Arantal
Val d’Aran
Die Lage der Comarca Val d’Aran in Katalonien
Basisdaten
Provinz: Lleida
Hauptort: Vielha e Mijaran
Fläche: 633,6 km²
Einwohner: 8.832 (2004)
Gemeinden: 9

Das Val d’Aran (amtliche aranesische Bezeichnung; katalanisch Vall d’Aran, spanisch Valle de Arán, deutsch Arantal) ist ein Tal im Herzen der spanischen Pyrenäen an der Grenze zu Frankreich. Als einziger größerer Teil des spanischen Staatsgebietes liegt es nördlich des Hauptkamms der Pyrenäen. Es bildet heute eine Comarca mit Sonderstatus innerhalb der spanischen Autonomen Region Katalonien. Das Gebiet um Baqueira-Beret im Val d’Aran ist eines der größten Wintersportgebiete der Pyrenäen und ganz Spaniens.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Das Val d’Aran hat eine Fläche von 633,6 km² und 8.832 Einwohner (Stand 2004). Hauptort der Comarca ist Vielha e Mijaran (aranesischer Name; katalanisch/spanisch: Viella) mit 4.838 Einwohnern (Stand 2004). Die Comarca grenzt im Norden an Frankreich, im Osten an die Comarca Pallars Sobirà, im Süden die Comarca Alta Ribagorça und im Westen an die Comarca Ribagorza (katalan. Baixa Ribagorça) der aragonesischen Provinz Huesca.

Die höchste Erhebung der Comarca ist der Besiberri Nord (3014 m), während sich der niedrigste Punkt am Pont del Rei / Pont du Roi (560 m) befindet, dem Übergang der Garonne nach Frankreich.

Im Val d’Aran entspringt die Garonne, die das Tal nach Nordwesten in die französische Gascogne verlässt, mit der das Tal nicht nur geografisch, sondern traditionell auch kulturell und wirtschaftlich verbunden war. Das Val d’Aran ist damit der einzige Teil Kataloniens, der zum Einzugsbereich des Atlantischen Ozeans und nicht des Mittelmeers gehört. Der Landweg nach Zentralkatalonien führte früher über Gebirgspässe (Port de Vielha, 2.450 m; Port de Bonaigua, 2.070 m, Fahrstraße seit 1924). Im Winter war das Hochtal nur von der französischen Seite erreichbar. Dies änderte sich erst mit dem Bau eines Tunnels (Tunel de Vielha, Eröffnung 1948, ganzjährig befahrbar seit 1965).

Das Val d’Aran im Nordwesten Kataloniens mit seinen Gemeinden

Bevölkerung und Sprachen

Die Bewohner nennen sich Aranesen; sie werden von der Organisation für die Europäischen Minderheiten als um Anerkennung suchende ethnische Minderheit eingeordnet. Die Sprachen des Tals sind das einheimische Aranesische (ein Dialekt des Gascognischen, welches wiederum zum Okzitanischen gehört), das Katalanische und das Spanische. Alle drei Sprachen haben heute den Status einer Amtssprache.

Bis ins 11. Jahrhundert wurde im Arantal Baskisch gesprochen. Davon zeugen zahlreiche Flurnamen wie beispielsweise „Aran“, das baskische Wort für „Tal“.

Invasion im Val d’Aran 1944

Nach dem verlorenen Bürgerkrieg hatten die Kämpfe um Spanien längst nicht aufgehört. Bis 1959 operierte eine antifranquistische Guerilla, häufig als maquis bezeichnet. Als größter Erfolg dieser Guerilla ist die Invasion im Val d’Aran zu sehen, die im Zuge der Befreiung Frankreichs von der Okkupation durch das nationalsozialistische Deutschland möglich wurde. Insgesamt 4.000 Guerilleros, darunter vorwiegend spanische Kommunisten, fielen von Frankreich aus am 19. Oktober 1944 in das Tal ein, wurden aber durch Francos Truppen vom 28. bis 30. Oktober zum Rückzug gezwungen.

Wintersport

Im Val d’Aran wurde 2004 die II. Weltmeisterschaft im Skibergsteigen 2004 ausgetragen, bei der das Swiss Team gefolgt von Italien und Frankreich als beste Nationalmannschaft 20 Medaillensiege davon trug. Zudem wurden im Val d’Aran einige Weltcup-Rennen im Skibergsteigen ausgetragen.

42.7342340.7671567Koordinaten: 42° 44′ 3″ N, 0° 46′ 2″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arantal — (Valle d Aran), schönes Pyrenäental in der span. Provinz Lerida, das sich an die Ostseite der Maladettagruppe anlehnt und, von der obern Garonne durchströmt, gegen Frankreich öffnet. Es wird von etwa 13,000 Menschen bewohnt, die in sehr ärmlichen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Arántal — Arạ́ntal,   spanisch Valle de Arạ́n [ baʎe ], katalanisch Vall d Aran, Hochtal in den spanischen Zentralpyrenäen (Maladeta), Provinz Lérida, Katalonien, vom Oberlauf der Garonne durchflossen. Niederschlagsreiches, atlantisch geprägtes Klima… …   Universal-Lexikon

  • Gascognisch — Gaskognisch (gascon) Gesprochen in Frankreich, Spanien Sprecher ca. 500.000[1] Linguistische Klassifikation Indogermanische Sprachen Italische Sprachen …   Deutsch Wikipedia

  • Gascognische Sprache — Gaskognisch (gascon) Gesprochen in Frankreich, Spanien Sprecher ca. 500.000[1] Linguistische Klassifikation Indogermanische Sprachen Italische Sprachen …   Deutsch Wikipedia

  • Gaskognisch — (gascon) Gesprochen in Frankreich, Spanien Sprecher ca. 500.000[1] Linguistische Klassifikation Indogermanische Sprachen Italische Sprachen …   Deutsch Wikipedia

  • Autonome Gemeinschaft Katalonien — Comunidad Autónoma de Cataluña Comunitat Autònoma de Catalunya (kat.) Comunautat Autonòma de Catalonha (aran.) Autonome Gemeinschaft Katalonien Flagge …   Deutsch Wikipedia

  • Catalunya — Comunidad Autónoma de Cataluña Comunitat Autònoma de Catalunya (kat.) Comunautat Autonòma de Catalonha (aran.) Autonome Gemeinschaft Katalonien Flagge …   Deutsch Wikipedia

  • Cataluña — Comunidad Autónoma de Cataluña Comunitat Autònoma de Catalunya (kat.) Comunautat Autonòma de Catalonha (aran.) Autonome Gemeinschaft Katalonien Flagge …   Deutsch Wikipedia

  • ES-CT — Comunidad Autónoma de Cataluña Comunitat Autònoma de Catalunya (kat.) Comunautat Autonòma de Catalonha (aran.) Autonome Gemeinschaft Katalonien Flagge …   Deutsch Wikipedia

  • Alta Ribagorca — Alta Ribagorça Lage der Comarca Alta Ribagorça in Katalonien Basisdaten Provinz: Lleida Hauptort: El …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”