Aratos von Sikyon

Aratos von Sikyon (* 271 v. Chr. in Sikyon; † 213 v. Chr.) war ein Politiker im hellenistischen Griechenland. Bekannt wurde er als Anführer des Achaiischen Bundes.

Aratos war ein Sohn des Politikers Kleinias, eines Gegners des sikyonischen Tyrannen Abantidas, der Kleinias 264 v. Chr. töten ließ. Der junge Aratos ging daraufhin ins Exil, kehrte aber im Jahre 251 v. Chr. zurück und stürzte Nikokles, der mittlerweile dort Tyrann geworden war. In der Folge trat Aratos für die Einigung der Griechen, insbesondere gegen Makedonien, ein und forderte die Stärkung des Achaiischen Bundes, dem Sikyon angehörte. Im Bund erhielt Aratos im Jahre 245 v. Chr. erstmals durch Wahl das auf jeweils ein Jahr befristete Amt des Strategen, das er bis 212 v. Chr. insgesamt sechzehn Mal bekleidete.

243 v. Chr. überfiel er Akrokorinth, die Festung der Stadt Korinth, wo die Makedonen eine starke Garnison stationiert hatten. Korinth schloss sich daraufhin dem Achaiischen Bund an. Zunächst war der Achaiische Bund Gegner des Aitolischen Bundes, gewann diesen aber 238 v. Chr. für eine gemeinsame Politik gegen Demetrios II. von Makedonien. Zwar gelang Aratos so die Vereinigung der meisten Griechen gegen Makedonien, doch unterlag sein Heer 233 v. Chr. in der Schlacht von Phylakia (bei Tegea) der makedonischen Armee. Als daraufhin auch die Aitolier von der Koalition abfielen, bemühte sich Aratos, die Lage auf diplomatischem Weg zu stabilisieren; so gelang es ihm 229 v. Chr., Argos und Hermione für den Achaiischen Bund zu gewinnen.

Eine neue Bedrohung für den Bund entstand durch die spartanische Expansionspolitik unter dessen König Kleomenes III. Gegen diesen verbündete sich Aratos nun mit dem alten Erzfeind Makedonien unter Antigonos III. Doson, mit dessen Hilfe 222 v. Chr. in der Schlacht bei Sellasia der entscheidende Sieg über Sparta gelang. Während dadurch Makedonien im Süden Griechenlands wieder Fuß fassen konnte, ging die Bedeutung des Achaiischen Bundes zurück, zumal dieser von den Aitoliern 220 v. Chr. bei Kaphies geschlagen wurde. Aratos ging daraufhin an den Hof König Philipps V. von Makedonien, der Aratos im Jahr 213 v. Chr. vergiften ließ.

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arat von Sikyon — Arat von Sikyon,   griechisch Ạratos, griechischer Feldherr und Politiker, * um 271 v. Chr., ✝ 213 v. Chr.; war zwischen 245 und 213 sechzehnmal Inhaber des höchsten Amtes (Stratege) des Achaiischen Bundes, dem er zu einer erheblichen… …   Universal-Lexikon

  • Aratos — (griechisch Ἄρατος) ist der Name folgender Personen des antiken Griechenlands: Aratos (Spartaner), legendärer Führer der Spartaner, der im 1. Messenischen Krieg die jungen Soldaten nach Sparta zurückgeschickt haben soll, um dort allen Frauen …   Deutsch Wikipedia

  • Sikyon — geografische Lage von Sikyon Sikyon (griechisch Σικυών) war ein antiker Stadtstaat (Polis) auf dem nördlichen Peloponnes zwischen Korinth und Achaia (Pellene). Der Name der Polis wird in der lokalen Legende auf einen König ( …   Deutsch Wikipedia

  • Arātos — Arātos, 1) A. aus Soloi in Kilikien, griech. Dichter, um 315–245 v. Chr., lebte meist am Hofe des Antigonos Gonatas von Makedonien, in dessen Auftrag er sein Hauptwerk, das astronomische Gedicht »Phaenomena«, über Sternerscheinungen, ohne eigne… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Arātos — Arātos, 1) Sohn des Klinias, geb. 272 v. Chr. zu Sikyon, wurde in Argos erzogen, kehrte mit einer Schaar Exilirter nach Sikyon zurück u. vertrieb den Tyrannen Nikokles (s. Sikyon), weshalb das zum Andenken dieser That gefeierte Fest auch Aratēa… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Sikyon — (»Gurkenstadt«), berühmte Stadt des Altertums im Peloponnes, zwischen dem Asopos und Helisson, 20 Stadien vom Meer gelegen, mit befestigtem Hafen und 40–50,000 Einw. Ursprünglich ionisch, ward sie durch Phalkes, den Sohn des Temenos, auf… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schlacht von Sellasia — Die Schlacht von Sellasia im Sommer (Juli?) des Jahres 222 v. Chr. nahe der Stadt Sparta beendete mit dem Sieg der verbündeten Truppen Makedoniens und des Achaiischen Bundes über die Spartaner unter ihrem König Kleomenes III. nicht nur den seit… …   Deutsch Wikipedia

  • Schlacht von Kleonai — In der Schlacht von Kleonai besiegten um 235 v. Chr. Truppen des Achaiischen Bundes unter der Führung von Aratos von Sikyon den Tyrannen von Argos, Arisippos. Quellen Deinias (FGrH 306 F 5) Kategorien: Schlacht (Antikes Griechenland)235 v. Chr …   Deutsch Wikipedia

  • Lydiadas von Megalopolis — († 227 v. Chr.) war ein griechischer Staatsmann und Heerführer. Zunächst war er ab 242 v. Chr. Tyrann seiner Heimatstadt Megalopolis auf der Peloponnes. Den Berichten des Polybios und Plutarch zufolge verzichtete Lydiadas im Jahre 234 v. Chr.… …   Deutsch Wikipedia

  • Nikokles (Sikyon) — Nikokles (altgriechisch Νικοκλής) war der letzte hellenistische Tyrann der altgriechischen Stadt Sikyon. Im Jahr 251 v. Chr. kam er dort durch die Ermordung des Paseas an die Macht. Nach nur vier Monaten und der Abwehr eines aitolischen Angriffs… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”