Aras Ören

Aras Ören (* 1. November 1939 in Istanbul) ist ein türkischstämmiger Schriftsteller, Journalist und Schauspieler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ören wuchs als Sohn eines Bauingenieurs, dessen Familie aus Kreta stammte, und einer in einer Marineoffiziersfamilie groß gewordenen Mutter im Istanbuler Stadtteil Bebek auf. Er besuchte das amerikanische Robert College und das staatliche Gymnasium in Istanbul, bis er sich entschloss, Schriftsteller und Schauspieler zu werden. In diesen Professionen arbeitete Ören von 1959 bis 1969 in Istanbul, unterbrochen vom Militärdienst 1963–1965 sowie vielen Aufenthalten in Deutschland, die u. a. das Ziel hatten, eine Theatergruppe für Immigranten zu gründen. Nach seinem Umzug nach West-Berlin 1969 schloss er sich der Künstlergruppe „Rote Nelke“ an.

Aras Ören ist der Vater von Anja Jaenicke[1] und lebt in Berlin.

Seit 1974 arbeitete Ören neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit als Redakteur beim Sender Freies Berlin (SFB, heute RBB). Er war Mitgründer der türkischen Redaktion, die er seit 1996 leitete. Im Wintersemester 1999 übernahm er die Poetik-Dozentur an der Universität Tübingen.

Werk

In seinen literarischen Werken befasst sich Aras Ören immer wieder mit den Themen Fremdheit, Identität, Sprachlosigkeit und der offen bis subtilen Herabsetzung der Frauen in einer männlichen Kultur und deren Möglichkeit des Aufbegehrens. Ören erzählt von Menschen, „die mit nichts anderem als einem Plastikkoffer in der Hand in einem fremden Land ankommen“. Damit wird er zu einem Literaten, dessen Themen die großen Herausforderungen im 20. und 21. Jahrhunderts sind: die Völkerwanderungsbewegungen in einer globalen Welt. Hierzu eine programmatische Aussage des Autors: „Eine Metropole ist kein Völkerkundemuseum.“

Ören schreibt seine Romane und Erzählungen in der Regel in türkischer Sprache, bevor sie zur Veröffentlichung übersetzt werden.

Aras Ören ist einer der bekanntesten türkischstämmigen Schriftsteller in Deutschland. Er ist für sein Schaffen mehrfach mit Preisen ausgezeichnet worden: Theaterpreis, Istanbul (1969), Förderpreis des Bundesverbandes der Deutschen Industrie 1980, Auszeichnung durch die Bayerische Akademie der Schönen Künste 1983 und 1985 mit dem Adelbert-von-Chamisso-Preis.

Schriften

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. drombuschs.de Abgerufen am 11. Dezember 2010

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ören — ist: Ören (Mersin), ein Ort in der türkischen Provinz Mersin Ören (Milas), ein Ort in der türkischen Provinz Muğla Ören (Zonguldak), ein Dorf in der türkischen Provinz Zonguldak Ören (Schweden), ein See in Schweden Ören ist der Name folgender… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutschtürkische Literatur — Deutsch türkische Literatur oder türkisch deutsche Literatur ist die Literatur von aus der türkischen Einwanderergruppe in deutschsprachigen Ländern und deren Nachkommen hervorgegangenen Schriftstellern. Sie wird unter den interkulturellen… …   Deutsch Wikipedia

  • Türkisch-deutsche Literatur — Deutsch türkische Literatur oder türkisch deutsche Literatur ist die Literatur von aus der türkischen Einwanderergruppe in deutschsprachigen Ländern und deren Nachkommen hervorgegangenen Schriftstellern. Sie wird unter den interkulturellen… …   Deutsch Wikipedia

  • Türkischdeutsche Literatur — Deutsch türkische Literatur oder türkisch deutsche Literatur ist die Literatur von aus der türkischen Einwanderergruppe in deutschsprachigen Ländern und deren Nachkommen hervorgegangenen Schriftstellern. Sie wird unter den interkulturellen… …   Deutsch Wikipedia

  • Deniz Göktürk — (* 1963 in Istanbul) ist eine deutsche Germanistin, Essayistin und literarische Übersetzerin deutscher und türkischer Herkunft. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Veröffentlichungen 2.1 Bücher …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsch-türkische Literatur — oder türkisch deutsche Literatur ist die Literatur von aus der türkischen Einwanderergruppe in deutschsprachigen Ländern und deren Nachkommen hervorgegangenen Schriftstellern. Sie wird unter den interkulturellen Literaturen, auch unter den… …   Deutsch Wikipedia

  • Gisela Kraft — (* 28. Juni 1936 in Berlin; † 5. Januar 2010 in Bad Berka) war eine deutsche Schriftstellerin und literarische Übersetzerin aus dem Türkischen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Herausgebersc …   Deutsch Wikipedia

  • Librettist — ist der Autor eines Librettos. Er kann dafür einen eigenen Handlungsverlauf entwickeln oder von vorhandenen Stoffen und Texten ausgehen. Die eigenständige dramaturgische und literarische Qualität librettistischer Arbeit wurde erst in jüngerer… …   Deutsch Wikipedia

  • Senocak — Zafer Şenocak 2008 Zafer Şenocak (* 25. Mai 1961 in Ankara, Türkei) ist ein deutschtürkischer Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Zafer Senocak — Zafer Şenocak 2008 Zafer Şenocak (* 25. Mai 1961 in Ankara, Türkei) ist ein deutschtürkischer Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”