Maschinenbau Kiel
Diesellokomotive G 1206 in Moers
AIDAdiva am 24. April 2007 in Kiel

Die Maschinenbau Kiel (MaK) war ein traditionsreicher Hersteller von Schiffsdieselmotoren, Diesellokomotiven, Dieseltriebwagen und Kettenfahrzeugen, der in den 1990er Jahren in mehrere Einzelunternehmen aufgespalten wurde. Nach der Übernahme der Schiffsmotoren-Sparte durch die Caterpillar Inc. in die 100%ige Tochtergesellschaft Caterpillar Motoren GmbH & Co. KG bestimmt Caterpillar mit rund 80 % das heutige Gesicht der ehemaligen MaK, welche im Volksmund immer noch als solche bezeichnet wird und ein bedeutender Arbeitgeber in der Region Kiel ist.

Chronik

Das Unternehmen wurde am 25. Mai 1948 als Aktiengesellschaft gegründet. Es umfasste mehrere Betriebe der ehemaligen Deutsche Werke AG. Nach einem längeren Rechtsstreit mit MAN wurde das Kürzel 1954 von MAK in MaK geändert. In den 1950er und 1960er Jahren wurden bei der MaK die sogenannten MaK-Stangenlokomotiven gefertigt, die bei zahlreichen Privatbahnen in Deutschland die Dampflokomotiven ablösten.

1959 wurde die Firma nach einer ersten Krise von der zur Hugo Stinnes GmbH gehörenden Bremer Atlas GmbH übernommen und in eine GmbH umgewandelt. 1964 wurde die MaK mitsamt der Muttergesellschaft von Krupp übernommen und firmierte als Atlas-MaK Maschinenbau GmbH. Infolge einer Umstrukturierung 1971 firmierte sie dann als Krupp-MaK Maschinenbau GmbH.

1992 wurde die Herstellung von Lokomotiven mit anderen Unternehmen des Konzerns als Krupp Locomotives zusammengefasst, 1994 an Siemens verkauft und in Siemens Schienenfahrzeugtechnik (SFT) umbenannt. Diese Tochter wurde am 1. Oktober 1998 von Siemens an die Vossloh AG verkauft, in Vossloh Schienenfahrzeugtechnik (VSFT) umbenannt und firmiert seit 23. April 2004 als Vossloh Locomotives GmbH. Die Vossloh-Lokomotiven aus Kiel tragen das Kürzel MaK in der Fahrzeug-Typenbezeichnung.

Die Baumaschinenproduktion firmiert mittlerweile als ATLAS TEREX GmbH.

1990 wurde der Bau von Panzern an die RHEINMETALL-Landsysteme abgegeben. Die ehemalige Systemtechnik gehört inzwischen zur Rheinmetall. In Kiel verblieb lediglich der Bau von Prototypen, welcher mit der Entwicklung und dem Firmensitz auf dem ehemaligen Hell-Gelände in Kiel-Suchsdorf eine neue Heimat fand.

Die Sparte der Schiffsdieselmotoren, seit 1920 von MaK bzw. den Vorgängerunternehmen hergestellt, wurde 1997 von der Caterpillar Motoren GmbH & Co. KG, einer 100%igen Tochtergesellschaft von Caterpillar Inc., übernommen. Die Produktion von Mittelschnellläufern mit dem MaK-Logo findet seither mit steigenden Umsätzen und Stückzahlen statt. Ein prestigeträchtiges Projekt der jüngsten Zeit war die Ausstattung des Kreuzfahrtschiffs AIDAdiva mit vier Motoren des Typs MaK 9 M 43 C. Das Schiff wurde im April 2007 medienwirksam in Hamburg getauft und wird in den kommenden Jahren noch fünf Schwesterschiffe bekommen.

1983 entstand MaK DATA SYSTEM als Profit Center der Krupp MaK für externe IT-Dienstleistungen. Seit 1995 gehört die MaK DATA SYSTEM Kiel GmbH als selbstständiges Unternehmen zum international tätigen Systemhaus Consist International World Group. In seinem Firmennamen sowie im Unternehmenslogo führte der IT-Spezialist für Integrations- und Individuallösungen MaK DATA SYSTEM die Abkürzung MaK fort. Seit Januar 2008 führt MaK DATA SYSTEM den Namen Consist Software Solutions GmbH und zeigt damit nach 13 Jahren nun auch im Firmennamen die Zugehörigkeit zur Consist World Group.

2006 wurde die Gießerei der Caterpillar-Motorenwerke und ehemalige MaK-Gießerei an die SHW Casting Technologies GmbH, eine Gießereigruppe, veräußert und firmiert seither unter dem Namen Gießerei Kiel GmbH (GK).

Siehe auch

Liste der Schienenfahrzeuge der Maschinenbau Kiel

Weblinks

 Commons: Lokomotiven der MaK – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Maschinenbau Kiel — MaK G 321 B locomotive Maschinenbau Kiel GmbH designed, manufactured and marketed marine diesel engines, diesel locomotives and tracked vehicles under the MaK brand name. The three primary operating divisions of Maschinenbau Kiel GmbH were sold… …   Wikipedia

  • Maschinenbau Kiel GmbH — Diesellokomotive G 1206 in Moers AIDAdiva am 24. April 2007 in Kiel Die Maschinenbau Kiel (MaK) war ein traditionsreicher Hersteller von Schiffsdieselmotoren …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Schienenfahrzeuge der Maschinenbau Kiel — Die Maschinenbau Kiel bot seit Anfang der 1950er Jahre mehrere standardisierte Programme von Diesellokomotiven an, deren Ausführungen nach den Wünschen der Auftraggeber noch abgewandelt werden konnte. Die Bezeichnung ist einheitlich:… …   Deutsch Wikipedia

  • Kiel-Schoenberger Eisenbahn — Kiel Schönberger Eisenbahn Legende Kiel Hbf …   Deutsch Wikipedia

  • Kiel — [ki:l], der; [e]s, e: vom Bug zum Heck verlaufender Teil des Schiffsrumpfes: der Kiel hatte den Grund berührt und Schaden genommen. Zus.: Bootskiel, Schiffskiel. * * * Kiel1 〈m. 1〉 harter Teil der Vogelfeder, früher als Schreibgerät (FederKiel,… …   Universal-Lexikon

  • Kiel [2] — Kiel (hierzu der Stadtplan, mit Registerblatt, und Karte »Kieler Hafen«), Stadt und Stadtkreis in der preuß. Provinz Schleswig Holstein, im Hintergrunde des Kieler Busens (s. d.), 16 m ü. M., besteht aus der Altstadt, auf einer Halbinsel zwischen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kiel — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Kiel — 1. im Schiffs und Bootsbau unterster, mittschiffs verlaufender Langsverband; ausgefuhrt als Balkenkiel (Holz oder Stahlbalken, aus dem Boden herausragend), Flachkiel (verstarkter Plattengang, eben) oder Flossenkiel (bei Segeljachten mit Ballast… …   Maritimes Wörterbuch

  • Kleinbahn-AG Kiel–Schönberg — Kiel Schönberger Eisenbahn Legende Kiel Hbf …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Schiff- und Maschinenbau Aktiengesellschaft — Die Deutsche Schiff und Maschinenbau Aktiengesellschaft (Deschimag) war ein 1926 gegründeter Zusammenschluss von acht norddeutschen Werften mit dem Verwaltungshauptsitz in Bremen. Es war der erste Großkonzern der deutschen Schiffbauindustrie. Er… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”