Araneus cucurbitinus
Kürbisspinne
Kürbisspinne (Araniella cucurbitina)

Kürbisspinne (Araniella cucurbitina)

Systematik
Ordnung: Webspinnen (Araneae)
Unterordnung: Echte Webspinnen (Araneomorphae)
Überfamilie: Radnetzspinnen (Araneoidea)
Familie: Echte Radnetzspinnen (Araneidae)
Gattung: Kürbisspinnen (Araniella)
Art: Kürbisspinne
Wissenschaftlicher Name
Araniella cucurbitina
(Clerck, 1757)
Kürbisspinne (Belgien)
Weibchen mit gut erkennbaren Spinndrüsen und Epigyne
Netz der Kürbisspinne
Verbreitung von A. cucurbitina

Die Kürbisspinne (Araniella cucurbitina) ist eine kleinere Radnetzspinne aus der Familie der Echten Radnetzspinnen (Araneidae). Sie trägt ihren Namen entsprechend der glänzenden, gelblich-grünen Färbung des Hinterleibs.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Die Weibchen erreichen eine Größe von ca. sechs Millimetern, bei den Männchen sind etwa vier Millimeter. Der Hinterleib (Opisthosoma) ist glänzend gelblich-grün gefärbt und auf beiden Seiten der Mittellinie befinden sich vier bis fünf grubige Vertiefungen, die dunkel gefärbt sind. Der Rückenschild (Carapax) und die Beine sind grünlich-braun und mit vielen langen Stacheln versehen. Die ausgewachsenen Tiere haben am Ende des Hinterleibes über den Spinndrüsen einen roten Fleck.

Die frisch geschlüpften Jungtiere sind zum Schlupfzeitpunkt hell, noch nicht geschlechtsreife Tiere haben im Herbst eine rote oder bräunliche Färbung, so dass sie während der Laubverfärbung gut getarnt sind. Die Grünfärbung bilden erwachsene Tiere dann im Frühjahr aus.

Ähnliche Arten

  • Die extrem ähnliche Araniella opisthographa (Kulczynski, 1905) lässt sich nur genitalmorphologisch von A. cucurbitina unterscheiden.

Vorkommen

Die Kürbisspinne ist eine der häufigsten einheimischen Spinnenarten die in Europa weit verbreitet ist. Man findet sie in Nadelwäldern und Waldrändern, in Gebüschen und Hecken, aber auch in Offenlandbiotopen wie Brachen, Ruderalfluren, Feldern, Wiesen, Mooren und Sümpfen.

Lebensweise

Die Kürbisspinne kennt kein Lauerversteck am Netz (Retraite), da sie sich dank der grünlichen Körperfärbung im Netz aufhalten kann, ohne von den Beuteinsekten wahrgenommen zu werden. Die Netze haben einen Durchmesser von etwa zehn Zentimetern und werden schräg bis waagerecht meist in der höheren Krautschicht bzw. in Bäumen oder Sträuchern bis zu einer Höhe von etwa drei Metern angelegt. Sie bestehen aus 20 bis 30 Radien und haben eine Fangspirale, die aus 10 bis 15 Umgängen besteht. Die Netze sind gelegentlich auch nur als Halbkreis ausgebildet.

Im Juli legen die Weibchen in der Nähe des Netzes bis zu drei Eikokons an. Diese sind weißlich bis gelblich gefärbt und enthalten etwa 140 bis 160 Eier. Geschlechtsreife Tiere können von Mai bis August angetroffen werden. Die adulten Männchen suchen Netze von weiblichen Tieren und warten dort, bis das Weibchen paarungsbereit ist.

Die Art überwintert im juvenilen Stadium an Zweigen.

Literatur

  • Heiko Bellmann: Spinnen: beobachten - bestimmen, Naturbuch Verlag, Augsburg 1992, ISBN 3-89440-064-1
  • Dick Jones: Der Kosmos Spinnenführer. Kosmos, 1990, ISBN 3-440-06141-8
  • Frieder Sauer, Jörg Wunderlich: Die schönsten Spinnen Europas., Fauna-Verlag, 2001. ISBN 3-923010-03-6

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Araneidae — Echte Radnetzspinnen Gartenkreuzspinne (Araneus diadematus) Systematik Ordnung: Webspinnen (Araneae) …   Deutsch Wikipedia

  • Echte Radnetzspinnen — Gartenkreuzspinne (Araneus diadematus) Systematik Ordnung: Webspinnen (Araneae) Unterordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Cucumber green spider — Scientific classification Kingdom: Animalia Phylum …   Wikipedia

  • Araniella cucurbitina — Épeire concombre …   Wikipédia en Français

  • Misumena vatia — Goldenrod Crab Spider Goldenrod crab spider capturing a wasp Scientific classification Kingdom …   Wikipedia

  • Misumena vatia —   Misumena vatia …   Wikipedia Español

  • Misumena vatia — f …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”