Ara couloni
Gebirgsara
Gebirgsara (Ara couloni)

Gebirgsara (Ara couloni)

Systematik
Ordnung: Papageien (Psittaciformes)
Familie: Eigentliche Papageien (Psittacidae)
Unterfamilie: Neuweltpapageien (Arinae)
Gattung: Eigentliche Aras (Ara)
Art: Gebirgsara
Wissenschaftlicher Name
Ara couloni
(Sclater, 1876)

Der Gebirgsara, auch Blaukopfara (Ara couloni), ist eine Papageienart der Gattung Eigentliche Aras. Philip Lutley Sclater benannte 1876 den Gebirgsara zu Ehren des Schweizer Museumsdirektors Louis Coulon. Einige Forscher führen den Gebirgsara auch als Propyrrhura couloni.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Ara couloni wird 40 bis 42 cm groß. Männchen und Weibchen sind identisch.

Der Kopf ist blau, der Körper insgesamt grün. Die Flügeldecken und Handschwingen sind ebenfalls blau, die Schwanzfedern rotbraun mit bläulichen Spitzen, dehren Unterseite olivgelb. Der nackte Bereich zwischen Augen und Schnabel ist schwarz, die Füße fleischfarben. Die Iris ist gelb mit einen orangenen Ring. Der Schnabel ist am Ansatz schwarz und wird zur Spitze hin weiß. Bei Jungtieren sind der Schnabel und die Füße komplett schwarz.

Verbreitungsgebiet des Gebirgsara

Verbreitung

Der Gebirgsara kommt in Ost-Peru, West-Brasilien und Nord-Bolivien vor. Er lebt hauptsächlich im Regenwald, dort aber auch gerne auf Rodungsflächen und in Siedlungsgebieten. Er kommt bis in Höhen von 1300m vor.

Verhalten

Außerhalb der Brutzeit sieht man den Blaukopfara meistens zu zweit oder zu dritt. Obwohl er gerne in der Nähe von Menschen lebt, ist nicht viel über sein Verhalten bekannt. Ähnlich anderen Kleinara-Arten ernährt er sich von Nüssen, Sämereien und Früchten.

Die Weibchen legen meistens 3-4 Eier, die 24-26 Tage bebrütet werden. Nach dem Schlüpfen bleiben die Jungen noch 90 Tage im Nest und sind dann nach 5-6 Monaten selbstständig.

Literatur

  • Joseph Michael Forshaw: Parrots of the World. Princeton University Press, Princeton 2006, ISBN 9780691092515.
  • Dieter Hoppe: Aras .Ulmer, Stuttgart 1983, ISBN 3-8001-7081-7.
  • Tony Juniper & Michael Parr: Parrots. Robertsbridge, Pica 1998, ISBN 1873403402.
  • Lars Lepperhoff: Aras . Ulmer, Stuttgart 2004, ISBN 3-8001-3821-2.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ara couloni — mėlyngalvė arara statusas T sritis zoologija | vardynas atitikmenys: lot. Ara couloni; Propyrrhura couloni angl. blue headed macaw vok. Blaukopfara, m rus. горный ара, m pranc. ara de Coulon, m ryšiai: platesnis terminas – araros …   Paukščių pavadinimų žodynas

  • Ara couloni — Ara de Coulon Ara de Coulon …   Wikipédia en Français

  • Ara couloni — …   Википедия

  • ara de Coulon — mėlyngalvė arara statusas T sritis zoologija | vardynas atitikmenys: lot. Ara couloni; Propyrrhura couloni angl. blue headed macaw vok. Blaukopfara, m rus. горный ара, m pranc. ara de Coulon, m ryšiai: platesnis terminas – araros …   Paukščių pavadinimų žodynas

  • Ara (Gattung) — Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit,… …   Deutsch Wikipedia

  • Ara De Coulon — Ara de Coulon …   Wikipédia en Français

  • Ara de coulon — Ara de Coulon …   Wikipédia en Français

  • Ara — (oiseau) Pour les articles homonymes, voir Ara (homonymie). Nom vernaculaire ou nom normalisé ambigu : Le terme « Ara » s applique, en français, à plusieurs taxons distincts …   Wikipédia en Français

  • Ara (Genre) — Ara (oiseau) Pour les articles homonymes, voir Ara (homonymie). Nom vernaculaire ou nom normalisé ambigu : Le terme « Ara » s applique, en français, à plusieurs taxons distincts …   Wikipédia en Français

  • Ara (provi) — Ara (oiseau) Pour les articles homonymes, voir Ara (homonymie). Nom vernaculaire ou nom normalisé ambigu : Le terme « Ara » s applique, en français, à plusieurs taxons distincts …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”