Araber im Altertum

Die wichtigste Quelle zur frühen Geschichte der arabischen Stämme stellen die assyrischen Inschriften und Reliefs dar. Sie berichten vor allem über Kriegszüge, geben jedoch auch Informationen über Alltagsleben und Religion. So sind auf den Reliefs des Nordwestpalastes von Niniveh aus der Zeit Aššurbānipals Araber abgebildet, die zu zweit auf Kamelen reiten und die assyrischen Truppen mit Pfeilen beschießen. Der vordere Reiter lenkt das Kamel, das nur mit einer einfachen, durch Riemen an Hals und Schweif befestigten Decke angetan ist, dabei mit einem Stab. Die Reiter haben schulterlanges Haar und einen kurzen Vollbart und sind nur mit einem voluminösen Lendenschurz bekleidet.

Inhaltsverzeichnis

Konfrontation mit Assyrien

In der Schlacht von Karkara 853 v. Chr. zwischen dem assyrischen König Salmanassar III. (858–824 v. Chr.) und einer Koalition zwölf syrischer Staaten nahm auch Gindibu, König der Araber (Arbāyu) mit 1.000 Kamelreitern teil.[1]

Herrscher

  • Gindibu zur Zeit von Salmanassar III. (858-824 v. Chr.)
  • Iskallatu zur Zeit Sanheribs (704-681 v. Chr.), Zentrum um Admutu (Oase Ǧof).
  • Hasael (681 - 669 v. Chr.) und Tabuâ zur Zeit Assurhaddons, Zentrum um Admutu.
  • Uabu, der "ganz Arabien zum Aufstand (gegen Assur) gebracht hatte", von Assurhaddon gefangen genommen

Religion

Eine Staats-Inschrift Assurhaddons berichtet, wie sein Vater Sanherib in der Oase Admutu unter anderem Standbilder der Göttinnen Atarsamlin, Dâa, Nuhâa, Rudâu (ruldayu), Abirillu und Atarqurumâ erbeutete, die er nach Niniveh bringen ließ. Später konnte der Araberkönig Hasael von Assurhaddon eine Rückgabe der Statuen erreichen, auf diesem war allerdings vorher der Name des Gottes Aššur und des Königs Assurhaddon eingemeißelt worden. Außerdem wurde sein Tribut um 65 Kamele und 10 Esel erhöht und der Großkönig setzte ihm Tabuâ als Königin zur Seite.

Ruḏā (rḏw) war eine wichtige prä-islamische Göttin. Sie wird, zusammen mit Nahī auch in zahlreichen nordarabischen und safaitischen (rḏw/rḏy) Inschriften erwähnt, man bittet sie hier unter anderem um Regen, sie scheint aber auch eine Göttin des Krieges gewesen zu sein. Darstellungen einer nackten Göttin werden oft als rḏy gedeutet. Eine thamudische Inschrift nennt sie "Herrin des Todes". Aus islamischen Quellen ist bekannt, dass eine Statue der Ruḏā im Gebiet der Thamūd auf Befehl des Propheten zerstört wurde, ihre Verehrung hat sich also über mindestens 1200 Jahre erhalten. Ihr Name wird von ʾrd, Erde abgeleitet, sie war also vermutlich eine Vegetationsgöttin. Auch aus Ugarit war eine Göttin ʾArṣai als Tochter des Baʿal bekannt.

Weitere wichtige Göttinnen waren Allāt und Manāt, al-ʿUzzā (die Allmächtige, vielleicht ʿAṯṯara), Kusrā, die Mondgöttin der Hawkum im Gebiet von Ḥarîb und die nabatäische Kutbā. al-ʿUzzā ist aus nabatäischen und südarabischen Inschriften bekannt. Byzantinische Autoren setzten sie mit Aphrodite gleich. In der Antike wurde sie auch in Mekka angebetet. Sie scheint mit dem Planeten Venus verbunden gewesen zu sein, wie auch die babylonische Ištar.

Siehe auch

Literatur

  • Franz Altheim, Ruth Stiehl: Die Araber in der alten Welt, 5 Bde. (Berlin 1964-1969)
  • M. Höfner, Die vorislamischen Religionen Arabiens (1970)
  • A. G. Lundin, die arabischen Göttinnen Ruḏā und al-'Uzzā. In: R. Stiegener (Hrsg.), A-Hudhud, FS Maria Höfer (Graz 1981, 211-217).

Einzelnachweise

  1. www.politische-bildung-brandenburg.de: Das vorislamische Arabien Seite 58

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Chemie im Altertum — Gravur von Pieter Brueghel dem Älteren: Der Alchemist Die Chemie im Altertum existierte in Form praktischer Probierkunst (als angewandtes Wissen über chemische Fertigkeiten und Techniken) einerseits sowie als naturphilosophisches Gedanken und… …   Deutsch Wikipedia

  • Araber — Die Araber (arabisch ‏العرب‎, DMG al ʿarab) sind eine semitischsprachige Ethnie auf der Arabischen Halbinsel und in Nordafrika, die überwiegend in den arabischen Ländern beheimatet sind. Als nicht autochthone Gemeinden leben sie zudem in der …   Deutsch Wikipedia

  • Araber (Volk) — Mitglieder der arabischen Liga. In hellgrün sind wichtige nichtarabische Minderheiten angegeben. Grün schraffiert sind Mitglieder mit einem geringen Anteil arabischsprachiger Menschen Der Begriff der Araber bezeichnet eine umfangreiche… …   Deutsch Wikipedia

  • Altertum — Die Ruinen von Persepolis, Residenzstadt der persischen Achaimeniden Altertum bezeichnet in der Geschichtswissenschaft den historischen Zeitraum der mediterran vorderasiatischen Zivilisationen zwischen Frühgeschichte (bis Mitte 4. Jahrtausend v.… …   Deutsch Wikipedia

  • Araber — Ara|ber 〈a. [ ạra ] od. umg. u. österr., schweiz. [ ara: ] m. 3〉 1. Bewohner Arabiens 2. in Südwestasien u. Nord bis Mittelafrika verbreiteter Volksstamm 3. 〈Zool.〉 arabisches Vollblutpferd * * * Ara|ber [auch: a… , österr. u. schweiz. auch: a… …   Universal-Lexikon

  • Parlamentswahlen im Irak 2005 — الجمهورية العراقية al Ǧumhūriyya al ʿIrāqiyya (arab.) کۆماری عێراق Komara Îraqê (kurd.) Republik Irak …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kriege und Schlachten im 7. bis 13. Jahrhundert — Inhaltsverzeichnis 1 7. Jahrhundert 2 8. Jahrhundert 3 9. Jahrhundert 4 10. Jahrhundert 5 …   Deutsch Wikipedia

  • Griechisches Altertum — Die Geschichte des antiken Griechenlands, das die Entwicklung der europäischen Zivilisation maßgeblich mitgeprägt hat, umfasst etwa den Zeitraum vom 8. Jahrhundert v. Chr. (u. a. Entstehung der homerischen Epen) bis 146 v. Chr. (Integration… …   Deutsch Wikipedia

  • Arabischstämmig — Mitglieder der arabischen Liga. In hellgrün sind wichtige nichtarabische Minderheiten angegeben. Grün schraffiert sind Mitglieder mit einem geringen Anteil arabischsprachiger Menschen Der Begriff der Araber bezeichnet eine umfangreiche… …   Deutsch Wikipedia

  • Al-Manat — Manat, (arab. ‏ مناة‎ Manat, DMG manāt, „Schicksal, Geschick“), war im vorislamischen Arabien bei den Koreischiten die Göttin des Mondes, des Abendsterns und des Schicksals. Sie war in vorislamischer Zeit neben al Lat und al Uzza eine der drei in …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”