Apulische Vasenmalerei
Pelike der Tarrytown-Gruppe; Eros, eine Frau mit Harfe sowie ein Jüngling mit einem Rehkitz; um 320/310 v. Chr.

Die Apulische Vasenmalerei war zwischen 430 und 300 v. Chr. die führende Form der unteritalischen Vasenmalerei. Von den schätzungsweise 20.000 überlieferten rotfigurigen Exemplaren werden etwa die Hälfte der apulischen Vasenproduktion zugeschrieben, die andere Hälfte den vier anderen unteritalischen Zentren in Paestum, Kampanien, Lukanien und Sizilien.

Das Produktionszentrum der apulischen Vasen befand sich in der Stadt Tarent, der einzigen großen griechischen Siedlung in Apulien. Es werden zwei Stile unterschieden, der plain und der ornate style. Die erste Form verzichtet weitgehend auf Zusatzfarben und wurde vor allem bei der Verzierung von Glocken- und Kolonettenkrateren sowie bei kleineren Gefäßen eingesetzt. Das Dekor ist hier eher einfach und die Bildkompositionen bestehen meist aus ein bis vier Figuren (so beim Sisyphos-Maler oder dem Tarporley-Maler). Thematische Schwerpunkte bilden vor allem mythische Themen, aber auch Frauenköpfe, Krieger in Kampf- und Abschiedsszenen und dionysische Thiasos-Bilder. Auf der Rückseite wurde meist Jünglinge in Mänteln dargestellt. Nach der Mitte des 4. Jahrhunderts näherten sich einige Künstler wie der Varrese-Maler dem ornate style an.

Die Künstler des ornate style bevorzugen große Gefäße mit großen Darstellungsflächen wie Volutenkratere, Amphoren, Loutrophoren oder Hydrien. Es wurden bis zu 20 Personen in oftmals zwei oder mehr Zonen des Vasenkörpers dargestellt. Die Figuren machten nicht selten einen schwerelosen, leichten Eindruck. An Farben wurde selten gespart, vor allem wurden rote, goldgelbe und weiße Farben verwendet. Waren die Vasen zunächst noch recht schlicht verziert, begannen die Maler etwa seit der Mitte des 4. Jahrhunderts v. Chr. damit, vor allem in den Halszonen und an den Seiten der Vasen üppige Pflanzen- und Ornament-Dekorationen anzubringen. Ab derselben Zeit werden auch vermehrt perspektivische Ansichten, vor allem von Gebäuden, hier vor allem „Unterweltpalästen“, sogenannten Naiskoi, gezeigt. Seit etwa 360 v. Chr. werden Grabszenen mit Offranten immer häufiger, die sich um einen stilisierten Grabbau oder um eine Säule versammelten. Wichtigere Vertreter der Zeit sind unter anderem der Iliupersis-Maler, der Dareios-Maler und der Baltimore-Maler. Der Unterwelt-Maler setzte die Werkstatttradition des Dareios-Malers fort. Die Dareios-Unterwelt-Werkstatt produzierte mehr als 2000 Vasen und damit mindestens jede fünfte bekannte apulische Vase des rotfigurigen Stils.

Gigantomachie-Krater des Unterwelt-Malers, um 340 v. Chr.

Beliebte Motive aus der Mythologie sind Götterversammlungen und Amazonenschlachten, Bellerophon und Herakles sowie Begebenheiten aus dem trojanischen Sagenkreis. Daneben werden vielfach seltene Sagen dargestellt, die sonst nur wenig Niederschlag in der antiken Kunst fanden. Viele Szenen haben auch dionysische oder aphrodisische Motive, die unmittelbar mit der Sepulkralkultur und dem Totenkult zusammenhängen. Jenseitsvorstellungen werden häufig durch Motive der Vasenmalerei fassbar. In diesem Zusammenhang sind auch die Frauenköpfe einzuordnen, die aus Blütenkelchen oder zwischen Ranken wachsen. Manchmal werden die Frauenköpfe auch durch Pan, Hermes oder Orientalen ersetzt. Seit der zweiten Hälfte des vierten Jahrhunderts kommen auch verstärkt Darstellungen von Hochzeiten, Frauen und erotischen Szenen in Mode. Ebenso trifft man auf apulischen Vasen wie auch bei anderen unteritalischen Vasen aber anders als bei attischen Vasen auf Theaterdarstellungen. Dabei gibt es sowohl Darstellungen des dramatischen Theaters wie auch der Posse (Phlyakenvasen). Dafür sind nach 370 v. Chr. Alltags- und Sportszenen nahezu völlig aus dem Repertoire der Maler verschwunden.

Die apulischen Vasenmaler beeinflussten die anderen unteritalischen Vasenmaler nicht unbeträchtlich. Es scheint auch, dass sich manche Künstler in anderen Städten (so in Canosa) niedergelassen haben. Neben der rotfigurigen Keramik wurde auch Schwarzfirnis-Keramik, die mit aufgemalten Dekor verziert wurden (Gnathiavasen), und polychrome Vasen (Canosiner Vasen) hergestellt. Der unteritalische Ton war weniger eisenreich als der attische, weshalb er nicht das kräftige Rot der attischen Vasen erreichte. Das wurde noch vor dem Brand versucht durch farbliche Überzüge aus hellockerfarbenen Tonschlicker zu kompensieren. Gleichzeitig erreichte man damit eine glatte Oberfläche.

Literatur

  • Margot Schmidt, Arthur Dale Trendall und Alexander Cambitoglu: Eine Gruppe Apulischer Grabvasen in Basel. Archäologischer Verlag Basel in Kommission bei Von Zabern, Mainz 1976.
  • Arthur Dale Trendall: The red-figured vases of Apulia, 1. Early and Middle Apulian, Oxford 1978
  • Arthur Dale Trendall: The red-figured vases of Apulia, 2. Late Apulian. Indexes, Oxford 1982
  • Arthur Dale Trendall; Alexander Cambitoglou: First supplement to the red-figured vases of Apulia, University of London, Institute of Classical Studies, Bulletin supplements 42, London 1983
  • Arthur Dale Trendall; Alexander Cambitoglou: Second supplement to the red-figured vases of Apulia, 1-3, University of London, Institute of Classical Studies, Bulletin supplements 60, London 1991-92
  • Arthur Dale Trendall: Rotfigurige Vasen aus Unteritalien und Sizilien. Ein Handbuch. von Zabern, Mainz 1991 (Kulturgeschichte der Antiken Welt Bd. 47), ISBN 3-8053-1111-7 (besonders S. 85 bis 177)
  • Rolf Hurschmann: Apulische Vasen, in Der Neue Pauly Bd. 1 (1996), Sp. 922-923.
  • Konrad Schauenburg: Studien zur unteritalischen Vasenmalerei, Ludwig, Kiel 1999–, 2000 und 2010 (in 14 Bänden).

Weblinks

 Commons: Apulische Vasenmalerei – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Apulische Vasen (Berlin 1984.39–59) — Die Vasensammlung in der derzeitigen Aufstellung Sicht von der Rückseite Der zusammengehörige Fundkomplex einer Gruppe antiker …   Deutsch Wikipedia

  • Apulische Bildervasen für eine Totenfeier (Antikensammlung Berlin) — Die Vasensammlung in der Aufstellung bis 2010 …   Deutsch Wikipedia

  • Rotfigurige Vasenmalerei — Prozession von Männern, Schale des Triptolemos Malers um 480 v. Chr …   Deutsch Wikipedia

  • Westgriechische Vasenmalerei — Unter unteritalischer Vasenmalerei, auch westgriechischer Vasenmalerei, versteht man die Vasenmalerei der in Süditalien und Sizilien (Magna Graecia) ansässigen Griechen. Die unteritalischen Vasen werden in fünf Hauptmanufakturen unterteilt:… …   Deutsch Wikipedia

  • Orientalisierende Vasenmalerei — protokorinthische Olpe mit Tieren und Sphingen 640 630 v.Chr. musée du Louvre Als orientalisiserenden Stil bezeichnet man einen Keramikstil des 7. Jahrhunderts v. Chr. der Griechischen Vasenmalerei. Kennzeichen dieses Stils …   Deutsch Wikipedia

  • Pontische Vasenmalerei — Als Pontische Vasen sind ein Unterstil der griechisch schwarzfigurigen Vasenmalerei Unteritaliens. Diomedes und Polyxena, Pontische Amphora des Silenus Malers, um 540/30 v. Chr. Der Stil der Pontischen Vasen war stilistisch dem der …   Deutsch Wikipedia

  • Pseudochalkidische Vasenmalerei — Herakles tötet den Nemëischen Löwen, Vorderseite einer Halsamphora der Polyphem Gruppe, um 560/40 v. Chr. Läu …   Deutsch Wikipedia

  • Sizilianische Vasenmalerei — Phlyakenszene auf einem Krater des Dirce Malers, um 360/40 v. Chr. Phl …   Deutsch Wikipedia

  • Weissgrundige Vasenmalerei — Achilleus und Ajax beim Brettspiel auf einer attisch weißgrundigen Lekythos aus der Werkstatt des Diosphos Malers, um 500 v. Chr., heute im Louvre Als Weißgrundige Vasenmalerei bezeichnet man eine Sonderform der griechischen Vasenmalerei, die… …   Deutsch Wikipedia

  • Kampanische Vasenmalerei — Orestes, Elektra und Pylades vor dem Grab des Agamemnon, Hydria des Malers von Louvre K 428 um 330 v. Chr …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”