Maschinenfabrik Oerlikon
Die Maschinenfabrik Oerlikon 1930
Der Generator des Kraftwerks in Lauffen am Neckar. Zeitgenössischer Holzstich.
Der Firmengründer und damalige Leiter der Maschinenfabrik Oerlikon, Peter Emil Huber-Werdmüller, (2. Reihe, 4. von rechts) besucht am 12. September 1891 mit weiteren Prominenten das erste Drehstromkraftwerk in Lauffen am Neckar, das für die Internationale Elektrotechnische Ausstellung installiert wurde.
Zürich-Oerlikon auf einer Luftbildfotografie von Walter Mittelholzer, am unteren Bildrand der Bahnhof Oerlikon mit dem Gelände der MFO, um 1920.

Die Maschinenfabrik Oerlikon (MFO) war ein schweizerisches Unternehmen, das 1876 von Peter Emil Huber-Werdmüller mit Sitz in Oerlikon (ab 1934 Teil der Stadt Zürich) gegründet wurde. Die MFO stellte vor allem Werkzeuge, Maschinen sowie elektrische Lokomotiven her, so auch das legendäre Krokodil.

Im Laufe der Zeit gingen aus den drei Produktbereichen der MFO so bedeutende Unternehmen hervor wie OC Oerlikon, Brown, Boveri & Cie (Übernahme der MFO 1967) / ABB und Adtranz.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Charles E. L. Brown und Walter Boveri arbeiteten bei der MFO als Chefelektriker bzw. Leiter der Montageabteilung, bis sie 1891 die Brown, Boveri & Cie (BBC) gründeten.

Ende Oktober 1897 nahm die von der MFO gebaute Strassenbahn Zürich-Oerlikon-Seebach ihren Betrieb auf. Die MFO führte 1905–1909 auf der SBB-Strecke zwischen Seebach und Wettingen ihre international beachteten Versuche zur elektrischen Zugförderung mit Einphasen-Wechselstrom durch.

1891 präsentierte die MFO an der Elektrizitätsausstellung in Frankfurt die erste Hochspannungsleitung über 175 Kilometer Distanz. Das eigens dafür installierte Wasserkraftwerk stand in Lauffen am Neckar.

Lange Zeit war die MFO der grösste Arbeitgeber im Raum Zürich. 1906 wurde die Produktion von Werkzeugmaschinen in die neu gegründete Werkzeugmaschinenfabrik Oerlikon ausgegliedert, die im Volksmund als Oerlikon-Bührle bezeichnet wurde. Sie stieg in der Zwischenkriegszeit zum führenden Rüstungsunternehmen der Schweiz auf.

1967 wurde die MFO von der Gründung Brown, Boveri & Cie ihrer früheren Angestellten übernommen, die ihrerseits 1988 mit ASEA zur globalen ABB fusionierte.

ABB lagerte Ende 1996 die Bahnaktivitäten in das Joint Venture Adtranz mit Daimler-Benz aus, welches schliesslich von Bombardier Transportation übernommen wurde. Während in Oerlikon die Produktion eingestellt wurde, sind hier heute die Bombardier-Kompetenzzentren für die Entwicklung elektrischer Lokomotiven sowie für Hochleistungs-Antriebstechnik angesiedelt.

Die Kraftwerkssparte (Turbinen und Generatoren) der MFO wurde von ABB Mitte 1999 in ein Joint Venture mit Alstom eingebracht und bereits ein Jahr später verkauft.

Galerie

Heute befindet sich auf dem Areal der ehemaligen Maschinenfabrik Oerlikon unter anderem der MFO-Park. Das 120-jährige, mittlwerweile umgenutzte, ehemalige Verwaltungsgebäude der MFO beim Bahnhof Oerlikon wird im Zuge des Ausbaus des Bahnhofs Oerlikon bis spätestens Mai 2012 an einen neuen Standort verschoben[1], nachdem es zunächst danach ausgesehen hatte, dass es abgebrochen werden müsse.[2]

Literatur

  • Fritz Maurer: Schichtwechsel in Neu-Oerlikon. Bassersdorf 2006.
  • Yvonne Aellen et al.: Parkanlagen in Neu-Oerlikon: Oerliker Park, MFO-Park, Louis-Häfliger-Park, Wahlenpark, Gustav-Ammann-Park. Grün Stadt Zürich (Hrsg.), Zürich 2004.
  • Hans-Peter Bärtschi: Industriekultur im Kanton Zürich : vom Mittelalter bis heute. Verlag Neue Zürcher Zeitung, Zürich 1995.
  • Martin Pally: Die Elektrifizierung der Bahn als "nationales Ziel": Die Maschinenfabrik Oerlikon im Ersten Weltkrieg, in: Rossfeld, Roman (Hg.). Der vergessene Wirtschaftskrieg: Schweizer Unternehmen im Ersten Weltkrieg. Zürich 2008, S. 117-147.

Einzelnachweise

  1. „Verschiebung MFO-Gebäude in Neu-Oerlikon “, Medienmitteilung des Stadtrats der Stadt Zürich vom 15. September 2010
  2. „MFO-Gebäude «Gleis 9» in Oerlikon ist verloren“, Medienmitteilung des Hochbaudepartements der Stadt Zürich vom 30. Juli 2010

Weblinks

 Commons: Maschinenfabrik Oerlikon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Oerlikon (Zürich) — Oerlikon is a quarter in the northern part of Zürich, Switzerland.The formerly independent municipality Oerlikon was merged with Zürich in 1934 and forms today, together with Affoltern and Seebach, the city district 11. History The name Oerlikon… …   Wikipedia

  • Oerlikon 20 mm — Un cañón automático Oerlikon 20 mm a bordo del HMAS Castlemaine. Tipo Cañón automático …   Wikipedia Español

  • Oerlikon — may refer to: Oerlikon (Zürich), a district in the northern part of Zürich, Switzerland Zürich Oerlikon train station located in Zürich OC Oerlikon (former Unaxis), a Swiss technology conglomerate Oerlikon Bührle, a company in Zürich, Switzerland …   Wikipedia

  • Oerlikon (Begriffsklärung) — Oerlikon bezeichnet den Stadtteil von Zürich: Oerlikon den Bahnhof Zürich Oerlikon die ehemalige Strassenbahn Zürich Oerlikon Seebach (ZOS), auch Oerlikertram genannt, heute VBZ das Unternehmen OC Oerlikon (siehe auch unten) In Oerlikon ansässige …   Deutsch Wikipedia

  • Oerlikon — Qu …   Deutsch Wikipedia

  • Oerlikon-Bührle Holding — Die Werkzeugmaschinenfabrik Oerlikon (WO), auch Werkzeugmaschinenfabrik Oerlikon, Bührle Co., war ein Schweizer Unternehmen, das 1906 als Abspaltung von der Maschinenfabrik Oerlikon entstand. Der Hauptsitz des Unternehmens befand sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Oerlikon (Zurich) — Map of Oerlikon as a quarter of Zurich …   Wikipedia

  • Oerlikon-Bührle — Die Werkzeugmaschinenfabrik Oerlikon (WO), auch Werkzeugmaschinenfabrik Oerlikon, Bührle Co., war ein Schweizer Unternehmen, welches 1906 als Abspaltung von der Maschinenfabrik Oerlikon entstand. Der Hauptsitz des Unternehmens befand sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Maschinenfabrik — Als Maschinenfabrik bezeichnen sich zahlreiche Unternehmen des Maschinenbaus. Viele führen bzw. führten diese Bezeichnung auch im Namen etwa die großen Unternehmen MAN (Maschinenfabrik Augsburg Nürnberg), die Zürcher Maschinenfabrik Oerlikon oder …   Deutsch Wikipedia

  • Zürich Oerlikon — Oerlikon Quartier von Zürich …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”