Araukanisierung

Als Araukanisierung (span. araucanización) bezeichnet man das Vordringen der Kultur der Araukaner oder Mapuche, einem südamerikanischen indigenen Volk, sowie deren Sprache, dem Mapudungun, auf dem Territorium des heutigen Argentinien und Chile. Zwischen dem 16. und dem 19. Jahrhundert verbreitete sich die Araukanisierung auf fast den gesamten Süden Südamerikas (etwa südlich einer Linie zwischen Buenos Aires und Mendoza sowie südlich des Río Bío-Bío), bis die Mapuche Ende des 19. Jahrhunderts von den Streitkräften Argentiniens und Chiles besiegt, unterworfen und in einigen Fällen systematisch ausgerottet wurden.

Entwicklung

Die Mapuche gehören vermutlich – wenn dies auch von einigen Historikern angezweifelt wird – zu den Andenvölkern. Ihr erster nachweisbarer Siedlungsraum war das zentrale Chile, etwas südlich der Region des heutigen Concepción. Im 16. Jahrhundert begann die Kultur sich nach Süden auszubreiten, wo sich die Volksgruppe der fuégidos befand (Yámana). Bis zum Beginn des 18. Jahrhunderts hatten sich die Mapuche bis auf die Höhe der Insel Chiloé ausgebreitet, einschließlich der Bergregionen, die heute zu Argentinien gehören.

Ab Beginn des 18. Jahrhunderts begann sich die Sprache der Mapuche, das Mapudungun, nach Osten auszubreiten. Damit begann die eigentliche Epoche der Araukanisierung. Dies wird von Historikern damit begründet, dass diese Sprache sehr detailreich und ausdrucksstark ist und daher ein hohes Prestige bei den Volksgruppen Patagoniens genoss, welche daraufhin nach und nach selbst diese Sprache übernahmen. Das Phänomen verstärkte sich Ende des 18. Jahrhunderts, als unter vielen der Jäger- und Sammlergruppen Patagoniens zahlreiche Krankheiten ausbrachen, die den Widerstand gegen die Araukanisierung brachen.

Zu den araukanisierten Volksgruppen gehören vor allem die Tehuelche, die damals in mehreren Untervölkern (nördliche, mittlere und südliche Tehuelche) den heute argentinischen Teil Patagoniens bewohnten. Die nördlichen Tehuelche-Gruppen araukanisierten sich fast vollständig, nur im Süden ihres Siedlungsgebietes (heutige Provinz Santa Cruz) behielten sie ihre originäre Sprache bis zur Unterwerfung durch die argentinischen Streitkräfte bei. Weiterhin sind die Ranqueles (La Pampa, San Luis) zu nennen, die ebenfalls fast komplett araukanisiert wurden. Im Fall der Het oder Querandíes, den nomadisierenden Pampavölkern, ist der Fall noch komplexer: Diese übernahmen zunächst die Sprache und Kultur der Tehuelche, und erst nach der Araukanisierung dieses Volkes das Mapudungun und die araukanische Kultur.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Querandíes — Die Het (Eigenbezeichnung), auch als Pampas bekannt, waren ein indigenes Volk, das die Pampa Ebene auf dem Territorium des heutigen Argentinien bis ins 18. Jahrhundert hinein bewohnte. Heute sind sie als eigene kulturelle Gruppe ausgestorben,… …   Deutsch Wikipedia

  • Het — Die Het (Eigenbezeichnung), auch als Pampas bekannt, waren ein indigenes Volk, das die Pampa Ebene auf dem Territorium des heutigen Argentinien bis ins 18. Jahrhundert hinein bewohnte. Heute sind sie als eigene kulturelle Gruppe ausgestorben,… …   Deutsch Wikipedia

  • Indigene Völker in Argentinien — Tehuelche Indianer (um 1832) Argentinien war bis zum Eintreffen der Spanier im 16. Jahrhundert von einer großen Anzahl indigener Völker bewohnt. Ihre Nachkommen haben heute wegen der Dominanz der europäischen Kultur in diesem Land nur noch zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Feuerlandindianer — Als Patagonier (von span. patagón, etwa Großfüßer) bezeichnet man die südlichsten Indianerstämme in Südamerika auf dem Gebiet Patagoniens, das heute zu Argentinien und Chile gehört. Die Bezeichnung stammt von den Entdeckern, die im 16.… …   Deutsch Wikipedia

  • Feuerländer — Als Patagonier (von span. patagón, etwa Großfüßer) bezeichnet man die südlichsten Indianerstämme in Südamerika auf dem Gebiet Patagoniens, das heute zu Argentinien und Chile gehört. Die Bezeichnung stammt von den Entdeckern, die im 16.… …   Deutsch Wikipedia

  • Tehuelches — Als Patagonier (von span. patagón, etwa Großfüßer) bezeichnet man die südlichsten Indianerstämme in Südamerika auf dem Gebiet Patagoniens, das heute zu Argentinien und Chile gehört. Die Bezeichnung stammt von den Entdeckern, die im 16.… …   Deutsch Wikipedia

  • Patagonier — Als Patagonier (von span. patagón, etwa Großfüßer) bezeichnet man die südlichsten Indianerstämme in Südamerika auf dem Gebiet Patagoniens, das heute zu Argentinien und Chile gehört. Die Bezeichnung stammt von den Entdeckern, die im 16.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”