Arachnophobia
Filmdaten
Deutscher Titel: Arachnophobia
Originaltitel: Arachnophobia
Produktionsland: USA
Erscheinungsjahr: 1990
Länge: 105 Minuten
Originalsprache: Englisch
Altersfreigabe: FSK 16
Stab
Regie: Frank Marshall
Drehbuch: Don Jakoby,
Wesley Strick,
Al Williams
Produktion: Kathleen Kennedy,
Richard Vane
Musik: Trevor Jones
Kamera: Mikael Salomon
Schnitt: Michael Kahn
Besetzung

Arachnophobia ist ein 1990 produzierter Horrorfilm, in dem die Angst vor Spinnen, die so genannte Arachnophobie, thematisiert wird.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Eine Gruppe von Wissenschaftlern, angeführt von Dr. Atherton und begleitet von einem Fotografen, erkundet im Dschungel von Venezuela einen Tafelberg nach Insekten. Die Wissenschaftler steigen in ein tiefes Tal hinab, wo sie viele unbekannte Arten entdecken, darunter auch eine neue, aggressiv erscheinende Spinnenart. In einer ihrer Fallen entdecken sie eine betäubte Spinne dieser Spezies. Ein anderes Exemplar gelangt im Rucksack des Fotografen aus dem Tal heraus. Im Expeditionslager angekommen tötet die Spinne den Fotografen mittels ihres äußerst potenten Giftes.

Sein Leichnam wird darauf hin nach Kalifornien überstellt – niemand bemerkt jedoch, dass die Spinne im Sarg des Mannes mitreist. Im kalifornischen Canaima kann die Todesspinne entkommen, nachdem sie während der Reise vom Lebenssaft des Fotografen gezehrt hatte. Sie paart sich mit einer gewöhnlichen einheimischen Spinne und zeugt dadurch ein Spinnenweibchen welches nun wiederum eine tödliche neue Hybrid-Art ausbrütet, die sich sehr aggressiv verhält. Bald darauf stirbt der erste Mensch.

Die Vorfälle rufen das Ehepaar Jennings auf den Plan, einen Arzt mit Spinnenangst und seine Frau, die erst kürzlich nach Canaima gezogen sind. Sie stehen jedoch bald vor der Herausforderung, dass hunderte tödliche Spinnen die Gegend unsicher machen. Man kontaktiert Dr. Atherton, der daraufhin nach Canaima reist, wo er kurze Zeit später vom Spinnenweibchen getötet wird. Zuvor jedoch schafft er es mithilfe seiner Mitarbeiter hinter das Verhalten dieser Spinnenart zu kommen. Demnach steht das im Sarg eingeschleppte Männchen aus dem Dschungeltal, welches als geschlossenes Ökosystem angesehen werden muss, an der Spitze dessen Nahrungskette. Zum eigenen Schutz und zur Absicherung der Brut, der eigentlichen Nachkommenschaft, werden gleichzeitig giftige Soldatenspinnen gezeugt, die sich ähnlich Bienendrohnen verhalten.

Gemeinsam mit dem Kammerjäger McClintock entdecken die Jennings, dass ausgerechnet ihr Haus zum Nest für die Brut ausgewählt wurde. Die Drei begeben sich auf eine tödliche Jagd um die Vermehrung und damit Ausbreitung der Spinnenart zu verhindern. Ausgerechnet dem Phobiker Ross Jennings gelingt es zunächst das Weibchen zu beseitigen. Das Männchen, im Film als "General" bezeichnet, legt jedoch eine für eine Spinne aussergewöhnliche Intelligenz an den Tag. In letzter Sekunde schafft Jennings es mithilfe eines Nageltackers sowohl die Spinne wie auch die gesamte Brut kurz vor dem Schlüpfen auszuschalten.

Hintergrundinformationen

Die tierischen Hauptdarsteller des Filmes waren Avondalespinnen, eine harmlose Spinnenart, die in Neuseeland beheimatet ist. Trainiert wurden sie von Steven R. Kutcher, der 2002 die Spinnen für Spider-Man trainiert hat.

Die Stadt, in der die Szenen gedreht wurden, heißt Cambria, und befindet sich im San Luis Obispo County (Kalifornien). Der Städtename "Canaima" leitet sich vom Canaima Nationalpark in Venezuela ab, in dem der erste Teil des Films gedreht wurde.

Das Produktionsbudget von 31 Millionen US-Dollar wurde allein in den USA, wo der Film 53 Millionen US-Dollar einspielte, wieder eingenommen.

Die Maskeneffekte stammen von Oscar-Preisträger Chris Walas.

Auszeichnungen

  • 2 Young Artist Award-Nominierungen
    • Beste jugendliche Nebendarstellerin (Marlene Katz)
    • Bester unterterhaltsamer Jugendfilm Komödie/Horror

Kritiken

„Ein Horrorfilm, der dem brutalen Schock den sanften Schauder vorzieht und dabei klassische Vorbilder perfekt aufbereitet.“

Lexikon des Internationalen Films [1]

Einzelnachweise

  1. Lexikon des Internationalen Films - Arachnophobia

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arachnophobia — (from Greek arachne (αράχνη), spider and phobia (φοβία), fear ) is a specific phobia, an abnormal fear of spiders. It is among the most common of all phobias. The reactions of arachnophobics often seem irrational to others (and sometimes to the… …   Wikipedia

  • arachnophobia — (n.) 1925, from comb. form of ARACHNID (Cf. arachnid) + phobia fear (see PHOBIA (Cf. phobia)) …   Etymology dictionary

  • arachnophobia — ► NOUN ▪ extreme fear of spiders. DERIVATIVES arachnophobe noun arachnophobic adjective. ORIGIN from Greek arakhn spider …   English terms dictionary

  • Arachnophobia — Arachnophobie (film)  Cet article concerne le film. Pour la phobie psychologique, voir Arachnophobie. Arachnophobie Titre original Arachnophobia Réalisation Frank Marshall Acteurs principaux Jeff Daniels …   Wikipédia en Français

  • Arachnophobia — An abnormal and persistent fear of spiders. Sufferers from arachnophobia experience undue anxiety even though they realize the risk of encountering a spider and being harmed by it is small or nonexistent. They may avoid going barefoot and may be… …   Medical dictionary

  • arachnophobia — noun Date: 1925 pathological fear or loathing of spiders • arachnophobe noun • arachnophobic adjective or noun …   New Collegiate Dictionary

  • arachnophobia — a·rach·no·pho·bi·a (ə răk nə fōʹbē ə, nō ) n. An abnormal fear of spiders.   [arachnid + phobia.]   a·rachʹno·phobe n. a·rach no·phoʹbic adj. * * * …   Universalium

  • arachnophobia — noun /æˌɻæknəˈfəʊbɪə/ An abnormal or irrational fear of spiders …   Wiktionary

  • arachnophobia — fear of spiders Phobias …   Phrontistery dictionary

  • arachnophobia — [əˌraknə fəʊbɪə] noun extreme or irrational fear of spiders. Derivatives arachnophobe noun arachnophobic adjective Origin 1920s: mod. L., from Gk arakhnē spider + phobia …   English new terms dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”