Apus batesi
Mohrensegler
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Seglervögel (Apodiformes)
Familie: Segler (Apodidae)
Gattung: Apus
Art: Mohrensegler
Wissenschaftlicher Name
Apus batesi
Sharpe, 1904

Der Mohrensegler (Apus batesi) ist eine Vogelart aus der Familie der Segler (Apodidae). Er ist ein kleiner, ungewöhnlicher Vertreter der Gattung Apus, seine schlanke Form mit dem tief gegabelten Schwanz kommt möglicherweise dem Kaffernsegler am nächsten.

Der Mohrensegler kommt hauptsächlich in Westafrika vor und ist in großen Teilen des Verbreitungsgebiets eher selten anzutreffen. Im Vergleich zu den verwandten Arten ist der Mohrensegler weniger gesellig und brütet nicht in Kolonien, oft werden einzelne Vögel oder kleinere Gruppen gesichtet, gelegentlich auch bis zu 30 Individuen.[1]

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Der Mohrensegler ist mit einer Körperlänge von 14 Zentimetern und einer Flügellänge, die zwischen 122 und 132 Millimetern liegt, deutlich kleiner als der Mauersegler. Er ist ein ungewöhnlicher Vertreter der Gattung Apus und lässt sich keiner der Untergruppen der Gattung zuordnen. Seine schlanke Form mit dem tief gegabelten Schwanz kommt möglicherweise dem Kaffernsegler am nächsten. Das Gefieder ist sehr dunkel und der Mohrensegler weist die gleichförmigste Färbung aller Apus-Arten auf. Einen derart undeutlichen Kehlfleck weist nur der Einfarbsegler auf. Charakteristisch für den Mohrensegler ist der konstant schnelle Flug mit hochfrequentem Flügelschlag und gelegentlichen kurzen Gleitphasen.

Beide Geschlechter sehen gleich aus. Über die Lautäußerungen gibt es keine Angaben.

Verbreitung

Die Vorkommen des Mohrenseglers beschränken sich fast ausschließlich auf Westafrika. Dort kommt er im Westen Kameruns und in angrenzenden Gebieten im Norden Gabuns vor. Weit verbreitet, aber recht selten ist er zudem in Liberia. Verstreute Sichtungen gibt es außerdem in vielen Westafrikanischen Ländern zwischen Sierra Leone und Nigeria. In Zentralafrika kommt der Mohrensegler in der Zentralafrikanischen Republik, sowie in der Region Kivu und im Tal des Semliki in der Demokratischen Republik Kongo vor.

Fast im gesamten Verbreitungsgebiet gilt der Mohrensegler als selten, mit Ausnahme des Hochlands von Kamerun, dort ist die Art stellenweise regelmäßig zu sehen. Die Gesamtgröße des Verbreitungsgebiets wird auf 81.000 Quadratkilometer geschätzt.[2] Der Mohrensegler gilt überall als Standvogel.

Lebensraum

Der Lebensraum des Mohrenseglers ist vorwiegend der hügelige Teil des Regenwalds, besonders Gebiete, in denen felsige Abschnitte vorhanden sind. Im Norden Liberias findet er sich im Höhenbereich von 500 bis 1500 Metern. Es wird vermutet, dass der Mohrensegler auf Gebiete beschränkt ist, in denen Schwalben vorkommen, besonders Bronzeschwalben (Petrochelidon fuliginosa), in deren verlassenen Nestern der Mohrensegler brütet.

Fortpflanzung

Die Brutzeit liegt in Kamerun in Mai und Juni, in Gabun zwischen September und März und in Liberia im März und möglicherweise auch im Januar. Der Mohrensegler brütet nicht in Kolonien und übernimmt Nester anderer Arten, beispielsweise der Bronzeschwalbe (Petrochelidon fuliginosa), des Baobabseglers (Telacanthura ussheri) oder möglicherweise auch der Maidschwalbe (Cecropis abyssinica).

Das Innere des aus Lehm gebauten Nests wird mit Federn und pflanzlichem Material ausgepolstert und mit Speichel verklebt. Das Gelege besteht aus zwei Eiern, deren Größe ungefähr bei 22 x 14.5 Millimetern liegt.

Systematik

Der Mohrensegler wird keiner der Superspezies der Gattung Apus zugeordnet. Es werden keine Unterarten unterschieden.

Literatur

  • Phil Chantler, Gerald Driesses: A Guide to the Swifts and Tree Swifts of the World. Pica Press, Mountfield 2000, ISBN 1-873403-83-6
  • del Hoyo, Elliot, Sargatal (Hrsg.): Handbook of the Birds of the World. Volume 5: Barn-Owls to Hummingbirds. Lynx Edicions, 1999, ISBN 84-87334-25-3

Einzelnachweise

  1. Diese und alle nicht gesondert gekennzeichneten Angaben sind folgender Quelle entnommen: Chantler, Driessens: A Guide to the Swifts and Tree Swifts of the World. Seite 248f, siehe Literatur
  2. BirdLife International: Bates's Swift - BirdLife Species Factsheet

Weblinks

  • Apus batesi in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2008. Eingestellt von: BirdLife International, 2008. Abgerufen am 20. Dezember 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Apus batesi — Martinet de Bates Apus batesi …   Wikipédia en Français

  • Apus batesi — Beitso čiurlys statusas T sritis zoologija | vardynas atitikmenys: lot. Apus batesi angl. Bates s swift vok. Mohrensegler, m rus. стриж Бэйтса, m pranc. martinet de Bates, m ryšiai: platesnis terminas – tikrieji čiurliai …   Paukščių pavadinimų žodynas

  • Apus (género) — Saltar a navegación, búsqueda ? Apus Apus apus Clasificación científica …   Wikipedia Español

  • Apus — Apus …   Wikipédia en Français

  • Apus (Gattung) — Apus Mauersegler (A. apus) Systematik Klasse: Vögel (Aves) Ordnung: Seglervögel (Apodiformes) …   Deutsch Wikipedia

  • Apus — Apus …   Wikipédia en Français

  • Apus (genus) — Taxobox name = Apus image width = 250px image caption = Common Swifts ( Apus apus ) regnum = Animalia phylum = Chordata classis = Aves ordo = Apodiformes familia = Apodidae genus = Apus genus authority = Scopoli, 1777 subdivision ranks = Species… …   Wikipedia

  • Martinet de Bates — Apus batesi Martinet de B …   Wikipédia en Français

  • List of African birds — This list of African birds is a listing of all the bird species known from the continent of Africa. TOCrightNotesThere are over 45 billion different species of birds in Africa.The taxonomy of this list adheres to James Clitorus Birds of the World …   Wikipedia

  • List of birds of Cameroon — This is a list of the bird species recorded in Cameroon. The avifauna of Cameroon includes a total of 929 species, of which 11 are endemic and 8 are rare or accidental.This list s taxonomic treatment (designation and sequence of orders, families …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”