Arabella Steinbacher

Arabella Steinbacher (* 14. November 1981 in München) ist eine deutsche Violinistin.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Arabella Steinbacher wurde am 14. November 1981 in München als Tochter einer Japanerin und des Musikprofessors Alexander Steinbacher geboren. Im Alter von drei Jahren bekam sie Geigenunterricht, mit neun Jahren erhielt sie ein Stipendium an der Hochschule für Musik in München bei Ana Chumachenco, die ihr außergewöhnliches Talent erkannte und förderte. Steinbacher traf Ivri Gitlis in Paris, dem sie viele musikalische Anregungen verdankt, und nahm an Meisterkursen von Dorothy DeLay und Kurt Sassmannshaus in Aspen, Colorado teil.

Mittlerweile ist Arabella Steinbacher der internationale Durchbruch gelungen und sie zählt zu den profiliertesten deutschen Geigerinnen ihrer Generation. Sie hat ein absolutes Gehör.

Gastspiele in Japan, Australien, Russland, in Monaco, Frankreich, England und Spanien, Einladungen nach Italien, Finnland, Dänemark und Norwegen belegen ihr hohes Ansehen. Ein Höhepunkt ihrer Karriere war das Konzert 2003 in Moskau mit dem Dirigenten Wladimir Fedossejew zum hundertsten Geburtstag von Aram Chatschaturjan. Arabella Steinbachers Debüt mit dem Chicago Symphony Orchestra fand im November 2007 statt (Sibelius-Konzert, Dirigent: Christoph von Dohnányi).

In den letzten fünf Jahren hat Arabella Steinbacher sechs CDs für das Label ORFEO International aufgenommen. Die Einspielung der Milhaud-Violinkonzerte erhielt den Preis der deutschen Schallplattenkritik (Bestenliste 4/2005) und die beiden Schostakowitsch-Konzerte bekamen den Stern des Monats des Fachmagazins Fono Forum (Februar 2007). Im Mai 2007 nahm Steinbacher mit dem Pianisten Robert Kulek beim Bayerischen Rundfunk in München ein französisches Programm auf: Violin-Sonaten von Francis Poulenc, Maurice Ravel und Gabriel Fauré sowie Ravels „Tzigane“. Im großen Saal des Wiener Musikvereins spielte sie im Dezember 2007 das Violinkonzert von Johannes Brahms, begleitet von Fabio Luisi und den Wiener Symphonikern. Geplant ist, aus den Mitschnitten der Konzerte eine Live-Aufnahme zu produzieren. Seit Mitte 2009 steht sie bei dem Label Pentatone unter Vertrag.[1]

Arabella Steinbacher spielt zurzeit die Booth Stradivarius (1716) von Antonio Giacomo Stradivari, die ihr von der Nippon Music Foundation leihweise zur Verfügung gestellt wird.[2]

Im April 2011 gibt Arabella Steinbacher ihr Debüt in der New Yorker Carnegie Hall.[3]

Preise/Auszeichnungen

  • 2000 Joseph-Joachim-Violinwettbewerb Hannover
  • 2001 Förderpreis des Freistaates Bayern
  • 2001 Stipendiatin im Freundeskreis der Anne-Sophie-Mutter-Stiftung
  • 2005 Preis der deutschen Schallplattenkritik, Bestenliste IV/2005, für die CD mit den Milhaud-Konzerten
  • 2007 Preis der deutschen Schallplattenkritik, Bestenliste I/2007, für die CD mit den Schostakowitsch-Konzerten
  • 2007 Les Chocs du Mois (Zeitschrift 'Le Monde de la Musique') für die CD mit den Schostakowitsch-Konzerten
  • 2007 ECHO Klassik Preis als beste Nachwuchskünstlerin für die CD „Violino Latino“
  • 2009 Preis der deutschen Schallplattenkritik, Bestenliste III/2009, für die CD mit Alban Berg und Beethoven
  • 2010 ECHO Klassik Preis für die beste Konzerteinspielung des Jahres für die CD mit Dvořák und Szymanowski

Aufnahmen

Weblinks

Fußnoten

  1. Codex Flores
  2. www.nmf.or.jp
  3. viersen.de

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arabella Steinbacher — (born 14 November, 1981) is a German violinist. BiographyShe was born in Munich on November 14, 1981, to a German father and a Japanese mother. When she was three, her mother read that a German violin teacher recently returned from Japan after… …   Wikipedia

  • Arabella Steinbacher — Arabella Steinbacher, née le 14 novembre 1981 à Munich, est une violoniste allemande. Sommaire 1 Biographie 2 Prix et distinctions 3 Discographie 4 Liens externe …   Wikipédia en Français

  • Steinbacher — ist der Familienname folgender Personen: Alexander Steinbacher (1931–2009), deutscher Dirigent Arabella Steinbacher (* 1981), deutsche Violinistin Christian Steinbacher (* 1960), österreichischer Schriftsteller Friedrich Steinbacher (1877–1938),… …   Deutsch Wikipedia

  • Arabella (disambiguation) — Arabella is an opera by Richard Strauss.Arabella may also refer to:* 841 Arabella, an asteroid * Arabella, Highland, Scotland * Arabella (1967 film), Italian comedy film * Arabella (novel), a historical romance novel * Arabella (show), a German… …   Wikipedia

  • Arabella — (span. árabe, kleine Araberin) ist der Vorname von: Arabella Churchill, Mätresse des englischen Königs Jakob II. Arabella Edge, Schriftstellerin Arabella Kiesbauer (* 1969), österreichische Fernsehmoderatorin Arabella Knight, Erotik… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Steinbacher — (* 29. Januar 1931; † 16. April 2009) war ein deutscher Pianist. Nach seinem Studium in Klavier und Chorleitung an den Musikhochschulen in Wien und in Regensburg war er zunächst Solokorrepetitor der Bayerischen Staatsoper. Vom 1. Oktober 1964 bis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Stei — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Antonio Stradivarius — Antonio Stradivari Antonio Giacomo Stradivari (auch latinisiert Antonius Stradivarius, * um 1644 oder, laut neuerer Forschungen, 1648, der Geburtsort ist unbekannt; † 18. Dezember 1737 in Cremona) war ein italienischer Geigenbaumeister …   Deutsch Wikipedia

  • Antonius Stradivarius — Antonio Stradivari Antonio Giacomo Stradivari (auch latinisiert Antonius Stradivarius, * um 1644 oder, laut neuerer Forschungen, 1648, der Geburtsort ist unbekannt; † 18. Dezember 1737 in Cremona) war ein italienischer Geigenbaumeister …   Deutsch Wikipedia

  • Chumachenco — Ana Chumachenco ist Geigerin und Professorin für Violine an der Hochschule für Musik und Theater München. Sie ist von ukrainischer Abstammung, in Padua geboren und in Argentinien aufgewachsen. Den ersten Unterricht erhielt sie bei ihrem Vater,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”