Matt Dzieduszycki
KanadaKanada Matt Dzieduszycki
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 8. April 1980
Geburtsort Mississauga, Ontario, Kanada
Spitzname Diesel
Größe 181 cm
Gewicht 84 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Nummer #34
Schusshand Links
Spielerkarriere
1998–1999 University of New Hampshire
1999–2001 Barrie Colts
2001–2002 University of Western Ontario
2002–2003 Syracuse Crunch
2003–2004 San Antonio Rampage
2004 Louisiana IceGators
2004–2005 Augusta Lynx
2005–2006 Las Vegas Wranglers
2006 HC Morzine-Avoriaz
2006–2007 Füchse Duisburg
2007–2011 Hannover Scorpions
seit 2011 Grizzly Adams Wolfsburg

Matthew Dzieduszycki (* 8. April 1980 in Mississauga, Ontario) ist ein kanadischer Eishockeyspieler, der seit der Saison 2011/12 bei den Grizzly Adams Wolfsburg aus der Deutschen Eishockey Liga unter Vertrag steht.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Der 1,81 m große Center wechselte 1997 von den Mississauga Chargers aus der Ontario Junior Hockey League an die University of New Hampshire, für deren Eishockeymannschaft er am Spielbetrieb der NCAA teilnahm. Nach zwei Jahren bei den Barrie Colts aus der kanadischen Juniorenliga OHL wechselte der Linksschütze in die kanadische Collegesportorganisation CIS, wo er für das Team der University of Western Ontario die Schlittschuhe schnürte.

Nachdem er bereits in der Saison 2000/01 erste Profispiele für die Syracuse Crunch in der American Hockey League absolviert hatte, stand Dzieduszycki auch in der Spielzeit 2001/02 für das Team aus Syracuse auf dem Eis und absolvierte zudem einige Spiele für verschiedene Farmteams der Crunch in der East Coast Hockey League. Nach einem einjährigen Enagegement beim Ligakonkurrenten San Antonio Rampage kam der Kanadier schließlich nur noch in der tiefklassigen ECHL zum Einsatz, woraufhin er schließlich einen Vertrag beim HC Morzine-Avoriaz aus der französischen Ligue Magnus unterschrieb. Nach wenigen Monaten in Frankreich wechselte der Angreifer zu den Füchsen Duisburg in die Deutsche Eishockey Liga, die er nach einem Jahr in Richtung Hannover Scorpions verließ. 2007 wurde der Kanadier ins „Team Nordamerika“ beim DEL All-Star Game berufen.

Dzieduszycki, der in Hannover den Spitznamen "Diesel" trägt, wurde in der Saison 2009/10 Deutscher Meister mit den Scorpions. Zur Saison 2011/12 wurde er von den Grizzly Adams Wolfsburg verpflichtet.

Erfolge und Auszeichnungen

Karrierestatistik

    Hauptrunde   Play-offs
Saison Team Liga S T A Pkt SM S T A Pkt SM
1998/99 University of New Hampshire NCAA 29 2 6 8 34
1999/00 University of New Hampshire NCAA 5 1 2 3 12
1999/00 Barrie Colts OHL 46 22 26 48 23 25 5 7 12 16
2000/01 Barrie Colts OHL 45 33 30 63 49 5 2 0 2 4
2001/02 University of Western Ontario CIS 28 21 28 49 60
2001/02 Syracuse Crunch AHL 4 0 0 0 0
2002/03 Dayton Bombers ECHL 10 6 3 9 19
2002/03 Syracuse Crunch AHL 66 12 10 22 38
2003/04 Augusta Lynx ECHL 14 8 7 15 17
2003/04 San Antonio Rampage AHL 60 3 12 15 34
2003/04 Louisiana IceGators ECHL 6 1 2 3 4
2004/05 Augusta Lynx ECHL 49 20 19 39 69
2004/05 Las Vegas Wranglers ECHL 8 5 2 7 10
2005/06 Las Vegas Wranglers ECHL 68 34 44 78 123 12 4 5 9 31
2005/06 HC Morzine-Avoriaz LM 7 3 3 6 26
2006/07 EV Duisburg DEL 51 21 21 42 94
2007/08 Hannover Scorpions DEL 51 11 26 37 73 3 1 1 2 6
2008/09 Hannover Scorpions DEL 51 9 12 21 84 11 4 3 7 8
2009/10 Hannover Scorpions DEL 50 21 17 38 90 11 3 5 8 4
NCAA gesamt 34 3 8 11 46
OHL gesamt 91 55 56 111 72 30 7 7 14 20
ECHL gesamt 149 73 75 148 238 18 5 7 12 35
AHL gesamt 70 12 10 22 38 0 0 0 0 0
DEL gesamt 203 62 76 138 343 25 8 9 17 18

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = Spiele insgesamt; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Matt Dzieduszycki — Born April 8, 1980 (1980 04 08) (age 31) Calgary, AB, CAN Height …   Wikipedia

  • Dzieduszycki — ist der Familienname folgender Personen: Matt Dzieduszycki (* 1980), kanadischer Eishockeyspieler Maurycy Dzieduszycki (1813–1877), polnischer Historiker Włodzimierz Dzieduszycki (1825–1899), polnischer Adliger, Politiker und Förderer der Künste… …   Deutsch Wikipedia

  • Duisburger Füchse — Füchse Duisburg Größte Erfolge Aufstieg in die Eishockey Bundesliga 1979 Aufstieg in die Deutsche Eishockey Liga 2005 Vereinsinfos Geschichte Duisb …   Deutsch Wikipedia

  • Duisburger SC — Füchse Duisburg Größte Erfolge Aufstieg in die Eishockey Bundesliga 1979 Aufstieg in die Deutsche Eishockey Liga 2005 Vereinsinfos Geschichte Duisb …   Deutsch Wikipedia

  • EV Duisburg — Füchse Duisburg Größte Erfolge Aufstieg in die Eishockey Bundesliga 1979 Aufstieg in die Deutsche Eishockey Liga 2005 Vereinsinfos Geschichte Duisb …   Deutsch Wikipedia

  • DEL All-Star Game 1998 — Die folgende Auflistung zeigt alle Ergebnisse des DEL All Star Game seit dem Jahr 1998. Im Jahr 2001 fand kein All Star Game statt. Inhaltsverzeichnis 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 …   Deutsch Wikipedia

  • DEL All-Star Game 1999 — Die folgende Auflistung zeigt alle Ergebnisse des DEL All Star Game seit dem Jahr 1998. Im Jahr 2001 fand kein All Star Game statt. Inhaltsverzeichnis 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 …   Deutsch Wikipedia

  • DEL All-Star Game 2000 — Die folgende Auflistung zeigt alle Ergebnisse des DEL All Star Game seit dem Jahr 1998. Im Jahr 2001 fand kein All Star Game statt. Inhaltsverzeichnis 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 …   Deutsch Wikipedia

  • DEL All-Star Game 2002 — Die folgende Auflistung zeigt alle Ergebnisse des DEL All Star Game seit dem Jahr 1998. Im Jahr 2001 fand kein All Star Game statt. Inhaltsverzeichnis 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 …   Deutsch Wikipedia

  • DEL All-Star Game 2003 — Die folgende Auflistung zeigt alle Ergebnisse des DEL All Star Game seit dem Jahr 1998. Im Jahr 2001 fand kein All Star Game statt. Inhaltsverzeichnis 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”