Arabische Mythologie

Altarabische Religion ist ein Sammelbegriff für den Glauben der Menschen auf der arabischen Halbinsel vor dem Aufstieg des Islam im 7. Jahrhundert n.Chr.

Inhaltsverzeichnis

Quellenlage

Es gibt nur wenige schriftliche Zeugnisse, die Auskunft über die Welt vor dem Islam geben, denn auf der arabischen Halbinsel war noch bis in die Anfangszeit des Islam vornehmlich eine mündliche Tradition vorherrschend. Die Schriftlichkeit dieser Kultur war wenig bis gar nicht ausgeprägt. Die wichtigste heute noch erhaltene originäre schriftliche Quelle für das Leben und den Glauben der Menschen ist die altarabische Dichtung. Des Weiteren geben Inschriften oder Münzen Hinweise. Die meisten Informationen, die heute über diese Zeit vorliegen, stammen jedoch aus dem islamischen Schrifttum: So geben unter anderem bereits der Koran, die Sunna und die Biografie des Religionsstifters Muhammad mehr oder wenig ausführlich Auskunft über den Glauben der Menschen in der unter dem Islam so genannten Zeit der Dschāhiliyya. Alle Textgattungen müssen jedoch unter dem Vorbehalt einer Quellenkritik Analyse betrachtet werden.

Geschichte

Die altarabische Religion hat ihre Ursprünge in der alten Götterwelt Mesopotamiens. Zunächst wich sie insbesondere im Süden der arabischen Halbinsel dem Monotheismus des jüdischen und christlichen Religion (siehe das altsüdarabische Reicht von Saba). Mit dem Aufstieg des Islam verlor die Vorstellungswelt dann auf breiter Ebene zunehmend an Bedeutung und geriet im Laufe der Zeit in Vergessenheit. Zunächst versuchten sich die Menschen den neuen Glaubensvorstellungen, die Muhammad, ein Mann aus ihrer Mitte, verbreitete, entgegenzustemmen. Der Koran berichtet von mehreren Gefechten zwischen den Anhänger der Altarabischen Religion, die in der islamischen Sprachgebrauch muschrikun genannt werden, was so viel heißt wie Götzenanbeter, und den Muslimen. Durch letztlich vernichtende Niederlage gegen die Anhänger des Islam blieben Ihnen am Ende kaum eine andere Wahl als selbst den Islam als neuen Glauben anzunehmen oder zu fliehen.

Glaubenswelt

Auf Grund der mangelnden und kritischen Quellenlage ist der Ritus der altarabischen Religion nur in groben Zügen bekannt. Die Anhänger der altarabischen Religion verehrten einen Hochgott Allah aber auch mehrere altarabische Gottheiten. Außerdem wurden Bäume und Steine verehrt. Die bekanntesten Gottheiten waren die Göttinnen Al-Lat, Manat und Uzza. Deren Kultstätten befanden sich alle in der direkten Umgebung von Mekka. Im Zentrum des Ritus stand der Kult um den schwarzen Meteoriten in Mekka selbst und eine Wallfahrt dorthin; beides wurde später von den Muslimen aus der altarabischen Religion als Ka'ba und Hadsch in den Islam überführt. Die Wallfahrt der alten Araber gilt als wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Stadt Mekka. Die Gebote des Islam zur rituellen Reinheit (tahara) gehen zumindest teilweise auf entsprechende Gebote der altarabischen Religion zurück.

Literatur

  • Julius Wellhausen: Reste arabischen Heidentums, Berlin 1887.
  • M. Höfner: Die vorislamischen Religionen Arabiens 1970.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arabische Republik Ägypten — جمهوريّة مصرالعربيّة Dschumhūriyyat Misr al ʿarabiyya Arabische Republik Ägypten …   Deutsch Wikipedia

  • Drache (Mythologie) — Der babylonische Drache Mušḫuššu. Relief aus glasierten Ziegeln am Ischtar Tor, 605 bis 562 v. Chr. Pergamonmuseum, Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Slawische Mythologie — Bildstein in der Marienkirche in Bergen auf Rügen. Es stellt mutmaßlich einen Priester des Gottes Svantevit dar, nach anderer Interpretation jedoch den Grabstein des Fürsten Jaromar I. Die slawische Mythologie beschreibt die Mythen und die… …   Deutsch Wikipedia

  • Beliden — Die Danaiden (griechisch: Δαναΐδες) sind in der griechischen Mythologie die 50 Töchter des Ahnherrn der Griechen, des Königs von Libyen, Danaos, die auf Befehl ihres Vaters alle – bis auf Hypermnestra – in der Brautnacht ihre jungen Ehemänner,… …   Deutsch Wikipedia

  • Danaiden — Die Danaiden (griechisch: Δαναΐδες) sind in der griechischen Mythologie die 50 Töchter des Ahnherrn der Griechen, des Königs von Libyen, Danaos, die auf Befehl ihres Vaters alle – bis auf Hypermnestra – in der Brautnacht ihre jungen Ehemänner,… …   Deutsch Wikipedia

  • Al Qahira — Kairo Basisdaten Gouvernement: al Qahira Geografische Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Al Qahirah — Kairo Basisdaten Gouvernement: al Qahira Geografische Lage …   Deutsch Wikipedia

  • القاهرة — Kairo Basisdaten Gouvernement: al Qahira Geografische Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Danaide — Die Danaiden (John William Waterhouse, 1903) Die Danaiden griechisch Δαναΐδες sind in der griechischen Mythologie die fünfzig Töchter des Ahnherrn der Griechen, des Königs von Libyen, Danaos, die auf Befehl ihres Vaters alle – bis auf Hyp …   Deutsch Wikipedia

  • Tomb Raider 4 — Tomb Raider IV: The Last Revelation Entwickler: Core Design Verleger: Eidos Interactive Publikation: November 1999 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”