Aquarientechnik

Aquarientechnik ist ein Begriff aus der Aquaristik, unter dem alle technischen Hilfsmittel zusammengefasst werden, die verwendet werden, um die Lebensbedingungen der Aquarienbewohner ihrem Optimum anzunähern.

Inhaltsverzeichnis

Technikeinsatz in der Aquaristik

Die ersten Aquarien waren einfache Gefäße aus Glas. Die Bewohner mussten mit den Bedingungen klar kommen, welche die Umgebung vorgab: Temperatur des Raumes, in dem das Aquarium stand, Tageslicht-Einstrahlung am Standort, Qualität des lokal verfügbaren Wassers, usw. Das überlebten nur äußerst robuste Arten, wie zum Beispiel der Makropode, der Guppy und einige andere. Deswegen versuchten Experten, die Bedingungen im Aquarium so weit wie technisch möglich, an die Bedingungen am Herkunftsort der Pfleglinge anzugleichen.

In den letzten Jahrzehnten erlauben moderne Techniken nicht nur eine angemessene Beleuchtung und Temperierung, sondern mit immer ausgeklügelteren Filterverfahren eine Wasseraufbereitung, analog der in einem Wasserwerk. Die Industrie fertigt Aquarientechnik in immer neuer Ausprägung. Doch ist inzwischen der Einsatz diverser Elemente der Aquarientechnik in der Süßwasseraquaristik durchaus umstritten. CO2-Dünge-Anlagen etwa sind nicht in jedem Falle nötig, um ein ausgezeichnetes Pflanzenwachstum (und eine Unterdrückung des unerwünschten Algenwachstums) zu erreichen. Auch ermöglicht der ausgiebige Einsatz von Aquarientechnik höhere Besatzdichten der Aquarien, die der Gesundheit der Tiere abträglich sind. Während im Händlerbecken eine hohe Besatzdichte unvermeidbar und eine umfassende technische Unterstützung notwendig ist, sollte im heimischen Aquarium eher der Besatz der Größe des Aquariums angepasst werden, anstatt durch Überbesatz entstehende Ungleichgewichte mit technischer Hilfe zu bekämpfen. Die Meerwasseraquaristik dagegen verlangt grundsätzlich einen höheren Technikeinsatz, da eine Umwelt nachgebildet werden muss, deren Eigenschaften mit dem verfügbaren Trinkwasser und bei den üblichen Beckengrößen kaum anders nachgeahmt werden können.

Elemente der Aquarientechnik

Zu den hauptsächlich verwendeten Elementen zählen:

Filter zur Wasseraufbereitung

Beleuchtung

Heizung/Kühlanlage

Sonstiges

Zudem finden Schläuche mit Verbindungsstücken, Düsen, Klemmen, Ventilen etc., CO2-Dünge-Anlagen, Oxidatoren zur Anreicherung des Wassers mit Sauerstoff, Umkehrosmose-Anlagen, Thermometer, Zeitschaltuhren, Dämmerungsschalter, Futterautomaten und Strömungspumpen Verwendung.

Literatur

  • Hanns-Jürgen Krause: Handbuch Aquarientechnik. 4. vollständig überarbeitete Auflage. Bede-Verlag, Ruhmannsfelden 2004, ISBN 3-927997-10-2.
  • Martin Sander: Aquarientechnik in Süß- und Seewasser. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1998, ISBN 3-8001-7341-7.
  • Claus Schaefer, Andreas Raschke: Taschenatlas Aquarientechnik. Technik, Einrichtung, Pflege. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2005, ISBN 3-8001-4675-4.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aquarium — Das Aquarium (v. lat. aqua „Wasser“) ist die am weitesten verbreitete Art des Vivariums. Meist handelt es sich bei ihnen um Gefäße aus Glas oder durchsichtigem Kunststoff, die mit Wasser befüllt werden. Mit Hilfe von Fischen und wirbellosen… …   Deutsch Wikipedia

  • Aquarist — Das Aquarium (v. lat. aqua „Wasser“) ist die verbreitetste Art des Vivariums. Meist handelt es sich bei ihnen um Gefäße aus Glas oder durchsichtigem Kunststoff, die mit Wasser befüllt werden. Mit Hilfe von Fischen und wirbellosen Tieren wie… …   Deutsch Wikipedia

  • Ablaichkasten — Ein Ablaichkasten ist eine Vorrichtung, um lebendgebärende Fische im Aquarium nach dem Ablaichen daran zu hindern, ihren Nachwuchs zu fressen. Es handelt sich um eine in das Aquarium einhängbare Kiste, in deren oberer Sektion der Mutterfisch… …   Deutsch Wikipedia

  • Abschäumer — Externer Eiweißabschäumer eines Meerwasseraquariums Ein Abschäumer ist ein Gerät zur Wasseraufbereitung in Meerwasseranlagen wie etwa Meerwasseraquarien. Neuerdings ist es auch möglich, in Süßwasser Proteine abzuschäumen, weshalb er auch bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Aräometer — (Skala oben) mit eingebautem Thermometer (Skala unten) Das Aräometer (von gr. araios „dünn“ und métron „Maß“), auch Senkwaage, Senkspindel, Dichtespindel oder Hydrometer genannt, ist ein Messgerät zur Bestimmung der Dichte oder des spezifischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Ausströmerstein — Ausströmersteine (oft auch Sprudelsteine genannt) werden in der Aquaristik verwendet, um Wasser in Bewegung zu versetzen und Sauerstoff ins Aquarium zu leiten. Der Ausströmerstein ist über einen Luftschlauch an eine elektrische Luftpumpe… …   Deutsch Wikipedia

  • Biogene Entkalkung — Als Biogene Entkalkung bezeichnet man einen Prozess, bei dem submerse Wasserpflanzen und Phytoplankton durch ihren photosyntetischen Verbrauch an Kohlendioxid das Gleichgewicht von gelöstem Calciumhydrogencarbonat und Kohlensäure so verschieben,… …   Deutsch Wikipedia

  • Bodenheizung — Schematische Darstellung Eine Bodenheizung ist als unterstützende Heizung in Aquarien einzusetzen. Sie beheizt den Bodengrund des Beckens und unterstützt so das Pflanzenwachstum. Auch in der freien Natur ist der Boden von Gewässern ein paar Grad… …   Deutsch Wikipedia

  • Bonsai-Aquarium — Das Bonsai Aquarium ist ein Pflanzenaquarium, das erstmals im Jahre 1999 von der japanischen Firma Nisso auf der japanischen Zoofachmesse vorgestellt wurde. Im Gegensatz zu einem Paludarium, in dem auf dem Landteil auch Amphibien und Reptilien… …   Deutsch Wikipedia

  • Fischfangglocke — Die Fischfangglocke ist ein Gerät, das besonders in der Frühzeit der Aquaristik verwendet wurde, als die aus Nylon gewebten Kescher noch nicht zur Verfügung standen. Sie dienten zum Herausfangen von Fischen aus Aquarien. Im Griffstück der Glocke… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”