Aram Nahrin

Aram Nahrin bzw. Aram Naharaim, Aram Beth-Nahrin (Aram der zwei Flüsse), das biblische Nahor (syr. ܒܝܬܢܗܪܝܢ), war die Bezeichnung einer kleinasiatischen Region zwischen dem Balich und dem Habur, die oberhalb des Euphrat im Bereich des Königreichs Mitanni lag.

Inhaltsverzeichnis

Biblische Erwähnungen

Das Gebiet zwischen den beiden Flüssen Euphrat und Habur scheint das Land zu sein, das im Alten Testament als Aram-Naharaim bezeichnet wird (Genesis 24,10). Diesem Namen entspricht der einheimische Ausdruck Aram Beth-Nahrin.

Aram Naharaim gilt als die Heimat des Stammvaters Abraham. Nach dem biblischen Bericht stammt er aus der Gegend am Euphrat und wandert auf Befehl Gottes mit seiner Frau Sara und seinem Neffen Lot nach Palästina aus (Genesis 12,1-5).

Im nördlichen Grenzgebirge der mesopotamischen Ebene gegen südarmenische Landschaft am oberen Tigris, beim Masios (aramäische Masch bzw. Mosch. Masch ist im Alten Testament der jüngste Sohn Arams (Genesis 10, 23).

Historische Erwähnungen

Singara (Irak)
DMS
Singara
Singara
Lage der Stadt Singara im Irak

In drei Amarna-Briefen wird Aram Nahrin als Nahrima im Zusammenhang mit Naharina erwähnt. Strabo gebrauchte den Begriff Mesopotamien ursprünglich nur für den nördlichen Teil der Tiefebene zwischen den Flüssen, während er den südlichen Teil "Babylonien“ nannte.[1][2] Der Name "Mesopotamien“ stammt aus der Zeit des Hellenismus, als die griechischen Geographen der alten Zeit den Siedlungsraum an den Flüssen Euphrat und Tigris das Land "Aram Naharaim“ oder "Aram-Nahrin“ ins Griechische übersetzten.[1] Dieser südöstliche Landesteil bis zum Habur und Singara wurde im Jahre 156 durch L. Verus den Parthern entrissen und zur römischen Provinz gemacht und blieb es in seinem Hauptteil (auch nach Abtretung von Nisibis und Singara im Jahre 364 an die Perser) bis zur arabischen Eroberung ein halbes Jahrtausend. Dadurch erhielt in engeren als den oben bezeichneten geographischen Grenzen der Name Mesopotamien auch eine politisch-administrative Bedeutung. Diese wurde durch die Teilung der größeren Provinz unter Diocletian auf die armenischen Gebiete bis zum oberen Tigris reichende Hälfte eingeschränkt.

Die Masch-Aramäer lebten auf dem Berg Masch bzw. Masios, der nach ihnen benannt wurde. Seit nachchristlicher Zeit nennt sich dieser Ort bis heute Tur Abdin. In dieser schmalen Kulturzone war das Gebiet der Masch- oder Masios-Flüsse, dem Hirmas (von den Griechen Mygdonios genannt) von großer Bedeutung, das die Verbindung zwischen dem Osten und dem im Westen beherrschenden Nisibis darstellte.

Anmerkungen und Einzelnachweise

  1. a b Vgl. Bildatlas der Weltkulturen. Mesopotamien. München 1991, S.18
  2. Vgl. Enzyklopädie des Altertums. Frankfurt o.J. S. 281

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aram-Naharaim — 36.53333333333342.433333333333 Koordinaten: 36° 32′ 0″ N, 42° 26′ 0″ O Aram Naharaim (Aram zwischen den Flüssen), (syr. ܒܝܬܢܗܪܝܢ), war die Bezeichnung einer kleinasiatischen Region zwischen dem Balich und dem Habur …   Deutsch Wikipedia

  • Aram (Land) — Aram (Aramäa) war im Altertum der Name eines vorderasiatischen Gebietes mit unterschiedlicher Regionszuordnung. Inhaltsverzeichnis 1 Aram als Land in außerbiblischen Erwähnungen 2 Aram als Land in biblischen Erwähnungen 2.1 Paddan Aram …   Deutsch Wikipedia

  • Viva World Cup 2008 — Der Viva World Cup 2008 wurde von dem Fußballverband Lapplands veranstaltet, dessen Auswahl Sieger des ersten Cups war. Organisiert wurde das Turnier außerdem vom Nouvelle Fédération Board. Das Turnier fand vom 7. bis 13. Juli 2008 in Gällivare… …   Deutsch Wikipedia

  • Aramäer im Irak — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung …   Deutsch Wikipedia

  • Schainschi-ilu — Šamši ilu (auch Schamschi ilu, Schainschi ilu, Šainši ilu) etwa 800 bis 750 v. Chr. war ein assyrischer General und der Statthalter der assyrischen Provinz Bit Adini. Er verwaltete die westlichen Teile von Aram Nahrin (Nordsyrien). Die Torlöwen… …   Deutsch Wikipedia

  • Schamschi-ilu — Šamši ilu (auch Schamschi ilu, Schainschi ilu, Šainši ilu) etwa 800 bis 750 v. Chr. war ein assyrischer General und der Statthalter der assyrischen Provinz Bit Adini. Er verwaltete die westlichen Teile von Aram Nahrin (Nordsyrien). Die Torlöwen… …   Deutsch Wikipedia

  • Nayrab — 36.1756537.227669 Koordinaten: 36° 11′ N, 37° 14′ O …   Deutsch Wikipedia

  • Jacob Dinc — (* 20. Februar 1986 in Enschede, Niederlande) ist ein aramäischer Sänger. Jacob Dinc zählt zu den bekanntesten Sängern und Entertainer unter den Suryoye in Europa. Er ist vor allem bei großen Veranstaltungen (zum Beispiel Feiern, Hochzeiten etc.) …   Deutsch Wikipedia

  • Viva World Cup — Der Viva World Cup ist eine alle zwei Jahre stattfindende, inoffizielle Fußball Weltmeisterschaft, bestimmt für Regions und Volksauswahlen sowie Länder, die nicht Mitglied der FIFA sind. Die Veranstaltung wird vom Nouvelle Fédération Board (NF… …   Deutsch Wikipedia

  • Šamši-ilu — (auch Schamschi ilu, Schainschi ilu, Šainši ilu) etwa 800 bis 750 v. Chr. war ein assyrischer General und der Statthalter der assyrischen Provinz Bit Adini. Er verwaltete die westlichen Teile von Aram Nahrin (Nordsyrien). Die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”