Arachnoidea
Die gefäßdurchzogene Dura mater in einer Abbildung von Andreas Vesalius (1543)

Als die Hirnhaut (fachsprachlich die Meninx encephali, Plural Meningen, von griechisch μῆνιγξ, méninx - Hirnhaut) bezeichnet man die Bindegewebsschichten, die das Gehirn umgeben und in die Rückenmarkshaut übergehen, welche den Rest des Zentralnervensystems (ZNS) umgibt.

Es werden drei Hirnhäute unterschieden:

  • Pachymeninx encephali
    • harte Hirnhaut, Dura mater encephali
  • Leptomeninx encephali
    • Spinnenhaut oder Spinnengewebshaut, Arachnoidea mater encephali
    • weiche Hirnhaut, Pia mater encephali

Die entsprechenden Rückenmarkshäute werden durch spinalis statt durch encephali bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Dura mater

Schema der Hirnhäute (Größenverhältnisse nicht proportional dargestellt!)

Die Dura mater (oft nur „Dura“ genannt) ist die äußerste Hirnhaut. Diese Haut unterteilt sich in zwei Blätter, wobei zumindest im Bereich des Schädels das äußere Blatt identisch mit der Knochenhaut ist. Die beiden Blätter teilen sich teilweise, um sog. Sinus (erweiterte Venen) zu bilden. Die Dura mater bildet die Falx cerebri, Falx cerebelli und das Tentorium cerebelli. Die Falx cerebri trennt die beiden Großhirnhälften in sagittaler Ebene und setzt sich in die Falx cerebelli fort, welche die beiden Kleinhirnhälften voneinander trennt. Zwischen den beiden Anteilen der Dura mater (inneres und äußeres Blatt) liegt im Bereich des Sulcus Sinus sagittalis superior der Sinus sagittalis superior. Schließlich wird noch das Tentorium cerebelli von der Dura mater cranialis gebildet (Trennung zwischen Groß- und Kleinhirn), hier finden sich Anheftungspunkte an den Rändern des Sulcus sinus transversus, von hier weiter an den Rändern der Schläfenbeinpyramide (Bereich Pars petrosa des Schläfenbeins), bis hin zum Processus clinoideus posterior und anterior. Hier wird außerdem das Diaphragma sellae gebildet: Die Hypophyse liegt darunter und ist somit extradural positioniert.

Im Bereich des Rückenmarks ist die Dura mater nicht mit dem Wirbelkanal verbunden. Es gibt nur wenige knöcherne Anheftungspunkte der Dura mater spinalis. Zum Einen der Beginn, am Rand des Foramen magnum des Hinterhauptsbeins, zum Anderen das Ende des Duraschlauchs in Höhe des 1./2. Kreuzwirbels. Das Filum terminale setzt sich von dort weiter fort (Beginn in Höhe L1/L2) und endet am zweiten Steißwirbel, wo es ebenfalls knöchern fixiert ist und mit den Ligamenta sacrococcygea anteriora in Kontinuität steht.

Im Wirbelkanal befindet sich zwischen Dura und Wirbelkanal ein Spaltraum, der Epidural- oder Periduralraum. Er ist mit Fettgewebe gefüllt. Über eine Injektion in diesen Raum (Periduralanästhesie) können die austretenden Nervenwurzeln anästhesiert werden.

Die Dura ist sehr schmerzempfindlich. Im Schädelbereich erfolgt die sensible Innervation durch den Ramus tentorii des Nervus ophthalmicus und die Rami meningei des Nervus ethmoidalis anterior , Nervus maxillaris, Nervus mandibularis und Nervus vagus.

Die Dura mater ist überwiegend straffes, kollagenfaseriges Bindegewebe und hat vor allem die Funktion einer Organkapsel.

Arachnoidea mater

Die Arachnoidea mater (oft nur „Arachnoidea“ oder „Spinnenwebshaut“ genannt) ist die mittlere Hirnhaut, sie liegt der Dura mater innen an und überspringt wie diese die Furchen des Gehirns. Sie erhält ihren Namen durch die starke weißliche Zeichnung mit feinen Fasern kollagenen Bindegewebes, die ihr ein spinnwebartiges Aussehen gibt. Von der Arachnoidea stülpen sich knopfförmige Aussackungen in die venösen Blutleiter in der Dura mater (Sinus durae matris) vor. Diese Ausstülpungen werden als Arachnoidalzotten (Pacchioni-Granulationen, Granulationes arachnoidales) bezeichnet und sind ein Ort der Liquorresorption.

Unter der Arachnoidea mater liegt der Subarachnoidalraum (Cavum subarachnoidale), der mit Liquor cerebrospinalis gefüllt ist und damit den äußeren Liquorraum darstellt.

Pia mater

Die Pia mater ist die innerste Schicht, sie bedeckt das Gehirn und Rückenmark komplett und reicht dabei auch in alle Furchen hinein. Sie besteht aus weichem, zartem Bindegewebe und vielen Blutgefäßen.

Erkrankungen

Eine gefürchtete Krankheit ist die Hirnhautentzündung (Meningitis), ausgelöst durch Viren oder Bakterien (Infektionskrankheit). Diese Erkrankung kann zu geistiger Behinderung oder gar zum Tod führen. Reizungen der Hirnhäute lassen sich neurologisch an Meningismus, Brudzinski-, Kernig-, Lhermitte- und Lasègue-Zeichen erkennen. Darüber hinaus gibt es das „meningeale Reizsyndrom“ mit Kopfschmerzen, Licht- und Geräuschempfindlichkeit, Übelkeit und Erbrechen. Dieses tritt auch bei anderen Erkrankungen der Hirnhäute auf, insbesondere der Migräne und der Subarachnoidalblutung.

Tumore der Hirnhäute werden als Meningeom bezeichnet.

Gesundheitshinweis
Bitte beachte den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arachnoidea —   [griechisch] die, , Spinnwebenhaut, ein zartes, gefäßarmes Häutchen in der mittleren Schicht der Hirnhäute (Teil der Leptomeninx), das die Oberfläche von Gehirn und Rückenmark bedeckt. Die Arachnoidea begrenzt den über ihr gelegenen… …   Universal-Lexikon

  • Arachnoidea — Ar ach*noid e*a, n. pl. [NL.] (Zo[ o]l.) Same as {Arachnida}. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Arachnoidēa — (Arachnoides, Tunĭca a., Anat.), die Spinnewebenhaut des Gehirns, welche das Gehirn auf seiner Oberfläche bekleidet u. ihm in alle Höhlen hinein folgt. Durch die Absonderung dieser [653] Haut wird vorzugsweise die Flüssigkeit bei… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Arachnoïdĕa — (griech.), die »Spinnwebenhaut« des Gehirns und Rückenmarks …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Arachnoidea — ⇒ Hirnhäute …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • ARACHNOIDEA — ARACHNOIDEA, паутинная мозговая оболочка, наружная поверхность которой покрыта эндотелием и обращена к dura mater, замыкая вместе с ней субдуральное пространство; внутренняя же поверхность снабжена отростками в виде перекладин и перепонок,… …   Большая медицинская энциклопедия

  • Arachnoïdea — Die gefäßdurchzogene Dura mater in einer Abbildung von Andreas Vesalius (1543) Als die Hirnhaut (fachsprachlich die Meninx encephali, Plural Meningen, von griechisch μῆνιγξ, méninx Hirnhaut) bezeichnet man die Bindegewebsschichten, die das Gehirn …   Deutsch Wikipedia

  • Arachnoidea — voragyviai statusas T sritis ekologija ir aplinkotyra apibrėžtis Nariuotakojų tipo chelicerinių potipio bestuburių klasė (Arachnoidea). Labiausiai paplitę vorai, erkės, pseudoskorpionai, šienpjoviai, skorpionai. Gyvena sausumoje, tik nedaugelis… …   Ekologijos terminų aiškinamasis žodynas

  • arachnoidea — arach·noi·dea ə .rak nȯid ē ə n ARACHNOID * * * arach·noi·dea (ar″ak noiґde ə) pl. arachnoiґdeae [Gr. arachnoidēs like a cobweb] arachnoidea mater …   Medical dictionary

  • Arachnoidea — Arach|no|i|dea die; <aus gleichbed. nlat. arachnoidea, dies zu gr. aráchnē »Spinne« u. eide̅s »gestaltet, ähnlich«> eine der drei Hirnhäute, die das Zentralnervensystem der Säugetiere u. des Menschen umgeben (Med.) …   Das große Fremdwörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”