Arado Ar 76

Die Arado Ar 76 war ein einmotoriges Schul- und Jagdflugzeug, das in den 1930er Jahren in Deutschland gebaut wurde.

Inhaltsverzeichnis

Der Ar 76 lag eine Ausschreibung von 1934 zugrunde, in der die Entwicklung eines leichten Jagdeinsitzers gefordert wurde, der auch als Fortgeschrittenentrainer Verwendung finden sollte. Als Jäger, oder auch Heimatschutzflugzeug genannt, sollte die Maschine zwei MG 17-Maschinengewehre und drei 10-kg-Bomben befördern können.

Ende 1934 startete der von Walter Blume konstruierte Prototyp Ar 76a mit leicht V-förmigen Höhenleitwerk zum Erstflug. Wie alle Arado-Konstruktionen jener Zeit besaß auch diese ein zur Verminderung der Trudelneigung nach vorn gesetztes Seitenleitwerk. Nach dem Absturz dieser Maschine folgte im Frühjahr 1935 die Ar 76 V2 mit geradem Höhenleitwerk, letzter Prototyp war die Ar 76 V3. Alle drei Fluggeräte hatten Vorrichtungen zum Einbau zweier MG 17 (je 250 Schuss) über dem Motor.

Im Sommer 1935 trat die Ar 76 zu einem Vergleichsfliegen gegen die Heinkel He 74, die Focke-Wulf Fw 56, die Henschel Hs 121 sowie die Henschel Hs 125 an. Sie erreichte zwar nur den zweiten Platz hinter der Fw 56, dennoch wurde eine kleine Serie von Juli 1935 bis Mai 1936 bei Arado Brandenburg produziert. Insgesamt wurden 189 Flugzeuge gebaut[1].

Technische Beschreibung

Die Ar 76 besaß einen Stahlrohrrumpf mit hölzernen Formspanten, im Vorderteil und in der oberen Abdeckung war sie leichtmetallbeplankt, der Rest war stoffbespannt. Das gesamte Tragwerk war aus Holz mit Stoffbespannung, das starre Heckfahrwerk war stromlinienförmig verkleidet.

Technische Daten

Ar 76 A-0

Kenngröße Daten
Konzeption    Einmotoriges Jagdflugzeug
Konstrukteur    Walter Blume
Hersteller    Arado Flugzeugwerke GmbH
Baujahr(e)    1934-1936
Länge    7,20 m
Flügelspannweite    9,50 m
Höhe    2,55 m
Flügelfläche    13,35 m²
Antrieb    Argus As 10C
Startleistung    240 PS
Höchstgeschwindigkeit    267 km/h
Reisegeschwindigkeit    220 km/h
Steiggeschwindigkeit    432 m/min
Steigzeit    2,2 min auf 1000 m Höhe
20 min auf 5000 m Höhe
Dienstgipfelhöhe    6400 m
Reichweite    maximal 470 km
Flugdauer    2,4 h mit 105 l Kraftstoff
Leergewicht    750 kg
Startgewicht    maximal 1070 kg
Besatzung    1 Pilot
Bewaffnung    ein starres 7,92 mm-MG im Bug, bis zu drei 10 kg Infanteriebomben

Vergleichbare Typen

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Bundesarchiv/Militärarchiv Freiburg, Produktionsprogramme RL 3

Weblinks

  • Thomas Wilberg: Arado Ar 76. Das Virtuelle Luftfahrtmuseum, abgerufen am 14. Oktober 2009.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arado Ar 76 — Arado Ar 76A Constructeur …   Wikipédia en Français

  • Arado Ar 76 — NOTOC Infobox Aircraft name=Ar 76 caption= type=Fighter manufacturer=Arado designer=Walter Blume first flight=1934 introduced=1936 retired= status= primary user=Luftwaffe more users= produced= number built= variants with their own articles=The… …   Wikipedia

  • Arado Ar 340 — Die Arado Ar E.340 war ein projektierter deutscher Schnellbomber im Zweiten Weltkrieg der Arado Flugzeugwerke. Entwickelt wurde das Flugzeug auf Basis des 1939 vom Reichsluftfahrtministerium ausgeschriebenen Entwicklungsprogramms Bomber B. Dieses …   Deutsch Wikipedia

  • Arado Ar E.340 — Die Arado Ar E.340 war ein projektierter deutscher Schnellbomber im Zweiten Weltkrieg der Arado Flugzeugwerke. Entwickelt wurde das Flugzeug auf Basis des 1939 vom Reichsluftfahrtministerium ausgeschriebenen Entwicklungsprogramms Bomber B. Dieses …   Deutsch Wikipedia

  • Arado Ar 234 — Arado Ar 234 …   Deutsch Wikipedia

  • Arado Ar 234 — Saltar a navegación, búsqueda Ar 234 Blitz Tipo Bombardero Fabricante …   Wikipedia Español

  • Arado Ar 80 — Ar 80 …   Deutsch Wikipedia

  • Arado Ar 69 — Arado Ar 69b Constructeur Arado Flugzeugwerke Type Entraînement élémentaire Motorisation …   Wikipédia en Français

  • Arado Ar 96 — Arado Ar 96 …   Deutsch Wikipedia

  • Arado Ar 232 — Arado Ar 232 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”