Aqua (Satellit)
Aqua
Aqua
Typ: Forschungssatellit
Land: USA
Behörde: NASA
Missionsdaten
Start: 4. Mai 2002
Startplatz: Vandenberg
Trägerrakete: Delta II
Status: aktiv
Bahndaten
Umlaufzeit: 98 Minuten
Bahnneigung: 98,2°
Apogäum: 686 km
Perigäum: 673 km

Aqua (von lateinisch: Wasser), auch EOS-PM1 oder 27424 genannt, ist ein am 4. Mai 2002 gestarteter Forschungsatellit der US-amerikanischen Luft- und Raumfahrtbehörde NASA, der die komplexen Prozesse im Ökosystem unserer Erde erforschen soll.

Aqua ist Teil des Earth Observing System (EOS), einem etliche Missionen umfassenden, längerfristigen Forschungsprogramm der NASA. Die fünf Satelliten Aqua, Aura, CloudSat, PARASOL und CALIPSO bilden zusammen den A-Train. Aqua kostete 1 Milliarde US Dollar.

Inhaltsverzeichnis

Informationen zur Umlaufbahn

Der Satellit bewegt sich auf einer polaren, sonnensynchronen Erdumlaufbahn. Dank dieser Flugbahn ergänzen sich Aqua und der im Jahre 1999 gestartete Satellit Terra gegenseitig, so dass dieselben Gebiete zu verschiedenen Tageszeiten beobachtet werden können, um zum Beispiel die Menge des Niederschlags genauer verfolgen zu können.

Sein Sekundärname EOS-PM1 leitet sich von der Tatsache ab, dass die äquatoriale Überflugszeit des Satelliten auf den Nachmittag fällt.

Beispielsweise überflog er im Oktober 2002 das Gebiet des Aralsees und machte Aufnahmen von ihm (siehe Weblink).

Mission

Aquas Haupt-Missionsziel ist es, große Mengen an Informationen über Verdunstung, Wolken und Niederschläge, den Anteil des Wasserdampfes in der Erdatmosphäre und über die Aerosole, aber auch über die Temperatur des Wassers und die Fläche des Meer- und Landeises zu gewinnen. Außerdem hat Aqua die Aufgabe, Veränderungen der Strömungen in den Ozeanen zu untersuchen und soll somit das Verständnis für die Auswirkungen der Wolken, des Oberflächenwassers und seinen Einfluss auf das irdische Klima, verbessern.

Mit diesen Informationen sollen Prognosen, zu Veränderungen des weltweiten Ökosystems und des Weltklimas verbessert werden. Auch die Genauigkeit von Wettervorhersagen soll mit Hilfe dieses Satelliten gesteigert werden.

Der Satellit

Aqua während der Fertigung

Aqua hat eine Größe von 4,8 × 16,7 × 8,0 Metern und einer Masse von 3,117 kg. Mitgeführt werden ebenfalls 230 Kilogramm Treibstoff für Kurskorrekturen. Mit Hilfe des großen Solarpanels werden 4,4 kW elektrischen Stroms erzeugt, um die sechs wissenschaftlichen Instrumente mit Energie zu versorgen.

Instrumente

Aqua ist mit sechs Messinstrumenten ausgerüstet, die unterschiedliche Eigenschaften haben:

  • AIRS (=Atmospheric Infrared Sounder) ist ein erweitertes Infrarot-Messgerät, das genaue Temperatur- und Feuchtigkeitsprofile und eine Vielzahl anderer Informationen über die Atmosphäre gewinnen kann. Dieses Instrument hat ähnliche Aufgaben wie die Instrumente AMSU und HSB.
  • AMSU (=Advanced Microwave Sounding Unit)
  • HSB (=Humidity Sounder for Brazil)
  • CERES (=Clouds and the Earth’s Radiant Energy System)
  • MODIS (=Moderate-Resolution Imaging Spectroradiometer)
  • AMSR-E (=Advanced Microwave Scanning Radiometer - EOS)

Verlauf

Zeitpunkt Ereignis
4. Mai 2002 Die Delta II-Rakete, die den Satelliten in die Erdumlaufbahn transportiert, hebt vom Weltraumbahnhof Vandenberg in Kalifornien ab. Wie geplant trennt sich Aqua während ihres ersten Orbits über Afrika von der Rakete und das Solarpanel entfaltet sich einige Minuten später über Europa. Auch das AMSR-E-Instrument wird aus der Transportposition gelöst, gefolgt von den zwei CERES-Instrumenten und der X-Band-Kamera.
12. - 14. Mai 2002 Die Instrumente AMSU und HSB senden erste wissenschaftliche Daten.
Aqua beim Start an Bord einer Delta II-Rakete

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Aqua – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aqua — (von lat. aqua, Wasser) steht für Aqua (Album), Album der englischen Band Asia Aqua (Band), dänische Band Aqua (Chicago), Wolkenkratzer in Chicago Aqua (Mac OS X), Betriebssystemoberfläche von Mac OS X Aqua (Manga), Manga Serie von Kozue Amano,… …   Deutsch Wikipedia

  • Nimbus (Satellit) — Nimbus 3 Satellit Das Nimbus Programm war ein US amerikanisches Wettersatelliten Forschungsprogramm der zweiten Generation. Es umfasste den Start von acht Satelliten (darunter ein Fehlstart). Das Nimbus Programm wurde parallel zum TIROS Programm… …   Deutsch Wikipedia

  • Terra (Satellit) — Terra, auch EOS 1 oder EOS AM1 genannt, ist ein am 18. Dezember 1999 gestarteter Erdbeobachtungssatellit der US amerikanischen Luft und Raumfahrtbehörde NASA zur Erforschung und Beobachtung der Erde. Die geplante Lebensdauer des Satelliten betrug …   Deutsch Wikipedia

  • Aura (Satellit) — Aura Satellit Aura ist der Name eines Erdbeobachtungssatelliten der US amerikanischen Raumfahrtagentur NASA, der am 15. Juli 2004 mit einer Rakete vom Typ Delta 2 gestartet wurde. Aura befindet sich in einem sonnensynchronen Orbit mit einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Glory (Satellit) — Glory Typ: Forschungssatellit Land: USA Behörde: NASA …   Deutsch Wikipedia

  • Jason (Satellit) — Jason 1 Jason 2 (OSTM) Jason ist der Name eines gemeinsamen Satellitenprogramms zur M …   Deutsch Wikipedia

  • Erdbeobachtungssystem — Das Earth Observing System (englisch für Erdbeobachtungssystem), kurz EOS, ist ein Forschungsprogramm der NASA, zu dem eine Reihe künstlicher Satelliten mit wissenschaftlichen Instrumenten im Erdorbit gehören. Diese Erdbeobachtungssatelliten… …   Deutsch Wikipedia

  • Cloudsat — Künstlerische Darstellung von CloudSat CloudSat bei den Startvorbereitungen C …   Deutsch Wikipedia

  • NASA — Dieser Artikel beschäftigt sich mit der US amerikanischen Luft und Raumfahrtbehörde; zu weiteren Bedeutungen der Abkürzung NASA siehe NASA (Begriffsklärung). Logo der NASA Die National Aeronautics and Space Administration (NASA [englisch ˈnæsə,… …   Deutsch Wikipedia

  • ACRIMSAT — Typ: Forschungssatellit Land (Organisation): USA (NASA) Missionsdaten Trägerrakete …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”