Arafa Hussein Mustafa

Arafa Hussein Mustafa (* 27. Februar 1940 in Kairo, Ägypten) war Professor für Semitistik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg bis 2005.

Als Absolvent der University of Cairo und Dozent der American University in Cairo kam Arafa H. Mustafa 1969 nach Halle an der Saale, um am renommierten Institut für Orientalistik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg zu promovieren. Das Hauptaugenmerk in Prof. Mustafa's Forschungsspektrum galt dem Akkadischen und Ugaritischen, insbesondere der vergleichenden Grammatik. Des Weiteren wurden Arbeiten über das mittelkanaanäische und das aramäische erbracht. In der Wendezeit und nach der Wiedervereinigung konzentrierte sich seine Arbeit als kommissarischer Direktor auf die Neugestaltung und Evaluierung des Institutes für Orientalistik. Im Jahre 2005 schied Mustafa aus dem aktiven Lehrbetrieb des Institutes für Orientalistik aus und wurde pensioniert. Seine momentanen Forschungsarbeiten konzentrieren sich auf die Fertigstellung mehrerer Bücher über die vergleichende Grammatik der semitischen Sprachen und die Betreuung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Zu seinen bedeutendsten Schülern gehörten Sebastian Günther, Professor für Arabistik und Islamwissenschaft an der Universität Göttingen, und Harald Funk, Autor des Langenscheidt-Sprachkurses "Arabisch".

Weblinks

Veröffentlichungen

  • Maqalani fi 'ilmi l-lugati s-samiyya. (Zwei Aufsätze – E. Ullendorf und J. Oelsner – zur semitischen Sprachwissenschaft, aus dem Englischen bzw. Deutschen übersetzt, kommentiert und annotiert). Kairo 1998
  • Spuren der kanaanäischen Mythologie in islamischen Überlieferungen. Hallesche Beiträge zur Orientwissenschaft - Heft 32/2001.
  • Inkulturation des Christentums im Sasanidenreich. / hrsg. von Arafa Mustafa und Jürgen Tubach in Verbindung mit G. Sophia Vashalomidze. Wiesbaden: Reichert, 2007. ISBN 3-89500-560-6
  • Untersuchungen zu Satztypen in den epischen Texten von Ugarit. Dissertation - PhD-Thesis. Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Mustafa, Arafa. (1974)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mustafa — ist ein muslimischer männlicher Name arabischen Ursprungs. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Bekannte Namensträger 2.1 Vorname 2.1.1 Personen bis 19. Jahrhu …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mun–Muz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Semitic languages — Infobox Language family name=Semitic region=Middle East, North Africa, Northeast Africa and Malta familycolor=Afro Asiatic child1=East Semitic (extinct) child2=West Semitic child3=South Semitic iso2=semThe Semitic languages are a language family… …   Wikipedia

  • 1940 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1910er | 1920er | 1930er | 1940er | 1950er | 1960er | 1970er | ► ◄◄ | ◄ | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 |… …   Deutsch Wikipedia

  • List of Libyans — A list of noteworthy people from Libya sorted by occupation. Artists * Ali Omar Ermes: (born 1945) Libyan born globally renowned artist. * Farah Abushwesha: Award winning filmmaker of Libyan and Irish decent. Business People *Hassan Tatanaki… …   Wikipedia

  • Cinema of Egypt — Cairo Film Festival List of Egyptian films Pre 1930 1930s 1940s 1950s 1960s 1970s …   Wikipedia

  • Ibn Khaldoun — Cet article concerne Abderrahman bin Khaldoun, dit « Ibn Khaldoun ». Pour son frère Yahya, voir Yahya Ibn Khaldoun. Ibn Khaldoun …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”