleme kann es sinnvoll sein, wenigstens eine Lösung zu finden, die einer optimalen Lösung möglichst nahe kommt.

Güte von Approximationsalgorithmen

Es sei S(x) der zu einer Eingabe x gehörige Lösungsraum. Zu jeder möglichen Lösung y \in S(x) sei v(y) die Güte. Die Güte einer optimalen Lösung sei v * . Ein Approximationsalgorithmus sucht nun nach einer Lösung y \in S(x), so dass v(y) möglichst nah an v * liegt.

Die Güte eines Approximationsverfahrens (sogenannte Approximationsgüte) wird durch die Performanz r des Algorithmus bestimmt. Sie ist definiert durch das Verhältnis von approximierter Lösung zur exakten Lösung, gemessen in einer angemessenen Norm. Die Performanz einer Lösung y\in S(x) wird bestimmt durch:

r = \min \left\{\frac{v(y)}{v^*},\frac{v^*}{v(y)}\right\}

Diese Definition der Performanz kann sowohl auf Minimierungs- wie auch auf Maximierungsprobleme angewandt werden. Es gilt immer r \leq 1.

Klassen von Approximationsalgorithmen

Optimierungsprobleme werden in der theoretischen Informatik in verschiedene Approximationsklassen unterschieden, je nachdem welcher Grad an Approximation möglich ist:

APX
Die Abkürzung APX steht für approximable und deutet an, dass das Optimierungsproblem, zumindest bis zu einem gewissen Grad, effektiv approximierbar ist.
Ein Problem liegt in der Klasse APX, wenn eine Zahl \delta \in (0,1) und ein polynomialer Algorithmus existiert, der bei jeder zulässigen Eingabe x eine Lösung mit einer Performanz r \geq 1-\delta liefert.
PTAS/PAS
PTAS oder PAS steht für polynomial time approximation scheme. Anders als bei der Klasse APX wird hier für jedes \delta \in (0,1) gefordert, dass ein polynomialer Algorithmus existiert, der bei jeder zulässigen Eingabe eine Lösung mit einer Performanz r \geq 1-\delta liefert. Der Algorithmus muss also nicht nur für eine bestimmte Performanz, sondern für jede Performanz effektiv sein, der Existenzquantor wird durch einen Allquantor ersetzt.
FPTAS
FPTAS steht für fully polynomial time approximation scheme. Hier wird gefordert, dass sich der Algorithmus nicht nur polynomial zur Eingabe, sondern auch zur Güte der Approximation verhält. Dass es also zu jeder Eingabe x und jedem k \in \mathbb{N} eine Lösung mit der Performanz r \geq 1-1/k gibt, wobei der Algorithmus polynomial in x und k ist.

Es gilt: FPTAS \subseteq PTAS \subseteq APX

Unter der Annahme P \neq NP sind die obigen Inklusionsabbildungen echte Inklusionen. Das heißt es gibt zum Beispiel mindestens ein Optimierungsproblem, das in der Klasse PTAS liegt, aber nicht in der Klasse FPTAS.

Fasst man die Inklusionskette etwas weiter:

{Optimierungsprobleme in P}\subseteq FPTAS \subseteq PTAS \subseteq APX \subseteq{Optimierungsprobleme in NP}

hieße das auch, dass es Optimierungsprobleme gibt, die nicht einmal in APX liegen. Dies lässt sich unter der Annahme das P \subset NP zum Beispiel für das Cliquenproblem zeigen.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kettenbruch — In der Mathematik und insbesondere der Zahlentheorie ist ein Kettenbruch (fortgesetzter Bruch) ein Ausdruck der Form Ein Kettenbruch ist also ein gemischter Bruch der Form , bei dem der Nenner x wieder die Form eines gemischten Bruchs besitzt,… …   Deutsch Wikipedia

  • Steiner Tree — Das Steinerbaumproblem (oft mit STEINER TREE notiert), ein nach dem Schweizer Mathematiker Jakob Steiner benanntes Problem der Graphentheorie, ist eine Verallgemeinerung des Problems des minimalen Spannbaums. Beim Steinerbaumproblem sucht man in… …   Deutsch Wikipedia

  • Steinerbaum — Das Steinerbaumproblem (oft mit STEINER TREE notiert), ein nach dem Schweizer Mathematiker Jakob Steiner benanntes Problem der Graphentheorie, ist eine Verallgemeinerung des Problems des minimalen Spannbaums. Beim Steinerbaumproblem sucht man in… …   Deutsch Wikipedia

  • Steinerbaum-Problem — Das Steinerbaumproblem (oft mit STEINER TREE notiert), ein nach dem Schweizer Mathematiker Jakob Steiner benanntes Problem der Graphentheorie, ist eine Verallgemeinerung des Problems des minimalen Spannbaums. Beim Steinerbaumproblem sucht man in… …   Deutsch Wikipedia

  • Steinerbaumproblem — Das Steinerbaumproblem (oft mit STEINER TREE notiert), ein nach dem Schweizer Mathematiker Jakob Steiner benanntes Problem der Graphentheorie, ist eine Verallgemeinerung des Problems des minimalen Spannbaums. Beim Steinerbaumproblem sucht man in… …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Runge — Carl David Tolmé Runge (* 30. August 1856 in Bremen; † 3. Januar 1927 in Göttingen) war ein deutscher Mathematiker. Biografie Jugend und Ausbildung Runge war der Sohn des Kaufmanns Julius Runge seiner Frau Fanny Tolmé (gebürtige Engländerin).… …   Deutsch Wikipedia

  • Dichtheitssatz von Kaplansky — Der Dichtheitssatz von Kaplansky (nach Irving Kaplansky) zählt zu den grundlegenden Sätzen der Theorie der von Neumann Algebren. Dabei handelt es sich um eine Reihe von Aussagen über Approximierbarkeit bzgl. der starken Operatortopologie.… …   Deutsch Wikipedia

  • Fejér-Polynome — In der Mathematik ist für eine 2π periodische, stetige Funktion f, das heißt , das n te Fejer Polynom σn(f) definiert durch wobei …   Deutsch Wikipedia

  • Goldener Schnitt — Proportionen beim Goldenen Schnitt einer Strecke. Beim Goldenen Schnitt (lateinisch: sectio aurea) oder auch bei der Goldenen Teilung – seltener beim Göttlichen Schnitt oder bei der Göttlichen Teilung (lateinisch: proportio divina) – entsteht ein …   Deutsch Wikipedia

  • Nevanlinna-Preis — Der Nevanlinna Preis, offiziell Rolf Nevanlinna Prize in Mathematical Aspects of Information Sciences (deutsch: Rolf Nevanlinna Preis in mathematischen Bereichen der Informatik), wird von der Internationalen Mathematischen Union für herausragende …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”