Arabuko-Sokoke-Nationalpark
Arabuko Sokoke National Park
IUCN-Kategorie II
Markierung
Lage des Arabuko Sokoke Nationalparks in Kenia
Lage: Coast Province, KeniaKenia Kenia
Geographische Lage: 3° 16′ S, 39° 49′ O-3.266666666666739.816666666667Koordinaten: 3° 16′ 0″ S, 39° 49′ 0″ O
Fläche: 6 km²[1]
Einrichtungsdatum: 1990
Verwaltungsbehörde: Kenya Wildlife Service

Der Arabuko Sokoke Nationalpark liegt im Arabuko Sokoke Wald an der Küste Kenias, 110 Kilometer nördlich von Mombasa.

Inhaltsverzeichnis

Allgemein

Der Nationalpark erstreckt sich mit lediglich sechs Quadratkilometern nur über einen kleinen Teil der 420 km² Küstenregenwald in Ostafrika, mit seiner großen Anzahl endemischer Säugetiere, Vögel und Pflanzen. Der gesamte Wald wurde ursprünglich als Crown Park 1943 unter Schutz gestellt. 1991 wurde, hauptsächlich zum Schutz von sechs Vogelarten sowie der vom Aussterben bedrohten Sansibar-Ducker und des Goldenen Rüsselhündchens, ein kleiner Teil als Nationalpark ausgewiesen. Der Versuch einen größeren Teil des Waldes als Nationalpark auszuweisen scheiterte am Widerstand der Bevölkerung.[2] Verschiedene internationale Organisationen arbeiten mit dem Kenya Wildlife Service zusammen um den Park zu erhalten.

Pflanzenwelt

Das Gebiet beheimatet drei Waldtypen, Mischwald, Brachystegia und Cynometra.

Tierwelt

Das goldene Rüsselhündchen, Rhynchocyon chrysopygus, ein endemisches Rüsselhündchen von der Größe eines Hasens, ist das bemerkenswerteste Säugetier in diesem Park. Des Weiteren findet sich hier die Sokoke Bushy-tailed Mongoose und das Sansibar-Ducker, eine Zwergantilopenart. Beide Arten sind nur hier und auf Sansibar beheimatet. Verbreitet sind auch Waldelefanten, Zibetkatzen, als auch Mantelpaviane und Vervet Monkeys. Der Schlichtbartvogel hat hier sein nördlichstes Verbreitungsgebiet.[3] Der Park ist auch wegen seiner Amphibiendiversität bekannt.

Einzelnachweise

  1. World Database on Protected Areas – Arabuko-Sokoke-Nationalpark (englisch)
  2. Kenya safari guide – Arabuko Sokoke National Park (englisch)
  3. Lester L. Short und Jennifer F. M. Horne: Toucans, Barbets and Honeyguides - Ramphastidae, Capitonidae and Indicatoridae. Oxford University Press, Oxford 2001, ISBN 0-19-854666-1, S. 152

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”