Aram Mattioli

Aram Mattioli (* 21. Januar 1961 in Zürich) ist ein Schweizer Historiker.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Aram Mattioli studierte Geschichtswissenschaft und Philosophie an der Universität Basel. Von 1989 bis 1997 war er wissenschaftlicher Assistent an der Universität Luzern. An der Universität Basel promovierte er 1993 und habilitierte sich 1997 in Luzern.

Seit 1999 ist er als ordentlicher Professor für Allgemeine und Schweizer Geschichte der Neuesten Zeit an der Universität Luzern tätig. 2001 bis 2004 und 2006 bis 2008 war er zudem Leiter des Historischen Seminars.

Forschung

Mattioli befasste sich zu Beginn seiner Forschungstätigkeit hauptsächlich mit Schweizer Rechtsintellektuellen im frühen 20. Jahrhundert. Seine Dissertation verfasste er über den Freiburger Patrizier und rechtskonservativen Intellektuellen Gonzague de Reynold, der aus tiefster Abneigung gegen den Marxismus/Bolschewismus und den Liberalismus die Diktaturen der Zwischenkriegszeit bewunderte und während des Zweiten Weltkriegs für die Umwandlung der Schweiz in eine autoritäre Republik plädierte. Nach der daran anschließenden Beschäftigung mit dem katholischen Antisemitismus konzentrierte sich Mattioli mehr und mehr auf die Erforschung des italienischen Faschismus. 2005 legte er eine vielbeachtete Studie über den faschistischen Feldzug gegen das Kaiserreich Abessinien (heute Äthiopien) vor, bei dem die italienischen Truppen wiederholt Giftgas gegen die Zivilbevölkerung einsetzten und andere massive Kriegsverbrechen begingen.

Im Oktober 2008 organisierte Mattioli in Luzern eine Tagung zur Architektur- und Städtebaugeschichte des faschistischen Italiens. Dabei wurden so verschiedene Aspekte besprochen wie die radikale Umgestaltung der Metropole Rom in den zwanziger Jahren, neu angelegte Städte auf dem trocken gelegten Agro Pontino (etwa Littoria oder Sabaudia), die italienische Neustadt von Bozen, faschistische Totenburgen und Ossarien im Südtirol, der Bau der Autobahnen sowie die zum Teil überwältigenden Architektur- und Städtebauprojekte in den Kolonien Dodekanes, Libyen, Eritrea und Äthiopien (siehe auch: Italienisch-Ostafrika). 2009 ist ein Sammelband mit diesen Beiträgen erschienen.

Werke (Auswahl)

  • Zwischen Demokratie und totalitärer Diktatur. Gonzague de Reynold und die Tradition der autoritären Rechten in der Schweiz. Orell Füssli, Zürich 1994, ISBN 3-280-02193-6
  • Intellektuelle von rechts. Ideologie und Politik in der Schweiz 1918–1939 (als Herausgeber). Orell Füssli, Zürich 1995, ISBN 3-280-02324-6
  • Antisemitismus in der Schweiz 1848–1960. Orell Füssli, Zürich 1998, ISBN 3-280-02329-7
  • Katholischer Antisemitismus im 19. Jahrhundert. Ursachen und Traditionen im internationalen Vergleich (hg. mit Olaf Blaschke). Orell Füssli, Zürich 2000, ISBN 3-280-02806-X
  • „Eine höhere Bildung thut in unserem Vaterlande Noth.“ Steinige Wege vom Jesuitenkollegium zur Hochschule Luzern (mit Markus Ries). Chronos, Zürich 2000, ISBN 3-905313-48-0
  • Jacob Burckhardt und die Grenzen der Humanität. Bibliothek der Provinz, Weitra 2001, ISBN 3-901862-11-0
  • Intoleranz im Zeitalter der Revolutionen. Europa 1770–1848 (hg. mit Markus Ries & Enno Rudolph). Orell Füssli, Zürich 2004, ISBN 3-280-06012-5
  • Experimentierfeld der Gewalt. Der Abessinienkrieg und seine internationale Bedeutung 1935–1941. Orell Füssli, Zürich 2005, ISBN 3-280-06062-1
  • Der erste faschistische Vernichtungskrieg. Die italienische Aggression gegen Äthiopien 1935–1941 (hg. mit Asfa-Wossen Asserate; Beiträge einer Tagung an der Universität Luzern vom 3. Oktober 2005). SH-Verlag, Köln 2006, ISBN 978-3-89498-162-4
  • Für den Faschismus bauen. Architektur und Städtebau im Italien Mussolinis (hg. mit Gerald Steinacher). Orell Füssli, Zürich 2009. ISBN 978-3-280-06115-2
  • »Viva Mussolini«. Die Aufwertung des Faschismus im Italien Berlusconis. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2010, ISBN 978-3-506-76912-1

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aram (Bibel) — Aram steht für: Aram (Land), historische Region Aram (Person), biblischer Personenname Aram ist der Vorname folgender Personen: Aram Chatschaturjan (1903–1978), sowjet armenischer Komponist Aram Mattioli (* 1961), Schweizer Historiker Aram ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Mattioli — ist der Familienname folgender Personen: Antonio Mattioli (* 1940), italienischer Fußballspieler Aram Mattioli (* 1961), Schweizer Historiker Carlo Mattioli (Maler) (1911–1992), italienischer Maler Carlo Mattioli (* 1954), italienischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Aram — steht für: Aram (Land), historische Region in Syrien und dem nördlichen Mesopotamien Aram (Person), biblischer Personenname Aram ist der Vorname folgender Personen: Aram Chatschaturjan (1903–1978), sowjet armenischer Komponist Aram Mattioli (*… …   Deutsch Wikipedia

  • Italienisch-Türkischer Krieg — (1911–1912) Der Italienisch Türkische Krieg im Mittelmeer 1911–1912 …   Deutsch Wikipedia

  • Abessinienkrieg — Der Italienisch Äthiopische Krieg, auch als Abessinienkrieg bezeichnet, dauerte vom 3. Oktober 1935 bis zum 9. Mai 1936 und endete mit der Annexion Äthiopiens, des damaligen Kaiserreichs Abessinien und der Gründung der Kolonie Italienisch… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mas–Mat — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Italienische Kriegsverbrechen in Afrika — Während des Italienisch Türkischen Krieges 1911 und der Herrschaft des Faschismus (1922 bis 1945) kam es zu Italienischen Kriegsverbrechen in Afrika. Dazu sind unter anderem Erschießungen, Deportationen, Zerstörung von Häusern und der Einsatz von …   Deutsch Wikipedia

  • Italienisch-Äthiopischer Krieg (1935–1936) — Italienische Kolonialtruppen während der Tembienschlacht 1936 …   Deutsch Wikipedia

  • Gerald Steinacher — (* 2. September 1970 in St. Johann in Tirol) ist ein österreichischer Zeithistoriker. Leben Gerald Steinacher studierte Geschichte und Politikwissenschaft in Innsbruck, Rom und Trient. Von 1995 bis 1996 war er Graduate Assistant am History… …   Deutsch Wikipedia

  • Italienisch-Ostafrika — Das italienische Kolonialreich am Horn von Afrika nach der Besetzung Äthiopiens durch Italien im Jahr 1936 bis zum Kriegseintritt Italiens in den Zweiten Weltkrieg 1940 Italienisch Ostafrika (italienisch Africa Orientale Italiana, abgekürzt… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”